Selbstverleugnung und die künstliche Süße des Lebens

Hier folgt der vierte Teil der Beitragsserie „Die 5 größten Hindernisse auf dem Weg zum Sich-selbst-sein“. Für den Fall, dass du die anderen Teile noch nachlesen willst, klicke hier.

 

Selbstverleugnung – Das 4. Hindernis

Vielleicht erinnerst du dich, als du als Kind krank warst, dann  hat dir deine Mutter oder auch Großmutter eine Medizin verabreicht, die bitter war und entsetzlich geschmeckt hat. Dennoch hat sie dir geholfen gesund zu werden. Die meisten Heilkräuter haben diese Eigenschaft und dennoch bewirken sie, dass wir gesunden und uns wieder wohl fühlen.

Das sich Wohlfühlen bedeutet die Süße des Lebens zu erfahren. Doch der moderne Mensch greift immer öfters zur künstlichen Süße des Lebens und gibt sich damit zufrieden. Zucker ist das weltweit meist verwendete Süßungsmittel. Es befindet sich in fast allen industriell hergestellten Lebensmitteln und auch in Arzneimitteln.

Wenn du dich mehr für das Thema Zucker interessierst, kannst du hier diese Dokumentation auf ARTE.tv anschauen.

Diese künstliche Süße des Lebens lullt uns ein und kurzfristig erfahren wir darüber ein Wohlgefühl, vor allem geschmacklich. Doch diese Erfahrung ist sehr kurzlebig. Schon nach kurzer Zeit fühlen wir uns müde, schwer und das, was in uns bitter ist, meldet sich erneut als Gefühl des Unwohlseins, in Form von negativen Gedanken uns selbst und andere betreffend.

Unsere Gesellschaft hat das „gesunde Maß“ verloren. Das geschieht, wenn der Mensch seine Mitte verliert. Ohne Mitte geht das Gefühl für ein gesundes Maß verloren. Und so gibt sich der Mensch mit künstlichem Ersatz zufrieden und bemerkt in vielen Fällen nicht mal, dass er dadurch in Abhängigkeiten schlittert, die verhindern, dass er das, was zutiefst in ihm angelegt ist, verwirklichen könnte.

 

Auf der Jagd nach dem kurzweiliges Wohlgefühl

Der moderne Mensch gleicht einer menschlichen Raupe, die zwanghaft frisst und frisst und ihre wahre Bestimmung verleugnet, ja, vergessen hat. Die Leichtigkeit des Seins, die Süße des Lebens, kann auf diese Weise nicht erfahren werden.

Zu den Abhängigkeit schaffenden Ersatzprogrammen zählen neben Zucker auch Alkohol, Fernsehen, Videospiele, Arbeit und Sport. Letztendlich alles, was in einem Übermaß betrieben wird und dann zu einer gewissen Zwanghaftigkeit führt. So künstlich wie diese Ersatzmittel ist auch die Befriedigung. Dieser Erfahrung fehlt es an Tiefe und so bleibt eine Erfüllung aus. Erst wenn der Mensch beginnt sich seiner zwanghaften Handlungen und Gewohnheiten bewusst zu werden und diese hinterfragt, eröffnet sich ihm ein Weg zum Echten, zum Wahren und Guten, welches in ihm selbst liegt und nur hier gefunden und erfahren werden kann.

Diese Heimkehr zu sich selbst und damit auch zur Süße des Lebens, beginnt damit, dass der Mensch erkennt, dass er sich selbst in diese Abhängigkeit gebracht hat. In dem Moment übernimmt er die Verantwortung für sich selbst und kann von da an eigenverantwortlich anders handeln als bisher. Ich habe darüber bereits in meinem Artikel „Opfer-Täter-Spiel“ geschrieben.

 

Abhängigkeit ist ein Ersatz für Liebe

Je nachdem, wie tief der Mensch bereits in dieser Abhängigkeit steckt, braucht es viel Geduld, um sich der alten Programme zu entledigen. Nicht immer gelingt dies im Alleingang. Hilfe von außen ist in schwierigen Fällen daher angebracht und notwendig.

Ich beschreibe hier die subtileren Abhängigkeiten mit denen die meisten von uns zu tun haben. Wenn wir wirklich frei werden wollen für das Leben und uns damit in Einklang bringen wollen, dann gilt es sich dieser subtilen Ersatzprogramme bewusst zu werden und uns stattdessen für das Echte im Leben zu entscheiden.

So wie sich die Raupe im Tierreich nach einer Weile einspinnt in einen Kokon, so muss sich der Mensch für eine Weile vermehrt nach innen wenden und sich von der äußeren Welt für eine Weile zurück ziehen. Wahrer Fortschritt liegt hier begründet. Denn das Leben entsteht immer zuerst im Inneren und manifestiert sich dann im Außen in einer sicht- und erfahrbaren Form.

Es ist ein großer Irrtum, der in der Gesellschaft kursiert, dass es die äußere Form zu verändern gilt, um eine Veränderung herbei zu führen. Dies sehen wir vor allem im Bereich der Schulmedizin, wo das Symptom einer Krankheit verändert wird und dadurch soll Gesundheit eintreten. Doch so funktioniert das nicht. Denn die In-form-ation zu einer Form ist geistiger Natur und die Form ist stofflich. Daher gilt es die In-Formation zu verändern, damit sich die Form wandelt.

Zurück zum Menschen und seinen Ersatzprogrammen für die Süße des Lebens. Auch hier gibt es Informationen im Inneren des Menschen, die durch Konditionierung entstanden sind und die jetzt in Form von Gedanken und Gefühlen im Inneren schalten und walten – und das zumeist unbeachtet.

Wir haben keine Kultur und Bildung erfahren im Umgang mit unangenehmen Gefühlen wie Angst, Wut, Trauer, sowie Schuld und Scham. Stattdessen wurden wir bereits in Kindertagen, wenn wir zum Beispiel Angst hatten, mittels eines Lollys, einer künstlichen Süße, davon abgelenkt. Auf diese Weise wurde die Angst verdrängt. Abgedrängt ins Unterbewusstsein führen diese Gefühle, die nicht gefühlt werden durften, hier ihr Schattendasein und treiben uns im Erwachsenenalter um,  lassen uns nicht zur Ruhe kommen. Wir sind im Unreinen mit uns selbst, fühlen uns unwohl und greifen in diesen Momenten zur künstlichen Süße des Leben, zu den Ersatzprogrammen.

 

Selbstannahme statt Selbstverleugnung – Das Bittere in die Süße des Lebens wandeln

Der Held, die Heldin, der neuen Zeit stellt sich dem Verdrängten in sich selbst. In dieser Phase ist der Fokus vermehrt auf die inneren Vorgänge gerichtet. So kann wahrgenommen werden, was dort auftaucht. Im nächsten Schritt braucht es die Akzeptanz für das, was auftaucht, was ist. Dieses Annehmen ohne wenn und aber, ohne es vom Verstand bewerten zu lassen, ist  nach der Selbstverantwortung der nächste große Schritte auf dem Weg zu sich selbst. Dieses Annehmen der lange ausgegrenzten und verdrängten Anteile in uns kann nur das Herz. Damit meine ich nicht seine physische Erscheinung als Organ. Vielmehr spreche ich hier von der geistig-seelischen Ebene des Herzens, das in der Mitte unserer Brust als Energizentrum zu finden ist.

Das Herz ist fähig zu umfassender Liebe, zu Barmherzigkeit und Mitgefühl. Und genau das ist es, was der Mensch dem bislang Verdrängten und Unerlösten entgegenbringen muss, um ins Reine mit sich selbst zu kommen. Es braucht die Integration der Schattenseiten, damit das Licht in der Reinheit unseres Selbst durch uns strahlen kann. Es gilt den inneren Himmel zu klären.

Die Hinwendung zum Verdrängten und die bedingungslose Annahme dessen, was sich zeigt, ist ein essentieller Schritt auf dem Heilsweg. Auf diesem Weg holen wir uns unsere Kraft zurück. Je tiefer wir eintauchen in die wahre Verbindung mit der umfassenden Präsenz des Selbst, desto mehr kann das Gute, das Schöne und das Wahre hieraus erstrahlen und damit die Welt erhellen und bereichern.

Abhängigkeit ist ein Ersatz für Liebe. Hat sich der Mensch von den Ersatzprogrammen gelöst, ist er frei das Leben in seiner wahren Essenz zu erfahren.

Frage dich daher:

  • In welchem Bereich habe ich das gute Maß verloren?
  • Wo gebe ich mich noch mit Ersatzprogrammen zufrieden?
  • Wonach sehnt sich mein Herz?
  • Wie kann ich das erfüllen?

Beschäftige dich mit diesen Fragen. Geh damit „schwanger“ und warte geduldig auf die Antworten aus deinem Inneren. Halte die Antworten auf diese Fragen dann schriftlich fest, als ersten wichtigen Schritt der Veränderung und ziehe im zweiten Schritt Konsequenzen daraus. Handle entsprechend deinen Antworten und Erkenntnissen.

Inspiration findest du auch in diesen verwandten Artikeln

Mangelbewusstsein – das 2. Hindernis 
Selbstzweifel – das 1. Hindernis

In Freiheit im Herzen verbunden

Bianka Maria

 

P.S. Vielleicht interessiert dich das auch.

Einladung zum kostenfreien Infowebinar

Zum Thema „Ins Reine kommen mit sich selbst“ startet am 04. Okt. 2017 ein 7-teiliges Online-Training mit 7 Live-Webinaren.

Er-Finde dich neu! – Mit sich selbst ins Reine kommen
Im Vorfeld gibt es dazu ein kostenfreies Info-Webinar
am 20. oder  27.09.2017 um  19 h

  • Du lernst du die Hintergründe für deine inneren Konflikte kennen
  • Du gewinnst tiefe Einsichten in die Zusammenhänge zwischen der äußeren und deiner inneren Welt und lernst wie du dich in Einklang bringst.
  • Dir wird bewusst, das du deine Vergangenheit bisher fortgeschrieben hast, kannst dies jedoch nach dem Webinar ändern und dich neu er-finden

Bei Interesse kannst du dich hier zum Infowebinar anmelden.

 

Bildnachweis: Photo by Alex Jones on Unsplash

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)