Sich selbst sein und Selbstzweifel

Sich selbst sein, authentisch sein, Selbstbestimmung, Selbstwirksamkeit und Selbstermächtigung sind Worte, die uns in der modernen Bewegung des Bewusstseinswandels auf Schritt und Tritt begegnen. Das Nutzenversprechen bei vielen Seminaren und Workshops trifft den Nerv der Zeit und lockt Menschen an, die diese Sehnsucht nach mehr Selbstsein in sich bereits verspüren.

Doch anfangs sind es lediglich Wörter, die viel Interpretationsspielraum lassen und genau hier gilt es achtsam zu sein. Es ist gut zu wissen, dass jegliche Interpretation vom Verstand kommt, der von den höheren Ebenen des Seins keine Ahnung hat. Und mit jeder Interpretation entsteht eine Vorstellung, die das, was erfahren werden möchte, verstellt und die Erfahrung somit verhindert.

Der Verstand kann diese Bewusstseinsebenen nicht erfassen. Somit ist es wichtig, dass er ruht. Vielmehr braucht es hier die Kompetenz des Fühlens. Ich habe auf den Prozess der Bewusstseinsentwicklung bereits in einem anderen Beitrag von mir hingewiesen Wertschätzung im Lichte des Bewusstseinswandels  (Der Artikel befindet sich bereits im Blogarchiv und daher an zweiter Stelle auf der Seite. Bitte runterrollen)

Es ist das Fühlen, das uns die nächste Ebene unserer Entwicklung erschließt. Somit geht es vorrangig erstmal darum, dass ich mich selbst empfinde und fühle, mit allem, was im Moment in mir ist. Auf dem Weg hinein in ein erweitertes Selbstverständnis geht es in erster Linie um die Begegnung mit mir selbst.

 

Hier ein paar Fragen, die zum Nachdenken und Nachspüren anstoßen sollen:

  • Wie will ich Selbstbestimmung erlangen, wenn ich mir zu wenig Zeit und Raum nehme? Wie soll ich meinem Selbst vertrauen und aus ihm heraus bestimmen,
    – wenn ich mich selbst verleugne?
    – wenn ich mich selbst sabotiere?
    – wenn ich mich selbst verurteile, bestrafe und manchmal sogar hasse – bewusst oder unbewusst?
  • Wie soll ich Selbstwirksamkeit erlangen, wenn ich mich in einen Elfenbeinturm zurück gezogen habe, vor Angst, dass ich verletzt werden könnte?
  • Wie kann ich authentisch ich selbst sein, wenn ich mich selbst nicht angenommen habe mit all dem, was mich ausmacht? Mit meinen Licht- und Schattenseiten, mit meinen Schwächen und Stärken?
  • Und wie kann ich mein Potenzial aus mir selbst heraus entfalten und leben, wenn ich mich für andere mehr verantwortlich fühle als für mich selbst?

Die Antworten auf diese Fragen müssen nackt im Licht der Wahrheit stehen, damit sie uns befreien und das Tor öffnen, durch das wir auf unsere nächste Entwicklungsebene gelangen.

Im Nachfolgenden beschreibe ich in dieser 5-teiligen Beitragsserie

Die 5 größten Hindernisse auf dem Weg zum Sich-Selbst-Sein

1. Hindernis – Selbstzweifel

Wenn der Selbstzweifel in uns nagt stellen wir uns, unser Fühlen, Denken, Sprechen und Handeln  immer wieder erneut in Frage. Kaum haben wir eine Entscheidung getroffen, tauchen die Zweifel in Form von Gedanken auf und ziemlich schnell stellen sich dazu die entsprechenden Gefühle ein.

Jede Entscheidung, die wir treffen setzt eine Ursache, die eine Wirkung erzeugen und damit Wirklichkeit erschaffen soll. Dieser geistige Prozess braucht Zeit. Zweifel stören diesen Prozess. Der vorher klar ausgerichtete Fokus verliert an Kraft, die durch den Zweifel geteilt wird. Fragen wir uns woher der Zweifel kommt, so gelangen wir zu der Erkenntnis, dass es unsere Persönlichkeit in Verbindung mit dem Verstand ist, die zweifelt.

Die Persönlichkeit lebt in der Dualität, die vom Denken geschaffen wird. Innhalb dieser Dualität tanzen die Facetten unserer Persönlichkeit abwechselnd vom Plus- zum Minus-Pol, oder besser gesagt von der einen Seite zur anderen. Erheben sich Zweifel,  dreht sich der Verstand gerne im Kreis und stiftet nicht selten Verwirrung und Desorientierung, was wiederum in Niedergeschlagenheit und Erschöpfung mündet.

Der Zweifel an sich selbst entstammt der Persönlichkeit, die sehr wechselhaft ist, da sie von Gedanken und Gefühlen gesteuert wird. Wollen wir in eine Selbstsicherheit finden, gilt es, dass wir als Persönlichkeit einverstanden sind mit denjenigen Ebenen unserer Selbst, die im Unsichtbaren liegen, uns versorgen und unsere Existenz tragen.

Unbewusst haben wir uns diesem Teil bereits anvertraut. Wir werden geatmet und müssen darüber nicht nachdenken. Es geschieht einfach und dadurch hält es uns am Leben. Doch wer oder was  ist dieses ES? Kann es gesehen werden? Hat es eine Form? Kann es begriffen werden? Kommt es sporadisch? Oder ist es immer da? Und was heißt das dann?

Kann ich mich, meine Persönlichkeit, vielleicht sogar immer mehr in diesen Seinshintergrund hinein entspannen, um hier Heimat und Geborgenheit zu finden und zu erfahren? Schließlich hält mich dieser Urgrund hier im Körper, in der physischen Form meines Wesens, meiner Seele.

Zweifel entstehen innerhalb der Persönlichkeit durch das Denken

Es ist meine Persönlichkeit und das Denken, der Verstand, der zweifelt und die Einheit teilt in eine duale Welt. Zweifel ist das Gegenteil von Einsicht. Doch Einsicht geschieht im Inneren. Schauen meine zwei physischen Augen nach außen in die Welt, so sehen sie mal die rechte und dann wieder die linke Seite. Jedoch, um zur Einsicht zu gelangen, braucht es das dritte Auge, in dem sich die duale Sicht zu einer Einheit vereint und somit das Ganze wahrgenommen werden kann. Das dritte Auge erkennt die Einheit hinter den verschiedenen Erscheinungen in der äußeren Welt.

Solange wir uns überwiegend mit unserer konditionierten Persönlichkeit und mit unserer physischen Erscheinung, unserem Körper, identifizieren, sind wir dem ständigen Wechselspiel in der phänomenalen Welt, die wir mit unsern Gedanken und Gefühlen erzeugen ausgesetzt. Je unbewusster wir sind, desto mehr lassen wir uns hineinreissen,  in einen Strudel von Verwirrung und Verzweiflung – letztendlich ins Leid.

Einverstanden zu sein ist die Er-Lösung

Dafür braucht es keine Anstrengung, kein Tun, sondern ein sich Einlassen auf das eigene Sein. Zwischen Selbstzweifel und Selbstvertrauen liegt die Hingabe an den Seinshintergrund. Sie ist die Brücke, über die wir gehen müssen, um ins wahre Selbstvertrauen zu finden.

Wir alle sehnen uns zutiefst nach Frieden und Freiheit, nach Freude und Fülle. Diese Sehnsucht ist in jedem Menschen angelegt. Es ist der große Traum, den wir insgeheim alle tief in unserem Herzen tragen.

Solange wir jedoch glauben, diesen Traum, diese Seinsqualitäten im Außen über die Erfahrung der Persönlichkeit verwirklichen zu können, werden wir sie immer nur für kurze erfahren und dann doch wieder enttäuscht werden, ob ihrer Vergänglichkeit. Es ist ein vorübergehendes Glück, das nicht anhält, weil es nicht aus unserem Kern heraus gelebt wird, vielmehr aus den Vorstellungen der Persönlichkeit.

Hingabe ist der Schlüssel zum Selbstsein

Solange wir aus der Welt der Phänomene unser Glück beziehen wollen, werden wir immer wieder enttäuscht, weil das, wonach wir uns sehnen in der vergänglichen Welt der Phänomene nicht anhaltend gefunden werden kann.

Geben wir uns in stillen Moment hingegen unserem Seinsurgrund hin, entsteht langsam ein bewusstes und tiefes Vertrauen in unser Selbst, in den Nährboden, der uns am Leben erhält. Dieses Selbst, das alle lebenswichtigen Vorgänge im Körper steuert, ohne dass wir persönlich, also unsere Persönlichkeit, etwas dafür tun müsste, ist der wahre Chauffeur, der uns durch´s Leben führt.

Die Zweifel des Verstandes und somit der Persönlichkeit lösen sich in den Moment der Hingabe auf. Die Persönlichkeit ruht in sich selbst in einer allumfassenden tiefen Stille, die oft auch als Leere empfunden wird.

Diese Leere macht der Persönlichkeit, dem Verstand, dem Ego angst. Die Persönlichkeit fürchtet hier ihre Bedeutung zu verlieren und in ein Niemand-sein, ein Nichts-sein zu gleiten. Sie fürchtet den Boden zu verlieren auf dem ihre Standpunkte, Einstellungen und Ansichten gründen. Doch all das ist unbegründet. Vielmehr findet der Mensch hier zu sich Selbst, in die Leichtigkeit des Seins. In dieser Distanz zur Persona oder besser gesagt in dieser Durchlässigkeit erfahren wir das Wahre, Gute und Schöne. Je tiefer wir uns unserem Selbst hingeben, desto mehr erfahrenwir Freude und Fülle aus unserem Selbst heraus.

Selbstzweifel wandeln sich in Selbstvertrauen

Bei dieser Wandlung des Bewusstseinszustand der Persönlichkeit hin zum Sich-selbst-sein finden Einsicht und Erkenntnisse statt, die helfen, den anstehenden Herausforderungen im Leben entsprechend begegnen zu können. So fällt es uns leichter aus unseren alten Identifizierungen und Gewohnheiten heraus zu treten. Stattdessen erweitern wir unsere Lebenskreise, werden gelassener den äußeren Erscheinung der phänomenalen Welt gegenüber und genießen heiter und vergnügt uns selbst und unsere irdische Lebensreise. Die einstigen Zweifeln der Persönlichkeit haben sich gewandelt und münden in ein tiefes Vertrauen in die Existenz, in das Leben, ins Selbst.

Wagen wir es daher diesen Weg der Hingabe, der ein weiblicher Weg ist, zu beschreiten. Die Zeit ist reif dafür und dieser Weg ist der nächste bedeutende Schritt auf unserer evolutionären Reise. Dieser Weg führt uns hinein in unser umfassenderes Selbst, in unsere wahre Größe.

Danke, dass du bis hierher gelesen hast. Danke für deine Aufmerksamkeit und dein dich Einlassen auf diesen 1. Teil. Im nächsten Beitrag beschreibe ich das 2. große Hindernis – Das Mangelbewusstsein.

Welche Gedanken hast du beim Lesen meines Artikel? Was berührt dich? Gerne lese ich  deinen Kommentar dazu.

 

 

Inspiration findest du auch in diesen verwandten Artikeln

In herzlicher Verbundenheit

 

P.S. Vielleicht interessiert dich das auch.

Einladung zum kostenfreien Info-Webinar  “Ins Reine kommen mit sich selbst”

 

 

 

 

 

 

 

Das ist für dich dabei:

Du lernst du die Hintergründe für deine inneren Konflikte kennen

Du gewinnst tiefe Einsichten in die Zusammenhänge zwischen der äußeren und deiner inneren Welt und lernst wie du dich in Einklang bringst.

Dir wird bewusst, das du deine Vergangenheit bisher fortgeschrieben hast, kannst dies jedoch nach dem Webinar ändern und dich neu er-finden

Interessiert? Dann  kannst du dich hier zum Info-Webinar anmelden.

 

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

Zu keiner Zeit waren die Herausforderungen und zugleich auch die Möglichkeiten so groß wie in dieser Zeit. Und weil das so ist, wird uns Menschen immer mehr bewusst: Wir haben es in der Hand. Das, worauf wir unseren Fokus richten, nähren wir.  Ob wir uns rückwärts orientieren aus Angst vor dem Neuen, oder ob wir in eine Zukunft flüchten, wo alles besser sein wird. Keines der beiden bringt uns in ein neues Gleichgewicht. Vielmehr gilt es sich  auszurichten auf das Hier und Jetzt – wach und präsent und dadurch endlich wieder ein Dasein haben. 

Aus dem Gegenwärtig-sein heraus zu handeln und die anstehenden Herausforderungen anzugehen, statt sie immer wieder auf´s Neue nur im Kopf hin und her zu bewegen, das ist  gefragt in der kommenden Zeit. Achtsamkeit ist einer der Schlüssel. Achtsam im Umgang miteinander, im Umgang mit der Natur und mit allem Lebendigen, letztendlich mit dem Leben selbst.

 

Wieder ein Dasein finden

Alles, was uns innehalten lässt, ist förderlich, um dieses einfache Sein wieder zu erinnern. Noch als Kind waren wir tief versunken im Spiel und haben mit allen Sinnen wahrgenommen. Da war kein störender Gedanken, kein ich müsste jetzt, ich sollte doch, vielmehr fühlten wir uns eins mit dem Augenblick, mit dem was was war.

Tiefes, bewusstes Atmen, Meditation, Kontemplation, Yoga und auch ein Spaziergang in der Natur, das Bewundern einer Blume, das Bestaunen eines Sonnenuntergangs, oder ein inniges Gebet, vermögen uns in unser Sein zu führen und damit zugleich auch in die Verbindung mit dem, was größer ist als wir.

Das bewusste Sein wieder zu erfahren, sich Zeiten des einfach  sein zu erlauben und zu kultivieren ist mit der beste Beitrag, den wir für uns selbst und zugleich für diese Welt erbringen können. Denn es braucht eine neue Balance zwischen dem Werden und dem Sein. Es braucht einen gesunden Ausgleich. Dann gelingt im nächsten Schritt die zweite große Herausforderung zu meistern – ein neues Miteinander und co-kreatives Zusammenwirken. Das lebt vom Austausch, vom Geben und Nehmen in gleicher Qualität, von einer Kommunikation auf Augenhöhe, im Respekt und in der Toleranz für Unterschiede und für die Einzigartigkeit eines jeden Menschen.

Im Spannungsfeld zwischen Einzigartigkeit und neuem Wir

Jeder und jede von uns ist einzigartig und hat einzigartige Anlagen, Talente und Gaben und damit verbunden auch Auf-Gaben. So, wie eine Leberzelle nicht die Aufgaben einer Lungenzelle übernehmen kann, so müssen wir Menschen aufhören uns zu vergleichen und Ziele und Werte anderer Menschen zu verfolgen.

Es ist daher wichtig, dass wir uns unserer Einzigartigkeit bewusst werden,  unsere individuellen Werte definieren und unsere Begabungen entfalten und sie in den Dienst der Menschheit stellen.  

Indem wir zu uns, unseren Werten und unserer inneren Wahrheit stehen und dementsprechend leben, sind wir authentisch. Dies sorgt für eine klare Kommunikation mit unserem Umfeld. Wir finden dorthin, wo wir die bestmögliche Version unserer selbst zum Ausdruck bringen und damit zugleich auch die Lösung für ein Problem dieser Welt bieten.

Indem jede Zelle in einem größeren Organismus ihre einzigartige Aufgabe erfüllt, trägt sie zu einem gesunden Gesamtorganismus bei. So, wie der kleine Finger nicht die kleine Zeh sein kann, leisten sowohl der kleine Finger, als auch der kleine Zeh an ihrem Platz den bestmöglichen Beitrag.

Und genauso lässt sich das vom Kleinen auf das Größere übertragen. Wir alle sind ein Teil eines größeren Ganzen und je klarer wir herausfinden, was unsere einzigartigen Gaben und Auf-Gaben sind und diese in die Entfaltung bringen und mit der Welt teilen, desto gesünder ist der Gesamtorganismus Menschheit.

Individuelle Werte definieren – zur inneren Wahrheit stehen

Sich seiner Einzigartigkeit bewusst zu sein und zugleich mitzuspielen in einem WIR, das größer ist als das Individuum, das ist das Neue. In der alten Zeit gab es den kollektiven Strom der Masse. Das was „man“ zu tun hatte und sollte, war Gebot. Lediglich ein paar wenigen war es möglich – meist Künstler, Erfinder, Wissenschaftler, etc.. Heute ist das anders.  Uns stehen so viele  Möglichkeiten zur Verfügung. Jedoch ohne zu wissen, was die eigene Einzigartigkeit ausmacht, können wir nicht wählen. Viele fühlen sich dadurch überfordert. Darum tun sie gut daran erstmal zur Ruhe zu kommen und sich essentielle Fragen zu stellen. wie etwa Was ist mir wirklich wichtig? Welche Ziele verfolge ich und erfüllt mich das? Auf welchen Werten gründet mein Leben? Und sind das tatsächlich meine Werte, oder habe ich sie lediglich übernommen? 

Wenn letzteres der Fall ist, dann gilt es genauer hinzuschauen und herauszufinden, welche individuellen Werte wirklich wichtig sind und diese entsprechend zu leben. Übernommene Werte bleiben oftmals nur leere Worthülsen, weil der Mensch sie nicht mir Leben füllt. Es kann sein, dass seine ganz individuellen Werte den übernommenen Werten teilweise oder auch gänzlich entgegenstehen. Das bewirkt einen inneren Konflikt, der viel Lebenskraft kostet und verhindert, dass Menschen in ihrem Leben Erfüllung erfahren.

Vertrauen in das größere Ganze

Die Herausforderungen in dieser Zeit fordern uns auf unseren alten Ansichten, Einstellungen und Haltungen heraus. Ein neuer Morgen bricht an und mit ihm neue Chancen für die Entfaltung unserer Einzigartigkeit und für ein lebendiges miteinander Sein und Wirken. All das im Bewusstsein der Verbundenheit mit einem größeren Ganzen, das uns trägt, uns nährt und mit jedem Tag zu unserem Bestmöglichen führt, wenn wir vertrauen – uns selbst, anderen und der Kraft die uns atmen und unser Herz schlagen lässt.

 

Vielleicht ist das auch interessant:

Seit Juli 2018 bin ich Moderatorin in der Gruppe MENSCH im Wandel zusammen mit drei weiteren Moderatorinnen.

Es ist eine Gruppe für alle GleichgeSINNten, die mehr Achtsamkeit, Wertschätzung und Menschlichkeit leben und zugleich andere dazu inspirieren wollen.  In der Familie. Im Beruf. In der Gesellschaft.

Wir gestalten aktiv den Wandlungsprozess: Mit gegenseitiger Inspiration und einem respektvollen, offenen Dialog auf Augenhöhe. In den Foren  ist Raum für Austausch, Ideen, Inspiration und Dialog zu den Themen Wandel, Menschlichkeit, Achtsamkeit, Bewusstseinswandel und vieles mehr.

Falls du auf XING bist und dich angesprochen fühlst, dann bist Du herzlich willkommen! Hier geht´s zur Gruppe.

 

 

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

 

“Jeder große Traum beginnt mit einem Träumer.
Denke immer daran, dass du in dir die Stärke, Geduld und Leidenschaft trägst,
um nach den Sternen zu greifen und die Welt zu verändern.”
(Harriet Tubman)

 

Menschen haben Träume, Menschen haben Sehnsüchte. Dennoch leben die wenigsten ihren Traum. Viele sehen sich von vermeintlichen Sachzwängen im Schach gehalten und folgen in einem ermüdenden Kreislauf tagein und tagaus den errichteten Normen der Leistungsgesellschaft. Statt ihr inneres Feuer zu leben, halten sie es unter Verschluss oder sie setzen es für falsche Ziele ein und brennen dabei aus. Dabei verhalten sie sich korrekt, angepasst und sagen sich immer wieder,  dass sie doch zufrieden sein müssen. Doch tief innen schwellt der Brand, der nicht gelebten Träume und Herzenswünsche und schürt die Unzufriedenheit.

Nach der Kindheit hat sich der Zugang zu den eigenen Träumen weitestgehend verschlossen. Schließlich träumen Erwachsene nicht. Nur manchmal, in Momenten wenn das Leben anklopft und gerade kein Ablenkungsprogramm läuft, blitzt die Frage nach dem Es-muss-doch-noch-mehr-geben auf und ein Unerfülltsein drängt sich spürbar auf. Dies ist der Moment der Wahrheit, der in die Freiheit führen kann, wenn er als das erkannt und genutzt wird.

 

Ersatzprogramme, statt das eigene Leben wagen

Wer der Norm der Leistungsgesellschaft folgt hat keine Zeit seinen eigenen Wünschen, Träumen und Sehnsüchten nachzuspüren. Das Rad der vielen Verpflichtungen sowohl online als auch offline dreht sich schnell und die vielen Termine und Sachzwänge stecken ein enges Alltagskorsett. Da bleiben die Bedürfnisse der Seele oftmals auf der Strecke. Stattdessen laufen diverse Ersatzprogramme zur Entspannung, zur Unterhaltung, zur Ablenkung vom Wesentlichen.  Da wird das Leben der anderen in der Konserve mit gelebt. Statt selbst das Abenteuer zu wagen, die Liebe zu erfahren und eigene Träume zu träumen und zu verwirklichen, wird es kompensiert. Viele geben sich mit dem Ersatz zufrieden, sitzen lieber auf der Ersatzbank, in den Haltebuchen des Lebens und schauen zu, wie andere das Leben wagen, dabei über sich hinauswachsen und Erfüllung erlangen.

In meinem Artikel
Vom Überdruss in die Erfüllung: sich den neuen Luxus leisten und Zeit und Raum fürs Wesentliche finden schreibe ich ausführlich darüber.

Brot und Spiele sind die Belohnung für getreue Normalos, die ihr Leben an den Normen der Leistungsgesellschaft ausrichten. Ein Urlaub im Jahr, ab und an eine neue Frisur, ein neues Kleidungsstück, vielleicht eine größere Wohnung, ein Sparplan, der scheinbare, materielle Sicherheit vermittelt und jedes Jahr ein wenig höher auf der Karriereleiter. Mit vierzig sollte man angekommen sein, eine Familie gegründet, im besten Fall auch ein Haus gebaut und materiellen Wohlstand geschaffen haben.

 

Soll das jetzt alles gewesen sein?

Doch genau jetzt drängen sich immer öfter Gefühle der Unzufriedenheit und des Unerfülltseins ins Bewusstsein und können nicht mehr weggeschoben, überhört und ausgeblendet werden. Die genormten  Zielvorgaben, das, was man erreicht haben sollte und wollte, sind erreicht und durch die Frage „Soll das jetzt alles gewesen sein?“ klopft das Leben an. Jetzt fordert der innerste Kern des Menschen – sein Selbst – Beachtung. Denn in der Lebensmitte dreht sich etwas um 180 Grad und das Selbst soll ab jetzt im eigenen Inneren entdeckt werden.

Der Zugang zum eigenen Wesen, zur inneren Flamme, ist für viele  Menschen allerdings verschlossen. Sie wissen nichts von ihren tieferen, inneren Bedürfnissen, Sehnsüchten und Wünschen. Verstellt mit vielen Verpflichtungen, falschen Einstellungen und Ängsten, überhören sie für eine ganze Weile die sich aufdrängenden inneren Impulse. Erst ein einschneidendes Erlebnis, vielleicht sogar ein Schicksalsschlag bewirkt mit seiner Härte, dass sich etwas im Menschen bewegt und ihn aus seiner Eingefahrenheit herausreißt.

 

Schiffe sind nicht dafür gebaut, um im Hafen zu liegen

Diese Menschen gleichen Schiffen, die abgetakelt im Hafen liegen, ihre Segel nie gehisst hatten und warten, bis sie eines Tages entsorgt werden. Das ist traurig, denn Schiffe sind nicht dazu gebaut, im Hafen zu liegen. Vielmehr sollten sie mit prächtig gehissten Segeln auf den großen Meeren kreuzen, sich auf deren großen Wogen und Wellen bewegen. Sie sind dafür gebaut auch mal einem Sturm zu erfahren, sich dabei zu bewehren und daraus gestärkt und mit Erfahrungszuwachs hervorzugehen. Der Hafen ist die Komfortzone, in der Menschen ihre scheinbare Sicherheit finden – sowohl materiell als auch emotional. Hier ist alles vertraut, unter Kontrolle. Den Hafen zu verlassen birgt ein Risiko, das nicht zu 100% abgesichert werden kann. Daher leben viele ihr Leben in der Konserve – und überlassen das Träumen und deren verwirklichen den anderen, bei denen sie dann mitfiebern, mit fürchten und auch mit lieben, wenngleich auch nur von der Couch aus.

 

Risiko und Tiefgang – nein, danke!

Zu groß und oft auch unbewusst ist die Angst vor Veränderung, vor Verlust und Niederlage. Hinter scheinbarer Trägheit verbirgt sich oft eine seltsame Resignation. Der Schweinehunde sind es viele und über Prägung und Konditionierung will sich keiner Gedanken machen. Zu schwer wiegt der Ballast im Inneren, als dass man sich auch noch mit tiefgründigen Themen auseinander setzten wollte. Da surfen viele doch lieber nur an der Oberfläche ihrer Persönlichkeit, wagen zum Neujahr mal wieder neue Vorsätze, die dann doch nicht erreicht werden und das Gefühl der Unfähigkeit zur Veränderung fest zementieren. So vergeht ein Jahr nach dem anderen und die Gedanken an den Ruhestand nehmen bereits einen großen Raum im Denken ein.

Wen wundert es da, dass diese Menschen viel schneller altern, als sie es eigentlich müssten. Doch all das haben viele von uns mit der Muttermilch aufgesaugt. Die Eltern und Großeltern haben es vorgelebt und wir haben es ihnen nachgemacht, wenngleich wir in der Pubertät mächtig dagegen rebelliert haben. Schauen wir jetzt mal genau hin, was davon übrig geblieben ist, dann machen wir vielleicht überrascht die Erkenntnis, dass wir im Großen und Ganzen nach den gleichen Werten, bedacht auf materielle und emotionale Sicherheit, leben. Eben ein oberflächliches, jedoch bequemes Leben in der Komfortzone ohne größeres Risiko und Wagnis. Die innere Flamme bleibt dabei auf Sparmodus eingestellt und das kleine Licht, das davon ausgeht, steht brav unterm Scheffel.

 

Das Leben wagen – das Leben erträumen

  • Wie sieht unser Leben aus, wenn wir uns das Träumen wieder erlauben und gegebenenfalls auch wieder erlernen?
  • Was geschieht, wenn wir unser Leben entsprechend unseren Werten und unserer tiefsten Herzenswünschen gestalten?
  • Wer sind wir geworden auf unserem Weg bei der Verwirklichung unseres Traumes?
  • Welche Potenziale und Talente haben wir dabei geweckt und entfaltet?
  • Wie sieht eine Gesellschaft aus, in der die Menschen sowohl ihre Bedürfnisse achten als auch ihre wahren Herzenswünsche erfüllen und auch die Einzigartigkeit der anderen respektieren und sogar als Bereicherung sehen?

 

Wie in der Natur, würde dieses Erfülltsein, weitere Fülle nach sich ziehen. Menschen, deren wesentliche Bedürfnisse gestillt und die von innen heraus erfüllt sind, haben das Bedürfnis andere an ihrer Fülle teilhaben zu lassen, so wie es die Natur auch macht. Ähnlich einem großen Kelch, der überläuft und mit seinem Wasser alles nährt, was lebendig ist. Da macht sich der Neid vom Acker, weil es nichts mehr zu neiden gibt. Auch die Gier ist überflüssig, ist sie doch bloß der negative Ausdruck eines großes, tiefsitzenden Mangelgefühls.

Wer seinen Träumen folgt und sie verwirklicht, erschafft sich auf diesem Weg neu und dabei entsteht ein neues Selbstbild. Mut, Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung wachsen mit jedem Schritt, den der Träumer, die Träumerin auf dem Weg in die Verwirklichung macht.

Weiter gehts in Teil 2 in Kürze.

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Gerne lese ich Deine Gedanken zum Thema und freue mich auf einen Austausch.

In herzlicher Verbundenheit
Bianka Maria Seidl

 


Du möchtest regelmäßig inspiriert werden zu Themen wie Bewusstseinsentwicklung, Spiritualität, Berufung leben? Dann melde dich hier zu meinem kostenfreien Inspirations-Letter an, der alle 14 Tage erscheint. Darin bekommst du neben interessanten Beiträgen auch wertvolle Tipps und Inspiration zu einem erfüllten und glücklichen Leben.

Du kannst dich jederzeit von diesem Service auch wieder abmelden. Als Dankeschön bekommst meinen Mini-Ratgeber INNERE FREIHEIT  mit Fragen- und Übungsteil als Gesche

Darin erfährst du, wie du in 7 Schritten in eine größere innere Freiheit gelangst. So holst du dir deine Kraft zurück und kannst endlich richtig vorwärts gehen und deine Potenziale entfalten.

Hier kannst du dich jetzt dazu anmelden.

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

– auch im unfertigen Zustand

Sein einzigartiges Potenzial entdecken und entfalten

Das Wissenszeitalter eröffnet uns Menschen ungeahnte Entfaltungsmöglichkeiten, soweit wir lern- und entwicklungsbereit sind. Wir können selbst bestimmen, was und wie wir lernen wollen. Am besten als Autodidakt, da wir dabei eine Menge von Schwierigkeiten überwinden und eigene Wege beschreiten müssen. Dies beschert uns neue Entdeckungen und neue Bahnen. Wir straucheln das eine oder andere Mal, doch damit werden wir lebensresistenter. Wir gewinnen eigene Ansichten und Einstellungen und können so unseren Standpunkt klarer vertreten. Kurz gesagt: wir werden wahrlich selbstständig und sind innovativ. Wir feilen an unserem einzigartigen Kompetenzprofil und schaffen uns vielleicht sogar ein Lebenskunstwerk. 

Unsere Triebfeder: Der Wille, das zu tun, was wir aus uns heraus leidenschaftlich gerne tun.
Voraussetzung: Die Selbstentwicklung in die eigene Hand nehmen.

Unsichtbare Bande halten in alten Strukturen fest

So könnte es aussehen, wenn uns nicht unsichtbare Bande halten würden, die uns mit dem alten Selbstbild des Menschen aus dem Industriezeitalter verbinden. Damals ging es noch langsamer zu, die Grenzen und Normen waren statischer. Wer das Bildungssystem durchlaufen hatte, war dank der starren Lernschablonen in einem Kästchen gelandet, aus dem er zwar nie wieder herauskam, doch Sicherheit bot es allemal. “Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr”, sagte man, und damit war gemeint, dass das, was in der Jugend gelernt wurde, für ein ganzes Leben ausreichend war.

Heute ist das anders. Sowohl über den Veränderungsprozess der Globalisierung, als auch durch den demographischen Wandel in unserer Gesellschaft werden unsere Welt-, Wirklichkeits- und Selbstkonstruktionen heraus gefordert. Der lebenslange Arbeitsplatz ist passé. Unsicherheit und Risiko sind Begleiter auf den neuen Wegen. Doch Verunsicherung lähmt und untergräbt oftmals die Chancen zum Handeln. Und so werden Möglichkeiten nicht ergriffen, Chancen nicht genutzt. 

Was ist zu tun? Wie können wir uns entwicklungsfähig und vor allem entwicklungswillig halten? Der erste Schritt in diese Richtung ist das Eingeständnis nicht fertig und somit nicht perfekt zu sein. Ein gutes Vorbild ist die Natur. Alles ist hier im Entstehen und Werden. Nichts ist fertig und vollkommen. Und das gleiche gilt für uns. Das Eingeständnis unfertig zu sein öffnet dem uns innewohnenden Drang nach Selbstentwicklung die Tore und erschließt uns neue Wachstumsmöglichkeiten. Wir müssen uns fragen, was uns treibt. Was bewegt uns? Was zieht uns vorwärts? Kennen wir unser Potenzial und schöpfen wir es aus? Wann überwinden wir unsere Bedenken, unsere Trägheit und das, wovon wir wissen, dass es uns behindert? Wann raffen wir uns auf all das zu überwinden? 

Selbstreflexion – der Schlüssel zur Selbsterkenntnis

Darüber haben wir lange nicht mehr nachgedacht und das ist die Normalität, die Norm. Das Leben in der beschleunigten Zeit bringt es mit sich, dass keine Zeit zur Selbstreflexion bleibt. Doch genau diese Kompetenz werden wir in Zukunft auf jeder Altersstufe benötigen. Schon der alte Sokrates lehrte seine Schüler dahin gehend. Und deshalb tun wir gut daran uns selbst mehr Achtsamkeit und Wahrnehmung entgegen zu bringen. Nur so erkennen wir uns, mit unseren Schwächen und Stärken, unseren Vorlieben und Abneigungen. So können wir unsere Werte neu definieren und den Funken entdecken, der unsere Leidenschaft und Begeisterung zündet. Aus diesem Antrieb heraus wird es möglich seinen einzigartigen Beitrag im Unternehmen und auch in dieser Gesellschaft zu leisten.

Entwicklung beginnt im Inneren – bei unseren eigenen Fähigkeiten, Freuden, Leidenschaften, Visionen und Werten, die wir dann in unser Leben und in unsere Unternehmungen einbringen. Die Kunst besteht darin, unsere verschiedenen Neigungen, Talente und einzigartigen Fähigkeiten unter einen Hut zu bringen, der uns steht und mit dem wir uns selbstbewusst auf dem Markt als Lebensunternehmer/in zeigen können. Was wir brauchen ist der Mut zur Selbstveränderung und die Bereitwilligkeit neue Facetten unseres Selbst und die damit verbundenen Potenziale entdecken zu wollen. Treten wir hervor – ragen wir heraus. Folgen wir dem Sog der Freiheit und geben unserem Leben immer wieder überraschende Wendungen. 

Die Vorteile:

  • Du bestimmst selbst, was du verwirklichen möchten, damit du Glück und Zufriedenheit erfährst.
  • Du bringst deine individuellen Fähigkeiten und Talente auf den Punkt und konzipierst aus deinen Gaben sinnvolle und erfüllende Auf-Gaben.
  • Du trittst selbstbewusst und authentisch auf, weckst Vertrauen und Glaubwürdigkeit in  deinem Umfeld, sowohl privat als auch beruflich.
  • Du bewirkst Klarheit, schafft Orientierung und Überblick und fördert deine Authentizität.

Je besser wir uns also kennen, desto mehr Sicherheit finden wir in uns selbst. Dann fällt es uns auch leichter die Schwester der Freiheit, das Risiko, in die Arme zu schließen. Weiterentwicklung und Veränderung sind dann keine Bedrohung mehr, sondern eine Chance, die sich uns ein Leben lang bietet. Schließlich ist es nie zu spät für ein glückliches und selbstbestimmtes Leben.

Bekenne Farbe und setze 2019 authentisch Zeichen in deinem Leben – Jetzt!

 

Vielleicht auch interessant zu lesen Inspiration zu wahrem Selbstwert und Selbstvertrauen

 


Du möchtest regelmäßig inspiriert werden zu Themen wie Bewusstseinsentwicklung, Spiritualität, Berufung leben? Dann melde dich hier zu meinem kostenfreien Inspirations-Letter an, der alle 14 Tage erscheint. Darin bekommst du neben interessanten Beiträgen auch wertvolle Tipps und Inspiration zu einem erfüllten und glücklichen Leben.

Du kannst dich jederzeit von diesem Service auch wieder abmelden. Als Dankeschön bekommst meinen Mini-Ratgeber INNERE FREIHEIT  mit Fragen- und Übungsteil als Gesche

Darin erfährst du, wie du in 7 Schritten in eine größere innere Freiheit gelangst. So holst du dir deine Kraft zurück und kannst endlich richtig vorwärts gehen und deine Potenziale entfalten.

Hier kannst du dich jetzt dazu anmelden.

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

Was war – was bleibt – was kommt?

2018 war für mich ein Jahr der Arbeit, der Arbeit und nochmals der Arbeit. So konzentriert und intensiv habe ich noch nie zuvor in meiner dreißigjährigen Selbständigkeit gearbeitet. Wie kam es dazu? Nun, dazu muss ich ein wenig ausholen. In den vergangenen zwanzig Jahren habe ich mein Geld überwiegend im Bereich der energetischen Architektur verdient. Die letzten Jahre war ich an größeren Bauprojekten beteiligt und zuletzt sogar an einem Projekt im Auftrag der öffentlichen Hand. Parallel dazu habe ich vor mehr als zehn Jahren begonnen auch als integraler Coach zu arbeiten, ohne dass ich dafür Werbung oder Aquise machen musste. Ich war bekannt genug und die Mund zu Mund Progaganda funktionierte gut.

Lebensübergänge meistern

Dann ging die Familienzeit zu Ende, meine Söhne verließen das Haus und ich zog um. Es war eine Art Rückzug, um mich zu finden, nach 22 Jahren, in denen ich sowohl meine Selbständigkeit als auch zwei Söhne alleine großgezogen habe. Ich spürte, dass ich jetzt endlich an der Reihe war und ich wollte erstmal herausfinden, was mir für die kommenden Jahren wichtig war. Dieser Prozess des Übergangs dauerte ca. 3 Jahre dann wusste ich, dass ich reisen und arbeiten verbinden und dabei zeit- und ortsunabhängig sein wollte. 2014 stieß ich im Netz auf Marit Alke und damals begann ich unter ihrer Anleitung meinen ersten Online-Kurs zu erstellen. Ich hatte enorm viel Elan, wurde jedoch von äußeren Umständen, genauer gesagt von der Telecom völlig eingebremst, da ich an dem Ort, wo ich wohnte, nur eine Funk-Internetverbindung hatte, die zu instabil war, um Webinare zu halten. Ganze zwei Jahre sollte es dauern, bis eine Breitband-Verbindung bereit stehen würde. Ich war frustriert und fügte mich in mein „Schicksal“. Ich  bot verschiedene kostenlose 21-Tage-Kurse an. Meine Liste füllte sich gut und innerhalb von zwei Jahren hatte ich eine stattliche Liste von über 1200 Abonnenten, die es gewohnt waren von mir immer kostenfreie Angebote zu erhalten :-).

Da ich parallel dazu immer noch in verschiedenen Bauprojekten tätig war, habe ich mich zu wenig um das Marketing für mein Online-Business gekümmert und zugleich saß ich einem katastrophalen Irrtum auf. Ich war damals der Meinung, dass e-mail-Marketing keine so große Rolle mehr spielte und daher schrieb ich zwar fleißig alle 3-4 Wochen einen Blogartikel und verfasst dazu meinen Newsletter, doch ich machte keine Aktionen und auch sonst war mir nicht bewusst, dass ich zwischenzeitlich vieles unternehmen hätte können, um auch ohne Webinare mein Online-Coaching-Business voran zu bringen. 

Eine Phase des genauen Hinschauens

Erst als ich 2016 dann meinen größten Kunden im Architekturbereich verlor und damit auch 40% meines Einkommens, begann für mich eine Phase des genauen Hinschauens. Ich machte eine innere Inventur. Fand heraus, was mir für die kommenden Jahre wirklich wichtig ist und was ich definitiv nicht mehr bedienen wollte. Dabei kristallisierte sich heraus, dass ich Architektur-Projekte in Verbindung mit Baustelle etc. nicht mehr weiter machen wollte. Stattdessen wollte ich mein Online-Coaching-Business professionell aufbauen und meine Seminarreisen nach Lanzarote ausbauen. Bedauerlicherweise begann ich das Pferd von hinten aufzuzäumen. Und so versuchte ich 2017 meine  Lanzarote-Seminarreise auf ein nächstes Level zu bringen, statt mich erstmal um die Basis für mein Online-Business zu kümmern.

Ich suchte mir Kooperationspartnerinnen, dachte,  dass dann die Akquise und auch die Durchführung der Reise leichter sei. Doch die Rechnung ging nicht auf. Das Projekt scheiterte und damit verbunden versenkte ich eine Menge Geld, das ich gut gebrauchen hätte können, zumal ja der Verlust der 40% noch lange nicht wieder aufgeholt war.

2018 – Den Gürtel enger schnallen und das Wesentliche in den Vordergrund stellen

So begann mein Jahr 2018 mit einem finanziellen Engpass, wie ich ihn in der Form noch nicht erlebt hatte. Ich musste meinen Gürtel enger schnallen und meine Ausgaben auf das Wesentliche begrenzen. So kündigte ich Abos für Zeitschriften, diverse Mitgliedschaften und ging nicht mehr ins Restaurant zum Essen. Sogar mein Ticket für die Inspicon habe ich verkauft, auf die ich mich so gefreut hatte. Langsam dämmerte es mir, dass ich etliche unternehmerische Fehler gemacht hatte. Mir wurde bewusst, dass die Online-Business-Welt anders tickt als die Business-Welt, die ich vorher kannte und in der ich mich nie um Marketing und Aquise bemühen musste. Ja, ich war verwöhnt und dachte, das würde online so weiter gehen. Doch dem war nicht so und ich musste Lehrgeld zahlen.

Daher beschloss ich Mitte 2018 meine Kenntnisse in Online-Marketing zu verbessern und habe bei Sonja Kreye an einer sechs-monatigen Business-Master-Class teilgenommen. Hochmotiviert und -konzentriert setzte ich um, was ich lernte und für mein Coaching-Business geeignet war. In Sonja Kreye hatte ich eine Business-Mentorin gefunden, die ganz nach meinem Geschmack war, weil sehr geradlinig und schnell auf den Punkt kommend. Ich habe in den vergangenen 6 Monaten unendlich viel gelernt, vieles  bereits auch umgesetzt und konnte so auch in 2018 bereits erste Erfahrungen und Erfolge verbuchen. 

Die Lücken im Fundament schließen und eine sichere Basis schaffen

So habe ich 2018 begonnen mich zu positionieren und bin noch dabei. Ich habe mich auch auf eine Zielgruppe festgelegt, auf Frauen 45+. Diesen Frauen helfe ich aus der Sinnkrise und ihrer Komfortzone, unterstütze sie dabei ihre Unzufriedenheit, ihre Selbstzweifel und Ängste zu überwinden und das zu entdecken, was noch in ihnen schlummert und mit frischen Elan ihren ureigensten Herzensweg in der zweiten Lebenshäflte zu gehen. Mein Angebot habe ich in Premium-Pakete verpackt und so begleite ich meine Klientinnen über einen längeren Zeitraum für eine nachhaltige Transformation und Entwicklung.

Zudem habe ich mittlerweile verschiedene Online-Kurse auf meiner Lernplattform, die mittlerweile auch ins Laufen kommen. 2018 liefen vor allem die Kurse „Das innere Kind heilen“ und  „Ins Reine kommen mit sich selbst“  gut und daher werde ich sie 2019 weiter anbieten. Das Konzept meiner Lanzarote-Reise erfährt gerade eine Transformation. Es darf einfacher und leichter werden und im Oktober 2019 wird es eine Neuauflage dieser Seminarreise geben, authentischer, urspünglicher und vor allem mit mehr Lebensgenuss 🙂 für alle Beteiligten.

Ich habe 2018 über enorm viel Schaffenskraft und Energie verfügt, die ich auch genutzt habe. Als Ausgleich hatte ich mir zu Beginn 2018 vorgenommen mich wieder mehr körperlich zu bewegen um dieser großen Energien auch über meinen Körper Ausdruck zu verleihen. Meinen Vorsatz habe ich ganz konsequent umgesetzt. Seither laufe ich jeden zweiten Tag morgens um acht Uhr meine Runde im Wald, unabhängig vom Wetter – außer es stürmt und es regnet wie aus Eimern. Meine körperliche Verfassung hat sich dadurch enorm verbessert und ich erfreue mich bester Gesundheit und einer guten Kondition. Und in einem gesunden Körper lebt bekanntlich auch ein gesunder Geist und eine lachende Seele. 

Ausblick auf 2019

Für 2019 beabsichtige ich an den Wochenenden nicht mehr zu arbeiten. Stattdessen möchte ich meine Freiz-Zeit wieder mehr nutzen mit Bergwandern, Malen, Saunieren, und Tanzen. Das finanzielle Ziel für 2019 ist, dass ich den Einkommenseinbruch von 2016 vollständig überwunden und darüber hinaus mit meinem profitablen Coaching-Business sogar mehr Umsatz mache, als früher im Bereich der energetischen Architektur. 

Die wesentliche Erkenntnis, die ich in 2018 durch diesen finanziellen Engpass gewonnen habe ist, dass ich dadurch gelernt habe mich auf das Wesentliche zu fokussieren, endlich genau hinzuschauen, was wirklich förderlich ist und mich und mein Business weiterbringt und dass es darum geht alles zu vereinfachen.  Denn solange mir ausreichend finanziellen Mittel zur Verfügung stehen ist die Gefahr, dass ich meine Neugierde und Spontaneität bediene und mich dazu verleiten lasse in diese oder jene Projekte zu investieren, ohne mir vorab viele Gedanken zu machen, wie sinnvoll das jetzt ist. Und damit meine ich auch verschiedenste Tools und Apps usw die verheißen unser Leben als Solounternehmer leichter zu machen :-). Wenngleich dies nicht immer so ist.

2019 werde ich weiter an meinem Coaching-Business feilen, das Gelernte noch mehr in die Praxis umsetzen und bei jedweder Neuanschaffung dreimal fragen, ob mich das wirklich befreit oder mehr knechtet :-). 

Von Herzen sag ich danke

Ich danke für die Zusammenarbeit mit meiner Grafikerin Sabine Schmid-Malaj, die mich beim Layout meines neuen Buches “Einfach sein”, das ich im Oktober 2018 veröffentlich habe, sehr kompetent unterstützt hat. Ich danke des weiteren Monika Birkner, von der ich aus ihrem Rebirthing-Kurs sehr wertvolle Tipps mitgenommen habe. Ich danke Stephanie Mertens, die mir hinsichtlich der Veröffentlich meines Buches eine gute Tipp- und Inspirationsquelle war und ich danke Frank Katzer, in dessen Challenge ich ebenfalls sehr wertvolle Tipps und Anregungen erhalten habe.

Dann danke ich natürlich Sonja Kreye, für all das, was ich in den 6 Monaten lernen konnte und wovon ich auch die nächsten Monaten und wahrscheinlich auch Jahren  noch viel und ausgiebig profitieren werde. Ich danke auch den Kooperationspartnerinnen bei der Lanzarotereise, dafür, dass sie dem ganzen eine Chance gegeben haben und wir daraus sehr wertvolle Erkenntnisse erlangst haben, wenngleich auch auf eine schmerzliche Art. Und zu guter letzt bedanke ich mich bei einer lieben Freundin, die mit ihrer warmen Art vor allem in grauen Momenten meine Stimmung erhellt und so manchen Moment  versüsst hat. 

Wie geht´s weiter? – Ausblick auf die kommenden Jahre

Wie 2018 bereits begonnen, werde ich auch in diesem Jahr vermehrt im Außen auftreten, wie zum Beispiel bei Interviews und mit Vorträgen, die es jetzt zu aquirieren gilt. 

So bin ich gleich Ende Januar in Frankfurt bei der Premiere von OneDay Feminar und halte dort einen Kurz-Workshop. Damit ich mich auf der Bühne sicher fühle, habe ich in diesem Jahr vor, mich diesbezüglich weiterzubilden und meine Präsentation und meine Stimmpräsenz  bei öffentlichen Auftritten zu schulen und zu verfeinern. Bei meiner persönlichen Entwicklung ist mir wichtig, dass ich mir mehr Freiräume für Muse einräume und dass ich  meine weiblichen als auch männlichen Kräfte in eine harmonische Balance bringe.

Langfristig beabsichtige ich für die kommenden Jahre mir ein Coaching-Business aufzubauen, das es mir ermöglicht weltweit zu reisen, Vorträge zu halten, Seminarreisen zu veranstalten, Bücher zu schreiben und die Herzen tausender Menschen zu berühren und zu bewegen. Zudem möchte ich zwischendurch meine Seele sprechen und die Schätze des Lichts durch mich in die Welt strömen lassen – in Farben, Zahlen, Geometrischen Formen, wohlig, weisen Worten und dabei mein Selbst auf immer weiteren schöpferischen Ebenen realisieren.

Das war mein etwas ausgiebiger Rückblick, sowie eine Vorausschau auf das kommende Jahr 2019  und ein Ausblick auf die kommenden Jahre. Von Herzen danke ich für die Gelegenheit bei dieser Blogparade von Marit Alke dabei sein zu können, die noch bis zum 10.01.2019 geht. Durch das Schreiben dieses Artikels habe ich mir nochmals in aller Klarheit die Lernthemen und die Qualitäten des Jahres 2018 verdeutlicht und zugleich habe ich einen hoffnungsfrohen und optimistischen Blick auf das kommende Jahr mit all seinen Chancen geworfen und freue mich sehr darauf. 

 

Mögen wir in 2019 viele, fruchtbare Samen in unserem Leben und in unseren Unternehmungen setzen
und mögen diese aufblühen und süsse Früchte in Hülle und Fülle tragen. 

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

Das neue Jahr liegt vor uns und viele haben sich in der Silvesternacht eine Verbesserung vorgenommen. Sei es mehr Bewegung, gesündere Ernährung, ein berufliches Ziel erreichen oder mehr Zeit für das Wesentliche finden und so einen gesunden Auslgeich zu schaffen.

Spätestens nach ein paar Wochen ist der Neujahrs-Elan jedoch bereits wieder abgeebbt und die guten Vorsätze werden von Gründen abgelöst, die erklären, warum es vielleicht doch keine so gute Idee war mit diesem Vorsatz. Dann schleicht sich langsam das Gefühl ein, es wieder einmal nicht geschafft zu haben und hinterlässt einen leicht säuerlichen Geschmack. Doch warum ist das so? Und wie schaffen wir es, dass die guten Vorsätze wirklich gelingen? 

Ob ein Jahr neu wird liegt nicht am Kalender, nicht an der Zeit. Ob ein Jahr neu wird liegt an uns selbst. Sind wir, im Hinblick auf unsere Vorsätze bereit, das Alte in uns sterben zu lassen? Unsere alten Gewohnheiten, die den Vorsätzen entgegenstehen, unsere behindernden Einstellungen, unser altes Denken und Fühlen, unser altes Sprechen und Tun?  Um das beantworten zu können müssen wir uns mit uns auseinandersetzen und zwar im Vorfeld, wissend, dass jede Veränderung Zeit und Energie braucht – also meine Aufmerksamkeit.

 

Gute Vorsätze versus Absicht

Hier eine wichtige Erklärung im Vorfeld zum Wort Vorsatz. Ein Vorsatz ist etwas, das ich davor setze. Es ist wie eine Schwelle, die es zu überwinden gilt und an der viele scheitern. Je mehr Vorsätze, desto mehr Schwellen habe ich auf meinen Weg ins Jahr hinein.

Wie wäre es, statt eines Vorsatzes eine Absicht zu formulieren. Eine Absicht ist gebündelte, schöpferische Gedankenkraft. Sie wirkt ähnlich einem Laser, wohingegen der Vorsatz, ähnlich einem Streichholz, bereits nach kurzer Zeit wieder erlischt.

Eine Absicht formuliere ich schriftlich. Das macht durchaus Sinn, da Schreiben die erste Form der Manifestation ist. Ich formuliere also für das neue Jahr eine Absichtserklärung, die ich auch mit meinem Namen unterzeichne und die ich mir anfangs täglich zu Gemüte führe.

 

Hier nachfolgend die 5 wichtigsten Tipps, wie das, was Sie wirklich erreichen wollen in 2019 auch gelingt.

 

1. Was möchte wirklich werden? – Ziele im Einklang mit der Seele setzen

Die Zeit zwischen den Jahren, hier in Bayern heißt sie „die stade Zeit“, ist bestens dafür geeignet zu erforschen und zu erfühlen, was im neuen Jahr werden möchte. Da gilt es in sich hinein zu lauschen und auch die Seele mit an Bord zu holen. Doch auch jetzt ist das noch möglich, für diejenigen, die es versäumt haben.

Fragen wie

  • Was wünscht sich mein Herz?
  • Was rät mir die alte Weise in mir, die am Lebensende steht und zurückblickt?
  • Was kam bisher zu kurz?
  • Was möchte ich integrieren?
  • Welchem Lebensbereich möchte ich mehr Aufmerksamkeit schenken?

 

“Fühle Deine innere Wahrheit! – Dein Herz zeigt Dir den Weg.”


Es gilt herauszufinden, was die ureigensten Ziele und Wünsche für das neue Jahr sind, statt nach rechts und nach links zu schauen und das zu wollen, was alle wollen, weil „man“ es eben so macht.

Ein wichtiger Tipp: Weniger ist mehr. Es gilt herauszufinden, was das wirklich Wichtige, das Wesentliche ist, das in diesem Jahr geschehen will.

Steve Jobs sagt dazu:
„Eure Zeit ist begrenzt. Vergeudet sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lasst euch nicht von Dogmen einengen – dem Resultat des Denkens anderer. Lasst den Lärm der Stimmen anderer nicht eure innere Stimme ersticken. Und das Wichtigste: Folgt eurem Herzen und eurer Intuition, sie wissen bereits, was ihr wirklich werden wollt.“

 

2. Motivation klären

Wenn ich dann eine Ahnung davon habe, was werden will, gilt es, dass ich mir meine Motivation bewusst mache.

  • Warum möchte ich das?
  • Was soll das Ergebnis sein?
  • Was bringt es mir?
  • Wie fühle ich mich dann?
  • Wie bin ich dann im Umgang mit anderen Menschen – mit meinem Partner, meinen Kollegen, oder meinen Kunden?

Je klarer und deutlicher ich mir meine Motivation mache, je mehr ich dabei meine Gefühle mit einbeziehen, desto stärker ist mein Antrieb für die Veränderung, die ich mir im neuen Jahr wünsche.

Darauf ist zu achten: Je mehr Absichten ich habe, desto mehr muss sich meine Energie teilen und die Gefahr ist groß, dass sich der Geist verzettelt und somit weniger effektiv ist.

 

3. Loslassen und Platz für das Neue schaffen

Zugleich mache ich mir auch bewusst, was der Preis für diese Veränderung sein wird. Ich frage mich daher was muss ich dafür aufgeben, was loslassen?

  • Welche alten Gewohnheiten?
  • Welche behindernden Einstellungen und ggf. auch Glaubenssätze?
  • Denkgewohnheiten über mich selbst?
  • Den schlechten Umgang mit mir selbst und meinem Körper
  • Bin ich bereit all dies aufzugeben?
    Wenn nein, dann ist meine Unzufriedenheit oder der Leidensdruck noch nicht groß genug. Brauche ich das Leiden oder bin ich intelligent genug in weiser Voraussicht die Veränderung rechtzeitig herbei zu führen?

 

„Ziel des Lebens ist die Selbstentwicklung.
Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung bringen,
das ist unsere Bestimmung.”
Oscar Wilde

 

Um meine Absichten für das neue Jahr erfolgreich realisieren zu können, ist es wichtig, dass ich damit das ganze Jahr über in Verbindung bleibe, dass ich den Fokus – den geistigen Laserstrahl – weiter auf meine Absicht richte. Dazu beschäftige ich mich täglich damit. Anfangs werde ich damit beschäftigt sein, die alten Gewohnheiten zu durchbrechen, um Platz zu schaffen für das Neue, das ich beabsichtige. Ich werde mich dabei ertappen, dass ich zwischendurch auch Rückschritte mache und in alte Verhaltensweisen zurückfalle. Doch das ist nicht weiter schlimm, solange ich wieder aufstehe, ohne mich zu richten und stattdessen einen neuen Anlauf nehme. Das macht mich dann stärker, so dass ich mehr Energie und auch Lust daraus gewinne, meine Absicht zu verwirklichen.

 

4. Kleine Belohnungen für Etappensiege

Um den Verlauf der Veränderung besser nachvollziehen und vor allem die kleineren Erfolge gebührend wertschätzen und belohnen zu können, ist es gut, dass ich wöchentlich Rückschau halte.

Fragen wie

  • Wie ging es mir hinsichtlich meiner Absicht in dieser Woche?
  • Welche Rückschritte habe ich ggf. gemacht?
  • Was waren die Umstände und was würde mir helfen, dies in Zukunft besser handhaben zu können?
  • Was sind die kleineren Erfolge, die ich erzielt habe?
  • Mit was möchte ich mich hierfür belohnen? – Mit einem guten Essen, mit einer Massage, einem Spaziergang in der Natur – mit einem kleinen wertschätzenden Dankesbrief an mich selbst?

Hilfreich ist, wenn ich mir im Vorfeld bereits ein Belohnungssystem ausdenke. Das unterstützt auch meine Motivation, die im Laufe des Jahres schon mal an Schwung verliert. Das ist normal in einem Veränderungsprozess. Nach einer Weile erreiche ich eine Hochebene und dort sieht es so aus, als würde sich nichts mehr verändern, als würde der Prozess sich verlangsamen, ja vielleicht sogar zum Erliegen kommen. Doch diese Zeit ist zum Durchatmen gedacht, zum Innehalten und zum Staunen, was bereits alles erreicht wurde. Das vertrauensvolle Fortschreiten und die Wertschätzung für den bereits zurückgelegten Weg sind der neue Spirit und Sprit für die nächste Etappe.

 

5. Am Ball bleiben – Kontinuität ist Trumpf

Es gilt am Ball zu bleiben, das ganze Jahr hindurch. Es gilt den Fokus zu halten bis sich die Absicht verwirklicht hat. Ich lese mir immer wieder meine Motive durch, fühle das Ergebnis, sehe vor meinem inneren Auge was es mir gebracht hat und wie ich dann bin, wie meine Umwelt auf mich reagiert. Ich höre, was meine Familie, meine Freunde, Kunden und auch meine Kooperationspartner zu mir sagen. Wie sie mich bewundern und wie ich sie dadurch auch zu einer Veränderung anstoße. Ich mache ihnen damit Mut, weil ich mit meinem Beispiel gezeigt habe, dass es möglich ist einen Unterschied zu machen.

Wenn ich diesen Weg gehe, kann ich in diesem Jahr wirklich Neues hervorbringen. Wir alle können dies – jeder in seiner individuellen Welt und zugleich wir alle zusammen für unsere gemeinsame Welt.

„Oh glaub, dass Wunder dir gescheh´n,
denk, was du sonst der Seele raubst.
Die Wunder knien vor dir und fleh´n;
sie sind ja nur, wenn du sie glaubst.“
Rilke


Mögen wir dem Jahr 2019 unsere klaren, kraftvollen Absichten schenken – unsere neuen Einstellungen, Denkweisen und neuen Handlungen. Und es wird wahrlich ein neues Jahr werden, reich an Frieden, Freiheit, Freude und Fülle für jeden von uns. Gehen´s wir´s an, das zu erschaffen, was, was wir uns zutiefst in unseren Herzen ersehen und wünschen.

Für FRAUEN 45+, die Klarheit und Orientierung über ihren ureigensten Herzensweg erlangen und so mehr Glück und Erfüllung in ihr Leben  bringen wollen biete ich die Gelegenheit dies im yoYA Online-Coaching-Jahresprogramm “Endlich glücklich leben”  in einer kleinen Gruppe von gleichgeSinnten Frauen dies zu realisieren und es zu ihrer Wirklichkeit zu machen. Der Kurs startet am 17.01.2019. Anmeldungen noch bis zum 15.01.2019 möglich.

Klingst das interessant für dich? Hier kannst Du Dich gleich informieren und anmelden.
Für Rückfragen stehe ich gerne per Mail unter [email protected] zur Verfügung – ggf. auch in einem unverbindlichen Telefonat.

 

In herzlicher Verbundenheit

Bianka Maria Seidl

 

 

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

“Schreiben ist eine Möglichkeit andere Menschen sehend und fühlend zu machen. Zugleich begegnet sich der Schreibende selbst auf einer tieferen Ebene und schöpft hieraus seinen Ausdruck”

 

Das Schreibpotenzial entfalten

Schüler, die schreiben, was ihnen wichtig ist, erleben, dass ihre Gedanken, Erfahrungen, Stimmungen, Haltungen, Meinungen und Interessen wertvoll sind. Sie setzen sich schreibend mit grundlegenden Fragen des Lebens auseinander. Sich mit dem eigenen Text zu präsentieren, heißt auch, Verantwortung für das Eigene zu übernehmen. Schreiberinnen und Schreiber, die erleben, welche Wirkung sie mit ihren Texten bei anderen erzielen können, nehmen diese Verantwortung wahr und entfalten sich – als Erzählende, als Tröstende, als Denkende, als Informierende, als Mahnende…

Bereits während meiner Schulzeit fiel auf, dass ich eine Vielschreiberin war. Meine Aufsätze waren lang, sehr lang und bei meiner Abschlussprüfung in Deutsch verfasste ich eine 15 DinA4 -Seiten lange Abhandlung, die gefiel und gut benotet wurde. Dennoch hielt ich es damals für nichts Besonderes. Nach der Schule drückte ich mich schreibend in Briefen aus. Dabei war mir ein gutes Schreibwerkzeug immer wichtig. Kugelschreiber mochte ich nicht, sie verschlechterten das Schriftbild. Ein Füllfederhalter hingegen, der gut in der Hand lag, war wunderbar. Damit konnte ich meinen ganzen Elan beim Schreiben zum Ausdruck bringen und so fiel ich durch meine Schrift bald auf. In dem französischen Restaurant, in dem ich jobbte, schrieb ich wöchentlich die Speisekarte mit der Hand und bald war ich immer dann gefragt, wenn es darum ging zu einem besonderen Anlass etwas Schönes handschriftlich mitzuteilen.

Damals war ich mit der Form der Wörter befasst, weniger mit dem Inhalt. Das kam erst Jahre später, als ich viel auf Reisen war und begann die Philosophen zu lesen wie zum Beispiel Hegel, Kant und Nietzsche. Ich verschlang deren Gedankengut und machte mir in den Büchern immer Notizen, die mich später oftmals erstaunen ließen, nachdem ich sie nochmals gelesen hatte. Irgendwie konnte ich nicht glauben, dass ich diese Notizen geschrieben hatte. Wo kam das her? Wie kam ich auf solche Gedanken?

“Unser Schreibzeug arbeitet mit an unseren Gedanken.“
Friedrich Nietzsche

Schreiben inmitten einer Krise

Es folgte die Familienzeit und da blieb in den ersten Jahren nicht viel Zeit zum Lesen und Schreiben. Erst als ich mit meiner kleinen Familie aufs Land zog, fand ich nach einer Weile in eine größere Ruhe und damit auch wieder Zeit für das Schreiben. Damals begann ich mit einem Coach zu arbeiten. So einiges aus meiner frühen Kindheit und Vergangenheit, das ich mit mir herum trug, war noch nicht geklärt. Während dieser Phase begann ich ein Tagebuch zu schreiben. Ich reflektierte über das, was in mir vorging, sowie über meine Erkenntnisse und das, was sich mir in dieser Zeit offenbarte.

Damals half mir das Schreiben mit mir selbst tiefer in Kontakt zu kommen und diese unerlösten Dinge, angestoßen durch den Coach, zu reflektieren und zu verdauen. Diese Phase dauerte drei Jahre und irgendwann erhielt ich in einer Meditation die Anweisung meine nieder geschriebenen Erfahrungen mit anderen in Form eines Buches zu teilen. Der Titel wurde auch gleich mitgeliefert: Die Zeit ist reif!“

Dem inneren Ruf folgen

Da stand ich nun mit dieser Aufforderung und hatte das Gefühl vor einem unüberwindlich großen Berg zu stehen. Ich sagte mir innerlich:“Ich, ein Buch schreiben? Ich kann das doch gar nicht. Mein Schreiben ist doch nicht gut genug, um daraus ein Buch zu machen und es zu veröffentlichen. Und dann noch das Finanzielle. So ein Buch kostet doch Geld. Wovon soll ich das bezahlen?“

Nun, kommt Zeit, kommt Rat, heißt es im Volksmund. Irgendwann begann ich meine Aufzeichnungen durch zu sehen, unter dem Aspekt daraus ein Buch zu kreieren. Und so entstand eine erste Ahnung für eine Gliederung. Im Laufe der Zeit gewann die Buchidee immer mehr Substanz, obwohl mich sorgende Gedanken wie etwas: Woher soll ich das Geld nehmen? Ist das denn wirklich gut genug?, immer wieder etwas ausbremsten, bis ich mich dann entschied erstmal in Erfahrung zu bringen, was Lektorat, Korrektorat und Druck letztendlich kosten sollten. Das war ein ganz wichtiger Schritt. Dadurch wurde es konkret, statt mir weiterhin von einer nebulösen Ahnungslosigkeit die Energie und den Mut rauben zu lassen.

Eine klare Entscheidung zugunsten der Fakten

Als die Fakten auf dem Tisch lagen und die Summe klar war, konnte ich mich auf etwas ausrichten und ich wusste, dass ich Summe X brauchte, ohne jedoch zu wissen, woher ich sie nehmen sollte. Zu dem Zeitpunkt war ich alleinerziehend mit zwei Kindern und selbständig und mein Einkommen reichte gerade so, dass wir über die Runden kamen. 

Irgendwann erwähnte ich bei einem Gespräch mit einem Kunden,  dass ich ein Buch geschrieben hatte, nun plante es zu veröffentlichen und dass ich mir derzeit Gedanken über die Finanzierung machte. Er fragte nach, wie hoch die Investition wäre und völlig unerwartet, aus heiterem Himmel, bot er mir ein kostenfreies Darlehen an, so dass ich mein Erstlings-Werk veröffentlichen konnte. Ich war überglücklich und wieder einmal mehr als erstaunt darüber, welch wundersame Wege das Leben oftmals nimmt und welche überraschenden Wendungen damit einher gehen, wenn wir erstmal den Mut aufbringen und den ersten Schritt tun. 

Geburt meines Erstlingswerkes “Die Zeit ist reif …!”

2004 brachte ich mein Buch im Eigenverlag heraus. Ich war damals sozusagen eine Vorreiterin des Selfpuplishings. Die Verlagssuche hatte ich mir einem Bauchgefühl folgend, erspart. Vielleicht lag es auch daran, das ich es mir nicht vorstellen konnte, dass ein Verlag mein Buch verlegt. Wie dem auch sei! Ich bin froh, dass ich damals meiner Eingebung so konsequent gefolgt bin und das Buch veröffentlicht habe. Mittlerweile gibt es dazu auch ein Kartenset und es gibt das Buch als Hörbuch und als e-Book.

Dem Schreiben bin ich seither treu geblieben. 2010 habe ich meinen Blog gestartet, in dem ich regelmäßig alle vierzehn Tage einen Artikel veröffentliche und diesen auch in den sozialen Medien und auf verschiedenen Plattformen und in Foren teile.

 

Gravierende Veränderungen im Leben

Im Jahr 2016 veränderte sich mein Schreibstil. Meine Texte wurden kürzer und entsprangen mehr meinem intuitiven Geist. Diese Veränderung hatten mehrere schwierige Ereignisse herbei geführt. Zeitlich aufgereiht wie auf einer Perlenkette präsentierte mir das Leben diese schmerzvollen Erfahrungen. Es begann bereits in der Silvesternacht, als ich mir während eines Schwitzhüttenrituals, ich war im Wald barfuss unterwegs, einen Holzdorn so tief in die Ferse eintrat, dass ich daraufhin drei Monate lang nicht mehr gehen konnte. In dieser Zeit, in der ich zumeist bewegungsunfähig auf meinem Sofa saß, ereilte mich die Nachricht vom Tod einer guten Freundin. Es traf mich tief und ich konnte ihr nicht mal die letzte Ehre erweisen. Am gleichen Tag teilte meine Mutter mir mit, dass auch ihre Krebsuntersuchung positiv war. Wie vom Donner gerührt saß ich da und spürte plötzlich die Endlichkeit des Lebens nackt vor mir. Da ich mich nicht ablenken konnte, griff ich zur Tastatur und reflektierte schreibend über das Leben und über das, was mir zu der Zeit in den Sinn kam.

In diesem Jahr entstanden viele Kurzbeiträge. Anfangs war ich unschlüssig, ob ich diese Texte, die doch so ganz anders waren, veröffentlichen sollte. So begann ich sie auf XING, einem Business-Portal,  in verschiedenen Gruppen zu posten und zu testen, ob und wie sie ankamen. Ich war sehr angenehm überrascht, als ich bemerkte, dass die Texte gelesen wurden und dass sie die Leser sichtlich berührten, was ich aus den positiven Kommentaren erkennen konnte, die ich dazu erhielt. Dadurch bestärkt, machte ich weiter mit dieser Form des Schreibens – intuitiv, in tiefer Verbindung mit mir selbst, mit dem Leben.

Mein Schreibstil – doppelt hält besser

Ich schreibe intuitiv, schöpfe aus einem inneren Wissensfundus, dessen Herkunft ich oftmals nicht erklären kann. Das hatte mir als Kind große Probleme verursacht. Ich machte so die Erfahrung, dass ich nicht verstanden wurde. So bemühte ich mich über viele Jahre das, was ich sagen wollte, klarer und präziser zu formulieren. Hatte ich jemanden etwas erzählt, fragte ich am Schluss: „Weißt du, was ich meine?, um sicher zu gehen, dass ich verstanden wurde.

Heute nach vielen Lehrjahren kann ich auf das Frage-Anhängsel verzichten. Ich wähle meine Worte meist sehr genau, drehe und wende sie in mir, bis mir ein stimmiges Gefühl grünes Licht gibt. Dann schreibe ich das Wort, oder auch den Satz, nieder, banne ihn auf´s Papier und setze im Nachhinein eine etwas abgewandelte Formulierung dazu, die das gleiche zum Ausdruck bringt. Die Lektorin, die das Manuskript meines Erstlingswerks „Die Zeit ist reif …!“ vor einigen Jahren bearbeitet hatte, erkannte dies als meinen unverkennbaren Schreibstil und seither bin ich damit auch im Frieden.

Sich erlauben Autorin zu sein

In diesem Sommer habe ich beschlossen aus den besten Kurzbeiträgen, die damals entstanden sind, ein interaktives Buch zu gestalten. Die Idee war: Es sollte ein Buch werden, dass den Leser, anstößt und zum Innehalten und Nachdenken einlädt. Zu jedem Kurztext sollten drei essentielle Fragen dazu führen, sich tiefer auf das Gelesene einzulassen und zugleich eine Verbindung zum eigenen Leben herzustellen. Zudem sollte es ausreichen Platz für Notizen geben. Ein weiterer Teil sollte Inspiration und Tipps vermitteln, um die Erkenntnisse auch in die Erfahrung zu bringen, so dass aus Wissen Gewissheit und später einmal Weisheit werden konnte. Auch hier sollte wieder Platz für eigene Notizen des Lesers sein. Am Ende dann ein Mandala, das beim Ausmalen in einen Zustand innerer Ruhe führt, wo das Gelesene und die daraus resultierenden Erkenntnisse und Erfahrungen nochmals verinnerlicht werden können. 

So habe ich die besten 33 Texte ausgewählt. Zu jedem Text habe ich drei Fragen gestellt, sowie Inspiration und Tipps dazu entwickelt und ein individuelles Mandala dazu kreiert. Zeitgleich besprach ich meine Idee mit meiner Grafikerin und machte mich auf die Suche nach Unterstützung für die Korrektur und das Lektorat des Buches. 

Anfangs Juli hatte ich mir einen straffen Zeitrahmen gesetzt, den ich auch nach außen Kund tat. So verhieß ich meinen Newsletter-Lesern, dass ich im Herbst mein zweites Buch herausbringen würde. Mit dieser Taktik verpflichtete ich mich selbst mein gesetztes Ziel auch zu erreichen. Schließlich hatte ich es ja angekündigt. Die Taktik hat ihren Zweck erfüllt.

Am 12. Oktober 2018 war es soweit . Mein neues Buch „Einfach sein – 33 Impulse für Geist und Seele” wurde von der Druckerei geliefert und seit dem 13.10.2018 steht es gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher und hat sich bereits einige Male verkauft. Welch ein wundervoller Moment, wenn das Geschöpfte das Licht der Welt erblickt. Es ist wie die Geburt eines Babys. 

Allmählich beginne ich mich als Autorin zu sehen. Ich habe aufgehört mich an den großen Schriftstellern zu orientieren und mich in deren Schatten winzig und unbedeutend zu fühlen. Stattdessen erlebe ich tagtäglich, dass meine Worte berühren, Menschen bewegen und damit Wirkung zeigen und Wirklichkeit schaffen. 

Darum schreibe ich weiter, jeden Tag mehr. Ich teile meine Ideen, mein Wissen und meine Gedankenwelt mit anderen Menschen dort, wo sich eine Schnittmenge ergibt. Ich bin angreifbar in dieser Sichtbarkeit, doch ich bin bereit diesen Preis zu bezahlen. Denn Schreiben und Lesen verändert unser Denken, erweitert unseren Horizont, verbindet unsere Welten und tief im Urgrund erahnen wir die Einheit hinter allem. 

Jenseits der Worte – das Sein

Im stillen Kämmerlein sitze ich und versuche die Dinge auf den Punkt zu bringen. Zugleich spüre ich zwischen den Zeilen und zwischen meinen Atemzügen einen unbegrenzten Raum. Hier wird nicht geschrieben und nicht gedacht. Hier gibt es keine Worte, sondern nur das Sein. Für eine Weile tauche ich dort ein und verweile ohne Absicht. Einfach sein.

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

Anne führt ein inneres Selbstgespräch, während sie abends auf dem Sofa sitzt. Sie verspürt seit einiger Zeit eine gewisse Unzufriedenheit mit sich selbst und mit ihrer Lebenssituation. Ihr Leben fühlt sich an wie ein ausgetretener Schuh, der einfach nicht mehr richtig passt. Doch sie beschwichtigt sich damit, dass sie doch zufrieden sein müsse. Schließlich hat sie doch alles, was es baucht. Ein Dach über dem Kopf, ausreichend zu Essen und so weiter, während es anderen Menschen ja so viel schlechter geht. 

„Ja, seit längerer Zeit verspüre ich, dass ich etwas ändern soll, vielleicht sogar muss. Doch irgendwie weiß ich nicht so genau, wo und wie anzufangen. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so richtig, was ich wirklich will, denn in den letzten Jahren habe ich meine Wünsche oft hintan gestellt, weil alles andere immer wichtiger war, meine Familie, meine Aufgaben und Pflichten, meine Verantwortung in verschiedenen Bereichen.

Was braucht es von mir, dass ich es wage meiner Unzufriedenheit zu lauschen und mich ihr ehrlich zu stellen mit allen Konsequenzen? 

 

Veränderung ist der Ruf des Lebens

Ja, ich ahne bereits, dass ich mich dann verändern, meine Komfortzone verlassen und der Unwägbarkeit des Lebens begegnen müsste. Es ist wahrscheinlich eine Angst, die mich in alten,  ausgetretenen Pfaden hält. Dabei spüre ich, dass ich immer energie- und freudloser werde, je länger ich hier verharre. Was braucht es, damit ich mir den Schritt erlaube, der mich über meine bisherige Komfortzone hinaustreten lässt ins Unbekannte, in das, was ich jetzt noch nicht kenne und und daher nicht überschauen kann?

Ich lausche in mich hinein und langsam werde ich mir gewahr, dass es diesen brennenden Wunsch nach mehr Lebendigkeit, nach mehr Leichtigkeit und Lebensfreude braucht, den ich schon lange in mir verspüre, den jedoch mein Verstand mit seinem lauten Getose übertönt. Die vielen Argumente und Rechtfertigungen, warum das Neue jetzt nicht möglich ist, verhindern, dass ich dem Ruf meines Herzens folge.

Und so verweile ich Jahr für Jahr weiter im bisher Vertrauten, wage es nicht, mich dem Leben anzuvertrauen und  eine Entscheidung für meine Selbstentfaltung zu treffen. Zu hoch das Risiko, die Unwägbarkeit, das Sicherheitsbedürfnis.

 

Sich die vielleicht wichtigste Frage stellen

Ich wiege mich also weiter in einer falschen Bescheidenheit, die verhindert, dass sich meine Lebenskreise erweitern und ich neue Erfahrungen mache. Dabei würde ich neue Facetten meiner selbst kennenlernen und das, was noch in mir steckt, wecken und entfesseln. Aber vielleicht wage ich jetzt, mir zumindest eine wichtige Frage zu stellen.

Was kostet es mich, wenn ich weiterhin die gleichen Einstellungen und Ansichten als Maßstab gelten lasse, wenn ich mich weiter von der Angst in Schach halten lasse?

Kostet es mich meine Lebenskraft und meine Lebenszeit? Mein Mut schwindet wahrscheinlich auch mit jedem Jahr und mein Sicherheitsbedürfnis nimmt noch mehr zu. So leben ja die meisten Menschen. Das habe ich schließlich allerorts immer vorgelebt bekommen.

 

Im großen Stundenglas rieseln meine Lebensjahre dahin

Ich bewundere Menschen, die so frei sind und dem Ruf des Lebens, ihrem Herzen, folgen. Menschen, die zu dem, was sie tun auch bedingungslos stehen und sich damit zeigen, die einfach sie selbst sind und sich dabei ein Leben kreieren, das ihnen wirklich entspricht – ein freies, authentisches und erfülltes Leben.

Sobald ich jedoch von so einem Leben träume und auch mein Herz voll dabei ist, erzählt mir mein Verstand sofort, dass ich mir dieses Leben nicht leisten kann, dass ich ggf. dafür schon zu alt bin, dass ich über zu wenig Zeit und auch Energie dafür verfüge. Vor allem mach ich mir sofort auch Gedanken darüber, was wohl die anderen dazu sagen, ob ich dadurch meine Zugehörigkeit verliere, weil sie mich nicht mehr verstehen, weil sie sich dadurch auch in Frage stellen müssten.

Und während ich mich von den Argumenten und Befürchtungen meines Verstandes einlullen lasse, schließt sich unmerklich die Tür hinaus in das größere Leben. Mein Traum und auch die Regungen meines Herzens verblassen wieder und ich begnüge mich mit dem Altbekannten, dem Vertrauten, wenngleich es mich nicht mehr nährt, mir keine Energie und Freude mehr schenkt. Ich verliere meine Lebendigkeit. Wie in einem großen Stundenglas rieseln meine Lebenszeit und Lebensenergie hindurch und verringert sich Jahr für Jahr.

Was braucht es also, dass ich es schaffe durch diese Tür zu gehen, die mir die Sehnsucht meines Herzens öffnet?

 

Lausche der Antwort deines Herzens

Soweit das innere Selbstgespräch von Anne, bei dem sicherlich so manches in dir angeklungen ist und dich vielleicht sogar berührt und bewegt hat.

Stelle dir die Fragen, die Anne sich gestellt hat, in einem stillen Moment und lausche dann auf die Regungen deines Herzen. Achte dabei auf deinen Verstand und lass dich von seinen Argumenten nicht mehr im alten Kreislauf halten. Schenke deinem Herzen mehr Gehör und vor allem Vertrauen und triff dann eine Entscheidung.

Halte diese Entscheidung schriftlich fest. Schreib sie nieder und frage dich, was ist der nächste wichtigste Schritt, um dieser Entscheidung Taten folgen zu lassen, die dich durch die Tür gehen lassen.

Lausche wieder der Antwort deines Herzens – sei geduldig und geh, wenn es sein muss, ein paar Tage mit dieser Frage schwanger. Vertraue dir selbst und deinem umfassenderen Sein, dass die Impulse deiner Seele über dein Herz zu dir gelangen.

Gerade jetzt, in der vor uns liegenden Zeit zwischen den Jahren, den Rauhnächten, sind die Dimensionstore zu den anderen Ebenen unseres Seins offen. Es ist daher viel einfacher Antworten auf unsere wichtigen, dringlichen Fragen zu erhalten.

Begib dich in dein Innerstes und stelle deine wichtigsten Fragen. Lausche dann geduldig den Antworten die folgen.

 

In diesem Sinne wünsche ich dir eine besinnliche und friedvolle Weihnachtszeit.

In Freiheit im Herzen verbunden

Bianka Maria

2019 den Grundstock legen für ein glückliches und erfülltes Leben

Dies ist ein Angebot, eine Einladung und eine große Chance, endlich den Schritt durch die Türe zu gehen. Vielleicht erkennt du diese Chance, dann ergreife sie und mach 2019 zum Highlight deiner Weiterentwicklung für ein glückliches und erfülltes Leben.

yoYA Online-Coaching-Jahresprogramm für FRAUEN 45+

die mehr mehr Lebensfreude, Glück und Erfüllung in ihr Leben bringen wollen.

Start: 17. Januar 2019

Hier findest du alle Informationen dazu. Im Vorfeld gibt es ein kostenfreies Info-Webinar am 27.12 und 03.01.2019.
Anmeldung dazu hier oder auf der Website.

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

About Bianka Maria SeidlSpirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes […]

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.

Mit Sinn ist der Zweck gemeint, wozu etwas dienen soll und wodurch es wertvoll wird. Wenn wir uns nach dem Sinn des Lebens fragen, so fragen wir damit danach wozu das Leben dient und wodurch es wertvoll wird. Es ist ein ganz großes Thema und eine essentielle Frage, die ganz viele unterschiedliche Antworten hervorbringt, so viele, wie es Menschen gibt. 

Solange der Mensch sich tagtäglich um sein Überleben kümmern muss, stellt sich ihm die Sinnfrage nicht. Ich bin viel gereist und war unter anderem auch  in der Dominikanischen Republik. Dort habe ich enorme Armut gesehen und zugleich auch in viele lachende Gesichter geschaut. Dies war vor über zwanzig Jahren und damals hat mich das sehr erstaunt und dazu gebracht, das ich mich gefragt habe, warum das wohl so ist. Erst viele Jahre später habe ich  während eines Schweige-Retreats in Indien darauf Antworten gefunden.

Das Leid beträgt immer 100%

Das Leid unterteilt sich in drei große Kategorien – physisch – psychisch und geistig-seelisch. Es beträgt immer 100 %. Das heißt, Menschen die 80% Leid im physichen Bereich wie Armut und Krankheit erfahren, leiden weniger an psychischen Problemen oder gar am Weltschmerz.

In unseren Breitengraden hingegen leben die meisten Menschen im Wohlstand. Sie plagen überwiegend psychische Probleme, wie Ängste, Schuld- und Schamgefühle. Dabei wird die ursprüngliche Lebensfreude überlagert. Sie verlieren ihr Lachen und damit auch den Zugang zu ihrem Herz. Diese Form von Leid ist weitaus schwieriger zu bewältigen, weil bereits komplexer. Zu dieser Gruppe gehören auch die „Satten“ in unserer Gesellschaft. Ihre grundlegenden materiellen Bedürfnisse sind mehr als befriedigt. Sie haben ein gesichertes Einkommen und definieren sich zumeist über ihren Status. 

Dabei wissen Sie nicht, dass sie sich einen goldenen Käfig gebaut haben, indem sie lediglich die Verwalter ihres Hab und Guts sind. Damit sie sich auf den Weg in ihre Weiterentwicklung machen, muss ihnen das Leben manchmal schon einen gehörigen Schubs geben und oftmals braucht es auch die Schläge des Schicksals. Denn ein schockartiges Erlebnis erschüttert die äußere Schale, sodass hier Risse entsteht und das, was noch tief innen schlummert, Licht und Luft bekommt und sich über das Materielle hinaus zu entfalten beginnt. 

Vera F. Birkenbihl, die ich sehr schätze, wenngleich sie seit 2011 nicht mehr unter uns weilt, schrieb dazu: 

Ein Mensch, der sich hauptsächlich um die Befriedigung seiner Statusbedürfnisse kümmern muss, hat noch nicht genügend Kraft sich selbst zu verwirklichen. Er „verwirklicht“ lediglich seine äußere Schale, gewissermaßen seine Verpackung.“

Die dritte Gruppe der Leidenden sind diejenigen, die mit dem Weltschmerz nicht fertig werden. Sie haben ihren Fokus zum einen so sehr auf die Ungerechtigkeiten und negativen Seiten des Lebens gerichtet, dass sie dadurch ständig andere und damit auch sich selbst richten und ohne es zu bemerken immer tiefer in die Resignation gleiten. Andererseits gehören auch jene zu dieser Gruppe, die vom Überfluss in den Überdruss gerutscht sind, weil ihnen alles selbstverständlich ist. Ihre Identität ist stark begrenzt auf Ihr Denken und somit sind sie getrennt von ihrem Herzen und seinen Qualitäten wie Wertschätzung, Dankbarkeit und Liebe. Diese Gruppe stellt sich vermehrt die Frage nach dem Sinn des Lebens. Der Zweifel hat sie stark im Griff und sitzt anfangs oftmals zusammen mit dem Sarkasmus im Gedankenkarussell, das sich schneller und schneller dreht. Einige springen dabei ab und verlassen vorzeitig den Rummelplatz Leben. Andere drehen am Rad und in ihrem Aktionismus verlieren sich darin, bis sie eines Tages kraftlos und ausgebrannt ab Abgrund stehen und in die Leere ihres unerfüllten und sinnlosen Lebens blicken. Ein paar wenige finden die Kraft und den Mut für eine radikale Veränderung ihres Lebens und finden dadurch vermehrt zu ihrem Wesen und damit auch zum Wesentlichen.

Antwort geben liegt in unserer Ver-Antwort-ung.

Den Sinn des Lebens für sich selbst zu erkennen liegt in der Verantwortung und Aufgabe eines jeden einzelnen. Es gilt Antworten zu finden auf diese große essentielle Frage. Zugleich gilt es auch die individuellen Talente und Gaben zu entdecken und damit die Lebensauf-Gabe zu erfüllen. 

Diese Zeit der großen Umbrüche und des Wandels auf allen Ebenen unseres Lebens, dient hier in der westlichen Welt der Individuation des Menschen. Das heißt, dass sich die Menschen ihrer Individualität verbunden mit ihren einzigartigen Talenten und Gaben bewusster werden. Das geht einher damit, dass oftmals das alte Heimats- oder auch Zugehörigkeitsgefühl aufgegeben werden muss. Die Zuflucht und Geborgenheit, die vorher in der Identifikation mit der Masse gefunden wurde, muss jetzt vermehrt in sich selbst gefunden werden. In Zeiten, wo die äußeren Sicherheiten weg brechen, führt und das Leben vermehrt zu uns selbst.

Das wird am Beginn dieses langen Prozesses nicht erkannt. Zu groß ist die Angst vor Veränderung, die Angst die Kontrolle zu verlieren, die Angst Verluste zu erfahren und Niederlagen zu erleben. Dennoch dient jede Krise der Stärkung des Individuums, egal, welche schmerzvollen Erfahrungen auf diesem Weg gemacht werden. Rückblickend, wenn der Mensch nicht auf der Strecke liegen geblieben ist, wird das in aller Klarheit erkannt.

Das augenscheinlich Ungerechte verursacht der Verstand

Für den Verstand ergibt all das oftmals keinen Sinn. Und so denken viele, dass das Leben ungerecht und sinnlos ist. Dabei liegt es daran, dass der Durchmesser des Strohhalms, mit dem der Mensch auf das Leben schaut, viel zu klein ist, um die Größe und Großartigkeit der Schöpfung und des schöpferischen Werks zu erkennen.

Es braucht eine Erweiterung unseres Horizonts und einen umfassenderen Blick auf uns selbst und das Leben und das geschieht, wenn wir uns in den Moment hinein entspannen und im Hier und Jetzt ankommen. Indem wir weniger verstandesbezogen sind und stattdessen mehr Gewahrsein aus dem Herzen heraus praktizieren, erweitert sich unser Bewusstsein. In der bewussten Verbundenheit mit der Weisheit unseres Herzens gilt es die Sinnfrage zu stellen und zu unserer Wahrheit zu finden.

Wir haben es in der Hand unserem Leben einen Sinn zu geben und uns danach auf – und auszurichten.
Fragen wir uns daher: 

  • Wobei geht mir das Herz auf? 
  • Was erfreut mich in meinem Leben?
  • Wofür bin ich dankbar? 
  • Welche Talente und Begabungen bringe ich mit, die mir nur allzu selbstverständlich sind?
  • Bei welchen Tätigkeiten vergesse ich Raum und Zeit?
  • Was macht mir soviel Freude, dass ich dafür bezahlen würde, um es tun zu dürfen? 
  • Mit welcher Gabe kann ich dem Leben und den Menschen dienen?

Warum ich schreibe

Was ist der Sinn meines Schreibens. Was ist mein Beweggrund? Nun, Schreiben ist eine Möglichkeit andere Menschen sehend und fühlend zu machen. Zugleich begegne ich mir selbst auf einer tieferen Ebene.

Durch mich, meine Seele, wirkt die Kraft der Erneuerung. Diese evolutionäre Kraft bringt mich dazu zu Kommunizieren und mittels meines Schreibens, Sprechens und auch Lehrens Impulse zu setzen und damit Menschen anzustoßen, sie zu berühren und zu bewegen.

Starre Ansichten und Einstellungen sind wie große Felsbrocken im Flussbett des individuellen Lebens und oftmals staut sich hier Treibholz und Unrat. Mit meinen Impulsen stoße ich an, sodass sich Grenzen weiten und das Leben im individuellen Erleben wieder fließt, von Augenblick zu Augenblick von Entwicklungsebene zu Entwicklungsebene – und all das in der unendlichen, ewigen Gegenwart.

 

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit, wenn du bis hierher gelesen hast. Gerne lese ich deine Gedanken dazu im Kommentarfeld.

Bianka Maria

 

Vielleicht interessiert dich das auch: 

Mein Weg zum Schreiben – zur Autorin

 

Geschenktipp:

                                                                                                                                                                                                                                                 Soeben ist mein zweites Buch
“Einfach sein – 33 Impulse für Geist und Seele”
erschienen.

Es ist ein interaktives Mitmach-Buch für Menschen, die dem Sinn des Lebens näher kommen und dabei  Körper, Geist und Seele in die Balance bringen wollen.

Eingeteilt in eine der 4 große Kategorien
FREIHEIT – FREUDE – FÜLLE – FRIEDEN
beinhaltet jeder Impuls einen Frageteil, dazu Inspiration, Tipps und Übungen, viel Platz für eigene Notizen und ein Mandala zum Ausmalen.

Deshalb ist es ein sehr schönes Geschenk für sich selbst und auch für Menschen, die sich für Spiritualität, Achtsamkeit und Meditation interessieren und denen ihre Gesundheit, Entspannung und eine gute Balance im Leben wichtig sind.

Hier findest du all weiteren Informationen und einen Blick ins Buch.

About Bianka Maria Seidl

Spirituelle Mentorin, Integraler Coach, Autorin Als eine Verehrerin der Schöpfung begleite ich Menschen auf einem spirituellen Weg des inneren Wachstum. Dieser führt in eine größere innere Freiheit, wo sie ihr Leben in mehr Leichtigkeit, Lebensfreude und auch Fülle erfahren. Über die Klärung und Stärkung der Wurzeln und der Heilung des inneren Kindes finden sie in eine starke Zentrierung in der eigenen Mitte. Von hier aus gelangen sie in die Entfaltung ihrer schöpferischen Potenziale im Einklang mit dem Entwicklungsziel ihrer Seele, bis hin zur Verwirklichung eines großen Traums bzw. einer Lebensvision. Meine Blogbeiträge und Podcasts entstehen in der Absicht den Samen der Freiheit zu säen für ein neues Selbstbild und eine erweiterte Sicht der Welt.