Achtsamkeit und Dankbarkeit – 2 Schlüssel zu Fülle und Glück

Oft läuft unser Leben ohne größere Probleme einfach so dahin. Wir machen uns wenig Gedanken um das Wesentliche und vieles ist selbstverständlich. Morgens wachen wir auf und das Licht ist zurückgekehrt, die Erde hat sich weitergedreht. Wir öffnen das Fenster, frische Luft strömt herein und beim Einatmen erfüllt sie uns mit frischer Energie. Diese täglichen Geschenke des Lebens nehmen wir nicht mehr bewusst wahr. Vielmehr eilen wir in Gedanken voraus zu unseren Pflichten – zum Arbeitsplatz oder zum anstehenden Meeting. Je nachdem in welcher Verfassung wir gerade sind, entstehen positive oder negative Vorstellungsbilder, entsprechend unseren Erwartungen. Dabei formen wir unbewusst unsere Zukunft aus unserer Vergangenheit heraus entsprechend unseren Ansichten und Einstellungen und wundern uns, das wir immer wieder die gleichen Ergebnisse erwirken.

Wenn wir unseren Geist vorauseilen lassen, vergeben wir die Chance, diesen Zeitraum bewusst in Achtsamkeit und Dankbarkeit zu erleben. Statt im Bewusstsein der Fülle, beginnen wir den Tag in einem Mangelzustand- zu wenig Zeit, zu wenig Geld, zu wenig Erfolg, zu wenig Liebe. Die Liste ist lang und so hetzen viele Menschen durch ihr Leben, damit beschäftigt, diesen Mangel zu stillen, ohne dies jemals zu erreichen. In diesem negativen Kreislauf werden die eigenen Kräfte aufgezerrt, während diese aus dem Mangel genährten Anstrengungen nirgendwo hinführen.

 

Ins Hier und Jetzt in die Kraft gelangen

Bereits das bewusste Erleben des  Ein-und Ausatmens, lässt uns spüren, dass wir über ein Geben und Nehmen in einem ständigen Austausch mit allem Lebendigen, ja, mit dem Leben stehen. Bezeugen wir hierfür unsere Dankbarkeit, öffnet sich unser Herz und mit ihm auch unser Geist. In dieser Öffnung nehmen wir die Energie des Lebens auf, die uns stärkt für die Taten unseres Tages. Aus dieser Kraft heraus, im vollen Besitz unserer ungeteilten, schöpferischen Fähigkeiten, ist es uns möglich, jeden Tag neu zu gestalten und auch neu zu erleben.

Statt auf dem eingefahrenen, unsichtbaren Gleis der Gewohnheiten im Autopilot dahinzusausen, den Kopf gefüllt mit Erwartungen und Zielen, können wir uns im Herzen bewegen und für so vieles dankbar sein. Für die Erleichterungen, die wir in unserem Alltag durch die Errungenschaften der Technik erfahren. Wir können uns dank unserer Autos und Flugzeuge schnell von A nach B bewegen. Wir können unsere Ideen in Sekundenschnelle über das WorldwideWeb verbreiten und teilen. Wir können in Kontakt treten mit unseren Lieben, die sich am anderen Ende der Welt befinden. Wir erfahren immer mehr, dass wir nicht allein, sondern verbunden sind. Im Urlaub können wir über hohe Pässe fahren und schneeverschneite Berggipfel im Licht der aufgehenden Sonne schauen. Doch das  ist nur möglich, weil vor uns Menschen in mühevoller, harter Arbeit diese Straßen gebaut haben. Diese Aufzählung ließe sich noch ewig weiterführen, wenn wir uns erstmal Gedanken darüber machen, wofür wir dankbar sein können.

In einer achtsameren und dankbaren Haltung dem Leben gegenüber, finden wir immer mehr in unsere Kraft. Zugleich ist es auch die Kraft, die uns auch atmen und unser Herz schlagen lässt. In dieser Achtsamkeit für den Augenblick öffnen wir unser Herz und mit unserem Herzen sehen wir die Fülle der Schöpfung, in der wir leben. Wir sehen auch all das, was wir bereits erreicht haben. die vielen Siege, die wir bereits errungen haben und die vielen Situationen in denen wir uns bewährt haben. In diesem Bewusstsein der Fülle denken, fühlen und entscheiden wir anders. Wir schaffen uns entsprechend neue Erfahrungsfelder und bekommen andere Ergebnisse als bisher.

 

Dankbarkeit beendet das Bewerten

Einen weiteren Aspekt möchte ich hier aufzeigen. Wenn wir dankbar sind, für all das, was wir vorfinden im Hier und Jetzt, gibt es keinen Raum für negative Bewertung und Verurteilung. Wenn wir in einer bestimmten Situation sind, die wir uns anders erwartet hatten, neigen wir dazu, das, was wir vorfinden, abzuwerten. Dabei erzeugen wir in uns negative Gefühle. Wir wollen es anders haben, sind vielleicht enttäuscht und regen uns auf.

Statt uns für dieses Reagieren zu entscheiden, können wir die Situation als solche erst einmal bedingungslos annehmen wie sie ist. Damit entstehen keinerlei negative Gefühle. Unser Herz hat sich der Situation geöffnet, umfängt sie und somit darf alles so sein, wie es ist. Dabei bleiben wir in unserer Mitte, bei uns selbst, in der Kraft. Aus diesem Sein heraus fällt es uns leichter eine angemessene Entscheidung zu treffen und zu agieren, statt negativ zu reagieren. Im Bewusstsein, dass alles immer zwei Seiten hat, können wir unseren Fokus auf das Wesentliche in der jeweiligen Situation richten und dafür dankbar sein. Im Zustand der Dankbarkeit ist kein Platz für Mangel und so ist Fülle vorhanden. Wenn wir uns dafür entscheiden dankbar zu sein, statt in die Abwehr, in den Widerstand zu gehen, bleiben wir im Fluss und erleben das, was allgemein als „Flowzustand“ bekannt ist.

 

Dankbarkeit bereichert unser Leben. Sie öffnet unser Herz und mit dem Herzen sehen wir besser. So hat es schon der kleine Prinz in der Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry
gesagt. Leben wir aus der Weisheit unseres Herzens, so ist jeder Tag lebenswert und vor allem reich an Geschenken für uns und andere. Die englische Sprache hat für das JETZT ein schönes Wort – PRESENT und zugleich bedeutet dieses Wort auch GESCHENK. Ja, das Leben ist wahrlich ein Geschenk und in Dankbarkeit erlebt, öffnet es uns das Tor zu Reichtum und Fülle, die bereits in uns liegen, weil sie unser Geburtsrecht sind.

 

Inspiration findest du auch in diesen verwandten Artikeln

Nach Herzenslust leben
Präsent sein und damit ein Geschenk sein

 

Tipp: Nimm dir abends kurz vor dem zu Bett gehen 10 Minuten Zeit und reflektiere deinen Tag. Mach dir dabei  all die Geschenke bewusst, die du erhalten hast – vor allem auch die kleineren, wie z.B. das Lächeln eines Menschen. Notiere dir mindestens 5 Dinge, wofür du an diesem Tag dankbar bist. Du wirst sehen dass du ruhiger und erfüllter ins Bett gehst und dementsprechend wir deine Nachtruhe sein.

 

In Freiheit im Herzen verbunden

Bianka Maria

 

P.S. Nur noch wenige Tage bis zum Info-Webinar. Vielleicht ergreifst du diese Chance und bist dabei.

Einladung zum kostenfreien Infowebinar

Zum Thema „Ins Reine kommen mit sich selbst“ startet am 04. Okt. 2017 ein 7-teiliges Online-Training mit 7 Live-Webinaren.

Er-Finde dich neu! – Mit sich selbst ins Reine kommen
Im Vorfeld gibt es dazu ein kostenfreies Info-Webinar
am 27.09.2017 um  19 h

  • Du lernst du die Hintergründe für deine inneren Konflikte kennen
  • Du gewinnst tiefe Einsichten in die Zusammenhänge zwischen der äußeren und deiner inneren Welt und lernst wie du dich in Einklang bringst.
  • Dir wird bewusst, das du deine Vergangenheit bisher fortgeschrieben hast, kannst dies jedoch nach dem Webinar ändern und dich neu er-finden

Bei Interesse kannst du dich hier zum Infowebinar anmelden.

 

Bildnachweis: Photo by Autumn Mott on Unsplash

4 Kommentare
  1. eda myriel
    eda myriel says:

    Ja, auch ich bin jeden Tag sehr dankbar für all die Geschenke die ich erhalte.
    So hatte ich auch den Frieden in mir gefunden.

    Möchte mich auch herzlich bedanken für die wertvollen Tipps,
    die Du uns immer wieder Sendest.

    Alles liebe für Dich 🌹
    Myriel

    Antworten
    • BiankaMariaSeidl
      BiankaMariaSeidl says:

      Liebe Myriel,

      vielen Dank für dein Feedback zum Beitrag.
      Ja, Dankbarkeit zieht oftmals den Frieden nach sich und das ist einer der höchsten Werte, die wir in uns realisieren können.
      Gerne teile ich meinen Wissens- und Erfahrungsschatz und schaffe damit Fülle, so wie es uns die Natur vormacht.
      In herzlicher Verbundenheit, Bianka Maria

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)