Wie die Last des Lebens mittels Vergebung in Leichtigkeit gewandeln wird

 

Die Last des Lebens, wer kennt sie nicht? Hier gleich zu Beginn eine Geschichte.

Wie viel wiegt das Leben?

Ein Schüler kam zu einem weisen Mann. „Herr“, sprach er mit schleppender Stimme. „Das Leben liegt wie eine Last auf meinen Schultern. Es drückt mich zu Boden und ich habe das Gefühl unter dem Gewicht zusammen zu brechen.“

„Mein Sohn“, sagte der Alte mit einem liebevollen Lächeln, „das Leben ist leicht wie einer Feder.“ 

„Herr, bei aller Demut, aber hier musst Du irren. Denn ich spüre mein Leben wie eine Last von tausend Pfunden auf mir. Sag, was kann ich tun?“

„Wir sind es selbst, die uns Last auf unsere Schultern laden,“ sagte de Alte, immer noch milde lächelnd.

„Aber…..“ wollte der Junge einwenden.

Der alte Mann hob die Hand: „Dieses „Aber“, mein Sohn, wiegt allein schon tausend Pfund.“

 

Die Last des Lebens entsteht zum einen aus einem Mangel an wahrem Selbstbewusstsein, weil wir nicht wissen wer wir sind, und  zum anderen durch den unbewussten Umgang mit den uns anvertrauten schöpferischen Kräften. Und letztendlich deshalb, weil wir von den geistigen Gesetzmäßigkeiten, gemäß denen das Leben aufgebaut ist, keine Ahnung haben, zumindest die meisten Menschen nicht. Erst wenn wir Licht ins Dunkle bringen oder auch wenn uns ein Licht aufgeht und wir erkennen, wodurch die Last entstanden ist, löst sie sich auf. Es werde Licht ist daher in dieser Zeit des Übergangs von einem Zeitalter in ein neues ein essentieller Aufruf.

 

Licht ist die Basis allen Lebens

Die Basis allen Lebens und aller Materie ist Licht, somit ist Licht auch unsere Basis. Die neue Physik kann dies mittlerweile nachweisen. Auch in der Biologie zeigen uns die Forschungen des Biophysikers Professor Fritz-Alfred Popp, dass in jeder unserer Zellen Licht ist. Er spricht dabei von den Biophotonen. Lichtprozesse steuern alle unsere Vorgänge im Körper. Licht ist der Träger für Information und Energie. Licht ist ein Schöpfungsimpuls. Mittels Lichtimpulse erhalten unsere Zellen die Aufforderung zur Erneuerung. Alle Stoffwechselprozesse in den Zellen werden mittels Lichtimpulsen gesteuert, so dass in einer Sekunde mehr als 100.000 Lichtimpulse in einer Zelle emittiert werden. Diese Übertragungsgeschwindigkeit von Information kann bisher nur Licht leisten. In der modernen Technik bei der Datenübertragung gehen wir damit tagtäglich um. Mittlerweile werden riesige Datenmengen in Sekundenschnelle, basierend auf Licht, übertragen.

 

Die Verdunkelung des inneren Himmels

Das Licht in uns ist kohärent, das heißt Wellental trifft auf Wellental und Wellenberg auf Wellenberg. Je größer die Kohärenz des Lichtes, desto stärker ist es. Unordnung und Chaos erzeugen dekohärentes Licht. Licht, das nicht gleichmäßig strahlt. Die Wellenbewegungen sind verschoben. Disharmonie und somit dekohärentes entsteht durch Verurteilung, Schuldzuweisung und jede Form von Angst. Indem das Individuum, aber auch ein Kollektiv, ein ganzes Land, über sich urteilt, sich verurteilt verdunkelt sich das Licht. Durch diese Verdunkelung entsteht eine gefühlte Trennung vom wahren Sein, von unserer lichtvollen, geistig-seelischen Natur.

Die größten Verdunkelungen werden durch Schuld, Scham und Angst erzeugt. Wie große dunkle Wolken, hängen sie jetzt schwer und bedrohlich am vormals lichten, unschuldigen Himmel. Schuldgefühle entstehen im Kontext einer Selbstverurteilung. Seit mehreren Jahrtausenden werden sie ins Dunkle verdrängt und die Menschen tragen sie unbewusst als Bürde und Last mit sich herum. Diese Last im Gepäck erschwert die Lebensreise. Um dem zu entkommen, sucht der Mensch im Außen nach einer Projektionsfläche, auf die er seine Last projizieren kann, um sie loszuwerden. Bei der nächstbesten Gelegenheit wird ein Schuldiger gesucht, auf den er seine innere Last übertragen kann. Doch das ist eine Illusion, das funktioniert nicht. Auch wenn der Mensch in Gebeten seinen Schöpfer darum bittet, dass er ihn von dieser Schuld befreit, wird er nicht erhört.  Er kann ihr nur entkommen, indem er sich ihrer bewusst wird. Und weil er sie selbst verhängt hat, kann er sie auch wieder lösen – und zwar nur er, niemand anders, nicht mal sein Schöpfer.

 

Licht ins Dunkle bringen

Hier ein anschauliches Beispiel aus meiner Coaching-Praxis. Ein Unternehmer, kommt zu mir in ein Power-Coaching einen ganzen Tag lang. Er füllt sich ausgepowert, hat körperlich ständig mit einer Nebenhöhlen-Entzündung zu kämpfen. Er merkt, dass er unkonzentriert und seine Energie zerstreut ist, trifft daher oftmals zu schnell Entscheidungen, die sich dann im Nachhinein als falsch erweisen. Er hat zuviel um die Ohren, versucht sich im Sport abzureagieren und von Zeit zu Zeit sich mit Alkohol zu betäuben. Dennoch löst das seine inneren Spannungsgefühle immer nur kurzfristig. Zwischendurch packt ihn eine abgrundtiefe Wut, die ihn dann mitreißt und die sich dann im Zusammensein mit Geschäftspartner und auch Angestellten entlädt. Im Nachhinein spürt er als Folge davon ein „ungutes“ Gefühl, er macht sich Vorwürfe und ist unzufrieden mit sich selbst. Die Probleme in der Firma häufen sich. Er kann sich schlecht abgrenzen, macht daher Zugeständnisse, die er hinterher bereut. Er hat das Gefühl helfen zu müssen, ohne dass er es wirklich aus seinem Herzen heraus empfindet.

Im Laufe des Coachings zeigt sich, dass das Energiezentrum in seinem Solarplexus, das zuständig ist für Austausch, für Geben und Nehmen, vollständig geschlossen, ja blockiert ist. Darum ist auch seine Herzensenergie schwach. Mittels einer Fragetechnik und meiner ausgeprägten Wahrnehmung führe ich ihn an einen Punkt, wo er erkennt, dass er tief in sich eine Ansammlung von Schuldgefühlen trägt. Er ist einverstanden sich zu stellen und diesem Teil seiner Selbst, der sich verurteilt und der auch andere verurteilt und mit jedem dieser Angriffe immer mehr Schuld auf sich lädt, zu begegnen.

 

[bctt tweet=”Wahre Integration beginnt im Inneren”]

Ich führe ihn in sein Unterbewusstsein. Es dauert eine Weile, bis er sich darauf einlassen kann. Doch dann steigen wir tief hinab und dort unten trifft er auf den „alten Krieger“ in sich, der ihn mit seelenentleerten Blick anschaut. Er wirkt müde, wenngleich noch eine Aura von großem Krieger um ihn zu spüren ist. Dieser Teil fühlt sich schuldig für all die geschlagenen Schlachten, die unzähligen Angriffe und verursachten Verletzungen, für all die vielen gefallenen Opfer. Er zeigt eine gewisse Reue, dennoch kann er nicht verstehen, warum das Kämpfen, das immer sein Leben bestimmt hat, jetzt keine Sinn mehr haben soll. Mittels Nachfragen gelangt er zu der noch tieferen Erkenntnis, dass er auch Angst davor hat nichts mehr wert zu sein, für nichts mehr gebraucht zu werden. Diese Schuld und zugleich die Angst, die das weiterhin Kämpfen am Leben erhält, kosten diesen Unternehmer tagtäglich viel Kraft und erzeugten zugleich Wut und Unfrieden und damit die Verdunkelung seines inneren Himmels. Mittels einer Vergebungstechnik gelingt es diesen Teil im Unterbewusstsein zur Entwaffnung und zum Ablegen der Rüstung zu  bewegen. Die inneren Bilder werden umgeschrieben und damit auch Emotionen gewandelt in echte Gefühle. Der unbewusste Teil wird integriert. Diese innere Integration geht einer Integration im Außen immer voraus. Mittels des Bewusstseins konnte Licht und damit auch Bewegung in  diese verdunkelte Situation der Psyche gelangen. Im nächsten Schritt habe ich meinen Klienten dazu angeleitet die Verbindung mit seiner Seele aufzunehmen und seine wahre Wesensnatur zu erfahren, um in Zukunft von hier aus auf die Geschicke seines Unternehmens zu schauen und wichtige Entscheidungen  im Einklang mit seiner übergeordneten Seelennatur zu treffen.

Im Nachgang findet eine weitere Begleitung statt, damit sich das neue Lebensgefühl in meinem Klienten setzen und in seinen Alltag vollständig integrieren kann. Zugleich formt sich dadurch auch ein neues Selbstbild und damit verbunden auch ein neues Weltbild. Die Welt ist nicht länger ein Schlachtfeld oder eine Kampfarena.

Das Beispiel zeigt wie wichtig Integration ist – daher benenne ich meinen Ansatz auch als Integrales Coaching.  Für die Integration, die in der Gesellschaft so schwer fällt, kann das Individuum durch das Integrieren seiner verdrängten Anteilen den bestmöglichen Beitrag leisten. Je mehr Menschen so bewusst leben, desto mehr verändert sich das Kollektiv und damit auch unsere Außenwelt – unsere Gesellschaft.

 

Aus Fehlern lernen, statt sich verurteilen

Das, was sich in den Jahren 1932 -1945 in Deutschland ereignete, konnte nur stattfinden, weil die Menschen den tiefen Wunsch in sich hatten das Reine, das Helle, das Wahre wieder zu erfahren. Das ist in uns allen angelegt. Danach streben wir, ob wir es wissen oder nicht. Derjenige, der damals in seinen kraftvollen Reden das Heil vermitteln wollte, hat dabei genau diese tiefe Sehnsucht der Menschen berührt und darum sind ihm die Menschen auch gefolgt.  Dass dies dadurch erreicht werden sollte, dass das vermeintlich „Unreine“ ausgeschlossen, ja, vernichtet werden sollte, war der falsche Weg. Es war ein Trugschuss, ein katastrophaler Fehler. Das wissen wir seitdem. Aber es war eben ein Fehler und aus Fehlern lernen wir. Fehler dürfen nicht mit Schuld und Verurteilung bestraft werden, weil dadurch noch mehr Verdunkelung entsteht und die damit verbundene Last oftmals das Lernen aus den Fehlern verhindert.

Doch Deutschland hat sich verurteilt und seither trägt die deutsche Volksseele und somit auch wir diese Last der aufgeladenen Schuld, die bis heute nie vergeben worden ist. Stattdessen werden Schulden im Außen gemacht, indem die Last der inneren Schuld nach außen verladen wird. Doch auch das funktioniert nicht, solange die Politik versucht Vergebung bei den „Opfern“ mittels finanzieller Entschädigung und dem Errichten von unzähligen Mahnmalen zu erwirken.

Auch die Handlungen des „Gutmenschen“, der hilft, um seine unbewusst Schuld zu tilgen, zeigt keine nachhaltige Wirkung mehr in der Befreiung von Schuld. Dies mag in den vorhergehenden Zeit noch ausgereicht haben für die Erlangung eines Seelenfriedens. Doch jetzt, wo es darum geht, dass wir in die Selbstbestimmung und auch Selbstermächtigung finden, müssen wir einen radikaleren Weg gehen. Wir müssen zur Wurzel der Ursache.

[bctt tweet=”Vergebung beginnt bei uns selbst – bei jedem einzelnen Individuum”]

Vergebung muss beim Täter, oder besser gesagt bei demjenigen beginnen, der den Fehler gemacht und sich dafür verurteilt hat. Es geht darum, sich den Fehler einzugestehen und zu erkennen, dass wir uns für Fehler nicht richten und damit auch nicht verurteilen müssen. Jedoch sollten wir daraus lernen.

Wie gehen wir um mit einem Kind, das einen großen Fehler gemacht hat indem es bei seinem Spiel mit dem Feuer ein Haus angezündet hat, indem infolge davon Menschen verbrannt sind? Verurteilen und knechten wir dieses Kind? Werfen wir es in einen dunklen Kerker, wohin kein Licht mehr gelangt? Wir alle sind hier um zu lernen und wir dürfen Fehler machen, das macht uns reicher an Erfahrungen und irgendwann reift so auch unsere Weisheit.

Die Volksseele Deutschland ist das kollektive Feld, mit dem wir energetisch verbunden sind, ob uns das bewusst ist oder nicht – ob es uns passt oder nicht. Hier befindet sich die gesamte Information aus der Geschichte Deutschlands. Wir alle zusammen und jede/r einzelne, als Individuum haben jetzt in dieser Zeit des großen evolutionären Wandels die Chance und Möglichkeit das Geschick unseres Landes zu formen. Beginnend bei uns selbst, indem wir uns als Individuum selbst neu formen und heraustreten aus den alten, ausgetretenen Pfaden unserer Konditionierungen, auch dem alten Erbe unserer Vorfahren, die von Generation zu Generation die Last der Schuld übertragen haben.

 

Wir haben alle den gleichen Migrationshintergrund

Wir sind aufgerufen uns neu zu definieren, wer wir wirklich sind und auch welchen Beitrag wir leisten wollen, um gemeinsam eine neue Gesellschaft zu formen, die gegründet ist auf einem Urvertrauen in das Leben, in die eigene wahre Natur und im Bewusstsein einer brüderlichen Gleichheit hinsichtlich des gleichen Migrationshintergrunds, wie es Sieglinda Oppelt in ihrem Buch „Das Licht in dir“ nennt.

 

Es wird Zeit, dass wir uns selbst aus der Knechtschaft der selbstverhängten Schuld entlassen und uns unsere fehlerhaften Taten eingestehen, als das, was sie eben sind – Fehler und dass wir daraus wirklich lernen. Dann ist es uns unmöglich Flüchtlinge auszugrenzen und wieder Mauern aufzuziehen. Vielmehr gelingt dann die Integration wirklich aus dem Herzen und der Vernunft. heraus, mit Mitgefühl, Güte und in einem gesunden Maß.

In dieser Liebe, in diesem Herzenslicht, erkennen wir auch unsere Brüder und Schwestern, die noch in der Dunkelheit ihrer Ängste gefangen sind . Der Blick in die Tiefe des Seins verrät, dass auch in Ihnen das alleine Licht schimmert, das uns alle durchströmt, trägt und nährt Wir alle haben den gleichen Migrationshintergrund.

Durch die Vergebung der auferlegten Schuld lösen sich die Verdunkelungen an unserm inneren Himmel und wir können das, was uns trägt und nährt, das ewige Licht unseres Seins wieder erfahren. Auf diese Weise werden wir zu Friedensstiftern und können das Leben als das erfahren, was es in seinem Ursprung immer war und auch immer sein wird – ein göttliches Geschenk, das uns durchströmt mit seiner bedingungs- und grenzenlosen Energie und Liebe. Ein Geschenk, das wir mittels unseres freien Willens selbstbestimmt gestalten und formen können zu unserem und zum Wohle aller.

Packen wir es an!

[bctt tweet=”Bekennen wir uns zu uns selbst und unserer wahren Natur!”]

 

 

Wieder ein Artikel, in dem ich einen größeren Bogen gespannt habe um auf das Wesentliche zu verweisen. Ich hoffe, es ist mir gelungen Sie zu berühren und zum Nachdenken und -spüren anzuregen.

Gerne lese ich Ihre Gedanken dazu. Schreiben Sie mir einen Kommentar unten und ich freue mich auf unseren Austausch.

Interessierte, die in Bayern leben und mehr über unsere Entwicklungschancen in der neuen Zeit hören wollen, lade ich zu meinem Vortrag „Erschaffe dich neu! – Vom Opfer der Umstände zum selbstbestimmten Gestalter“ ein.

Ausführlichere Informationen und die Termine und Veranstaltungsorte finden Sie hier.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, Ihre Zeit und Ihre Energie. Ich wünsche Ihnen eine Zeit voller Innigkeit mit Ihnen selbst.

In herzlicher Verbundenheit,

Ihre Bianka Maria Seidl

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.