Die 5 wichtigsten Schritte zur Stärkung der weiblichen Kraft

Mit dem heutigen Teil endet diese Artikelserie, in der ich im ersten Teil über den Energiekreislauf zwischen Mann und Frau berichtet und damit aufgezeigt habe, wie dieser gestört ist und was es zur Heilung braucht. Falls Sie diesen 1. Teil noch nicht gelesen haben, können Sie ihn hier nachlesen. In Teil 2  konnten Sie lesen wie es zu den Verletzungen der Yin-Pole bei Mann und Frau in der Vergangenheit kam und wie das weibliche Prinzip in der jetzigen Zeit wieder an Bedeutung und Wertschätzung gewinnt.

Im heutigen 3. und letzen Teil dieser Serie lesen Sie über praktische Vorgehensweisen, um das weibliche Prinzip in unserem individuellen Leben und auch in die Gesellschaft zu integrieren, zu stärken und zu leben.

 

Vom Opfer zur schöpferischen Kraft

Das Erwachen hinein in die ursprüngliche Weiblichkeit bedingt zugleich den Schritt heraus aus dem Opfersein, mit dem sich Frauen über die Jahrhunderte identifiziert hatten. Im kollektiven Feld hat dies zur Bildung eines Schmerzkörpers geführt, von dem vielen Frauen noch bestimmt sind, wenngleich auch unbewusst. Eckart Tolle schreibt darüber ausführlich in seinem Buch “Jetzt – Die Kraft der Gegenwart”.

Die Heilung alter emotionaler Wunden bedingt im ersten und wichtigsten Schritt, dass wir die Verantwortung für all die unerlösten Gefühle übernehmen, die verdrängt in den dunklen Kammern des Unterbewusstseins kauern, viel Energie rauben und oftmals die Stimmung auf den unteren Oktaven halten – von freudlos bis hin zu depressiv.  Es braucht ein Innehalten und dann den Mut hinzuschauen und hinzuspüren, um Licht in diesen Schmerzkörper zu bringen und die noch wirkenden Muster zu erkennen und  zu transformieren.

 

Hier die 5 wichtigsten Schritte im Überblick

  1. Innehalten – hinschauen – hinspüren – fühlen
  2. Eigenverantwortung übernehmen
  3. Heilung der alten emotionalen Wunden
  4. Aussöhnen mit dem inneren Mann und somit das Männliche und das Weibliche in sich selbst harmonisch vereinen
  5. Die weiblichen Prinzipien wertschätzen und vermehrt leben

Weiter unten beschreibe ich sie ausführlicher.

 

[bctt tweet=”Die Lösung der Probleme zwischen Mann und Frau liegt in jedem Individuum” username=”Biankamaria”]

 

Der Konflikt zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen, zwischen den Geschlechtern, ist ein innerer Konflikt im Individuum und kann daher auch hier gelöst werden. Wir finden im Außen im gegen-geschlechtlichen Partner einen Spiegel für unseren im Verborgenen liegenden gegengeschlechtlichen Anteil.

In der Annahme des gegengeschlechtlichen Anteils im Inneren kann die Aussöhnung geschehen, können die Schatten der Vergangenheit durchlichtet und aufgelöst werden. Die Verdunkelungen des inneren Himmels verziehen sich und das Licht der Seele kann aus den höheren Seineebenen wieder durch das Herz der Frau strahlen.

In dem von mir entwickelten integralen Coaching-System „Über die Wurzeln zur Krone©“ beginne ich die Arbeit mit meinen Klienten immer im Bereich der Herkunft, bei  ihren Wurzeln. Dabei geht es um die bewusste Wiederanbindung, um das Klären und somit auch Stärken der eigenen Wurzeln und das Bereinigen und Abschließen der Vergangenheit. So steht die freigesetzt Energie als Kraft für das Hier und Jetzt zur Verfügung und kann gezielt für die Entfaltung ausgerichtet werden.

Auf dieser Entwicklungsebene öffnet sich der Mensch für Inspiration und Offenbarung und wird zum Empfänger kosmischer Energien. Er richtet sich auf und aus und fühlt sich gerufen die Werte seiner höheren Seineebenen seiner Seele zu verwirklichen.

 

weibliche Schöpferkraft

 

Hier meine Anregungen zu den einzelnen 5 Schritten:

1. Innehalten, hinschauen und wahrnehmen

Ich empfehle Ihnen eine tägliche spirituelle Praxis des sich nach Innenwendens. Für diese Zeit der Selbstbegegnung in Form einer Meditation reichen anfangs 10-15 Minuten. Halten Sie tagsüber zwischendurch inne und nehmen Sie wahr, wo sich Ihre Lebensenergie hauptsächlich befindet. Sie werden feststellen dass dies im Kopf ist. Mittels Bauchatmung und einer bewussten Fokussierung auf das Becken bringen Sie Ihre Energie wieder in den Schoß – ins Hara sozusagen, wie es in den asiatischen Kampfkünsten praktiziert wird, um Kraft zu sammeln.

 

2. Verantwortung übernehmen

für das was ist. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre eigenen Gefühle des Verletztseins, des Minderwerts, der Scham und Schuld, sowie auch für Ihre Gedanken, Worte und Taten – ohne wenn und aber. Hören Sie auf den “Schuldigen” im Außen dafür zu suchen und zu benennen. Auf diese Weise gelangen Sie zu sich selbst und nur hier können Sie etwas verändern.

 

3. Im Hier und Jetzt wach sein

Seien Sie präsent im Augenblick. Erkennen Sie, wenn Begegnungen und Ereignisse alte Wunden bei Ihnen triggern und damit das Unerlöste ans Licht bringen. Nehmen Sie sich  in diesen Momenten mit diesen Gefühlen an, durchleben Sie sie, ohne es zu bewerten. Bleiben Sie solange mit diesen Gefühlen, bis sie sich aufgelöst haben. Lassen Sie sich von nichts dabei ablenken. Auf diese Weise findet eine Integration der vorher verdrängten Anteile statt und das setzt Lebenskraft frei.

 

4. Den Kontakt zum inneren Mann/zur inneren Frau herstellen

Der gegengeschlechtliche Anteil zeigt sich in Form von Projektionen im Außen bei der Begegnung. Im Falle der Frau sind es die Männer, die ihr begegnen und bei den Männern sind es die Frauen im Außen. Treten Sie in einen achtsamen Dialog und ermöglichen Sie die Begegnung auf Augenhöhe. Sollten Sie feststellen, dass dies nicht möglich ist bedarf es der Vergebung und Aussöhnung mit dem inneren Mann, der inneren Frau.  Auch dies geschieht im Inneren doch oftmals braucht dieser Prozess im Außen eine zielsichere Begleitung in Form eines Seelen-Coachings.

[bctt tweet=”Das Herz integrieren und öfters schweigen – Reden ist Silber – Schweigen ist Gold” username=”Biankamaria”]

 

5. Weibliche Prinzipien beachten und vermehrt leben

Schenken Sie den weiblichen Prinzipien und Werte vermehrt Ihre Aufmerksamkeit. Wertschätzen Sie sie und integrieren Sie sie in ihr Leben. Gönnen Sie sich öfters Zeiten der Muse, des Verweilens und Genießens im Augenblick. Fühlen Sie mehr statt zu denken und schweigen sie öfters, statt zu reden. Wenn jemand das Herz auf der Zunge trägt, zeugt das von einem nicht integrierten Herzen. Darum heißt es im Volksmund auch Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

 

Das Wichtigste für die Frauen in der jetzigen Zeit ist, dass sie darauf achten, wessen Willen Sie verwirklichen und dass sie sich Inspiration und Vision suchen, die sie berührt und bewegt.

Hier ein paar essentielle Fragen, die Sie sich immer wieder stellen sollten. Damit hinterfragen Sie Ihre Komfortzone.

  • Wem diene ich mit dieser Entscheidung?
  • Ist es mein Wille, den ich verwirkliche?
  • Entspricht dies meinen Werten?
  • Will ich das wirklich?
  • Was wünscht sich meine Seele?
  • Was bringt mich in Bewegung?
  • Was mache ich mit meinen Zweifeln, mit meinen kleinmachenden Gedanken, mit meinen Minderwertsgefühlen, meinen Anspruch an Perfektion, es allen Recht machen zu müssen?
  • Was sind meine Werte?
  • Wie und wodurch kann ich sie in meinem Leben und in meinem Business verwirklichen?
  • Was kann ich kreieren, sodass ich meine Werte leben und damit mein Leben und das Leben der Gemeinschaft bereichere, es lebenswerter mache?

 

Ein altes Kulturgut neu beleben

Noch etwas zum Schluss: Beenden Sie Ihren Tag und Ihr Tagwerk mit einer Reflexion über den Tag. Das war früher ein Stück Kulturgut und das können auch wir wieder einführen, wenngleich auf eine andere Art und Weise. Während es früher in der Großfamilie so war, dass der Abend über den Tag mit all seinen Herausforderungen aber auch mit all dem Schönen und Guten gesprochen wurde und man anschließend den Tag bei Hausmusik ausklingen ließ, ist es in der modernen Welt heute so, dass die Menschen vor den Unterhaltungskisten sitzen – sei es der Fernseher, das Display eines Tabletts oder eines Handys. Da bleibt keine Zeit für Reflexion und die Ereignisse des Tage. Die Informationen, die während des Tages aufgenommen wurden, werden größtenteils mit ins Bett genommen. Dort wälzt sich der Mensch und findet nicht in den erholsamen Schlaf. Vielmehr plagen ihn all die Dinge, die er tagsüber auf der Überholspur ausgeblendet hat.

 

Kleine Rituale stärken im Alltag

Viel besser ist es, wenn wir den Abend mit einem kleinen Ritual beenden. Legen Sie sich ein Schreibbuch zu und reflektieren Sie abends Ihren Tag. Widmen Sie sich zuerst den Dingen, die unangenehm waren. Denken und fühlen Sie sich nochmals in die einzelne Situation hinein. Versetzen Sie sich auch in Ihr Gegenüber und überlegen Sie sich dann, was diese Situation von Ihnen erfordert hätte, damit sie optimal gewesen wäre. Damit überschreiben Sie in Ihrem Unterbewusstsein diese schwierigeren Erlebnisse und entlasten sich damit. Anschließen notieren Sie 5 Dinge, wofür Sie dankbar sind und auch 5 Dinge, die Sie an diesem Tag gut gemacht haben, wo Sie erfolgreich waren. Achten Sie dabei vor allem auf die kleinen Dinge des Alltags. Vor allem für uns Frauen ist so vieles selbstverständlich, was wir zwischendurch im Vorbeigehen noch so alles erledigen. Das geht oft auf Kosten der eigenen Wertschätzung und hier können wir viel für uns selbst tun, statt darauf zu warten, dass es die anderen bemerken und uns dafür anerkennen.

 

Die weibliche Kraft leben heißt mit dem Leben fließen

Je mehr wir uns in unser tiefes Sein hinein entspannen, je tiefer wir uns mit unseren Wurzeln und unseren weiblichen Quellen verbinden, desto mehr erblüht unsere Kraft.

Wenn wir unsere alten Verletzungen geheilt haben, fällt es uns leicht von Kontrollieren, Funktionieren und sinnentleertem Machen loszulassen. Auch lösen sich hier die Untugenden wie Vergleich, Neid und Konkurrenz auf. Wir erfreuen uns vielmehr an der gegenseitigen Unterstützung im Wachstum und bei der Entfaltung unserer Potenziale und es entstehen Gemeinschaften, in denen wir genährt, inspiriert und auch bereichert werden.

Statt weiterhin die Sehnsucht und Bedürftigkeit nach Liebe im Außen zu suchen, finden wir die Quelle dieser Liebe in uns selbst. Wir werden wach und sehen, dass wir die Liebe sind, nach der wir suchen – meist unbewusst. Wir sind die Fülle, nach der wir uns sehnen. All das ist in uns und wir können es in Hülle und Fülle verströmen und damit alles, was unser Herz begehrt zum Wachsen und Gedeihen bringen und damit auch die Gemeinschaft stärken. Jetzt erkennen wir: Wir sind die, auf die wir gewartet haben!

Falls Sie Teil 2 noch nicht gelesen haben, finden Sie diesen Teil hier .
und Teil 1 finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser gerne erfahre ich Ihre Gedanken im Kommentarfeld zu diesem Beitrag. Lassen Sie uns in einen Dialog treten. Ich freue mich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat dürfen Sie ihn gerne in Ihrem Netzwerk teilen. Vielen Dank.

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.