Glücklich und erfüllt leben in der zweiten Lebenshälfte

Alles ändert sich, auch unsere Lebenserwartung. Was heißt das aber genau? Und was braucht es, um auch hier dem Wandel gerecht zu werden? In der westlichen Welt sind wir mit achtzehn Jahren volljährig. Aber sind wir mit achtzehn auch wirklich erwachsen? In den Vedischen Schriften heißt es, dass wir bei guter Lebensweise nach Yoga-Art und gesunder Ernährung leicht 120 Jahre alt werden können. Bei einer Einteilung in vier Lebensalter sieht es so aus:

  • Kindheit – bis 30 Jahre
  • Jugendzeit – bis 60 Jahre 
  • Erwachsenenalter – bis 90 Jahre
  • Greisenalter – bis 120 Jahre

Bis zum sechzigsten Lebensjahr sind wir demnach Jugendliche. Wenn ich so in die Welt hinaus sehe, dann scheint mir das sehr stimmig :-). Anschließend folgt eine dreißigjährige Phase des Erwachsenseins. Nur schade, dass da die meisten schon im Ruhestand und nur noch Verwalter ihres Besitzes sind. Mit 90 Jahren treten wir in die Weisheit des Alters ein, wo wir bis zu unserem Tod mit etwa einhundertzwanzig Jahren bei guter Gesundheit verweilen und unsere Weisheit und Lebenserfahrung teilen.

Das klingt jetzt für uns Europäer eher wie ein Witz, doch deckt sich diese Annahme in etwa auch mit dem anthroposophischen Weltbild von Rudolf Steiner. Darin ist das geistig-seelische Herz des Menschen erst um die dreißig vollständig erwacht. Dann kommen die Jahre bis sechzig, wo wir uns ausprobieren, uns kennenlernen und erfahren und unseren Platz in der Welt einnehmen.

 

Mit 60 Jahren endlich reif und erwachsen

Ab sechzig Jahren hat der Mensch eine Reife und einen gewissen Abstand zu sich selbst und zu den Dingen und findet so in eine größere Gelassenheit und Ruhe. Jetzt kann er mit sich selbst, seinen Stärken und Schwächen umgehen, wie es für einen Er-wach-sene stimmig ist. In der Phase der Altersweisheit können wir unsere Erfahrungen und Weisheit teilen und dann für eine Weile Tschüss sagen und  im Frieden gehen.

Ich habe in der dritten Klasse Volksschule einen kleinen Aufsatz darüber geschrieben, warum ich hundert Jahre alt werden will. Das kleine Schulheft habe ich immer noch pastedGraphic.png:-). Rückblickend gesehen war das Ansinnen einhundert Jahre zu werden zur damaligen Zeit ein sehr hoher Anspruch. Ich wusste als Kind nichts davon und dennoch war dieser Wunsch bereits in mir vorhanden. Heute ist die Überschreitung der hunderter Alterszone keine Seltenheit mehr.

Stelle dir jetzt einmal vor, du gehst von solch einer vierer Einteilung für deine Lebenszeit aus, und du richtest deine Einstellung dementsprechend aus. 

  • Wie glaubst du wird sich das auswirken, auf deinen Körper, deine Gesundheit, deine Schaffenskraft? 
  • Was verändert sich dadurch für dich? 
  • Wie fühlst du dann in deinem aktuellen Lebensalter, wenn du dir vorstellst, dass du dich ja erst in der Jugendzeit befindest, oder gerade mal zu Beginn des Erwachsenenalters? 
  • Was glaubst du passiert mit deiner Lebenskraft, wenn du deine Einstellung in diese Richtung veränderst?
  • Wie verändert das deine weitere Ausrichtung und Lebensplanung?

Ich für meinen Teil finde diese Einteilung und die damit verbundene Einstellung höchst attraktiv und vielleicht machst auch du mal dieses Experiment und stellst dir vor, dass du jetzt gerade erst am Ende deiner Jugendzeit, bzw. am Beginn deiner Erwachsenenzeit bist und noch so und so viele Jahre Lebenszeit vor dir hast.
Gerne lese ich deine Gedanken dazu auch im Kommentarfeld unter diesem Beitrag.

Unsere Einstellungen sind unser Ausblick auf das Leben und formen unsere Zukunft

Unsere Einstellungen sind unser Ausblick auf das Leben. Sie formen unsere Lebenssituation und auch unsere Zukunft. Sie entscheiden darüber, wieviel Energie wir zur Verfügung haben. Vor allem der kollektive Geist ist mächtig und prägend. Mag sein, dass die bisherige landläufige Sicht auf die Entwicklung der verschiedenen Lebensalter richtig war, doch wie alles im Leben unterliegt auch sie dem Wandel. Wir werden älter als bisher und darum braucht es auch eine Veränderung in unserer Einstellung. 

Es kann nicht sein, dass die Kindheit und Jugend nur 18 Jahre dauert, das Erwachsenenalter maximal 40 Jahre und wir dann über 40 Jahre lang die Alten sind. Das, was einstmals passend und richtig war, ist mittlerweile nicht mehr passend und somit braucht es eine Erweiterung unserer Einstellung, damit wir uns auch in der zweiten Lebenshälfte weiterentwickeln und wachsen. 

Ausgehend von dieser Vierer-Einteilung der Lebensphasen stellt sich natürlich die Frage wie will ich leben als Erwachsener in den kommenden dreißig Jahren. Ich stelle mir derzeit diese Frage, weil ich kurz davor bin diese Schwelle zu überschreiten. 

Die offizielle Lebenserwartung liegt derzeit bei achtzig Jahren – Tendenz steigend. Die Arbeitszeit soll daher um zweieinhalb Jahre verlängert werden. Doch viele, die “hart arbeiten” wehren sich dagegen. Warum ist das so? Ich denke, dass sich diese Menschen gegen weitere Jahre wehren, in denen sie keine Erfüllung durch ihren Job erfahren. 

Welchen Sinn hat ein längeres Leben ohne Erfüllung? 

Doch was schenkt Erfüllung? Was ist sinnvoll im Erwachsenenalter zwischen sechzig und neunzig Jahren? Und was  muss sich ändern, damit Menschen auch in späteren Jahren gerne ihre Zeit und Energie aufbringen, um das Leben mitzugestalten, statt frühzeitig pflegebedürftig, hilflos und einsam zu sein?

Das Leben ist ein Geschenk, das es auszupacken gilt, heißt es. Was ist damit gemeint? Wir alle kommen in dieses Leben vollgepackt mit Gaben, das sind unsere Begabungen. Spätestens in der Schule werden wir wie leere Körbe behandelt, die es zu füllen gilt mit Lee(h)rstoff. Wir werden zugestopft mit leblosen Wissen, das unsere Gaben überdeckt. Je nach innerem Antrieb und Erziehung gestaltet sich unser Lebensweg. Es braucht viel Mut sich dieser Füllstoffe, die uns unsere Eltern und auch Lehrer mitgegeben haben, zu entledigen und sich frei zu machen für das, was tatsächlich unser Schatz ist, den wir hier auf die Erde mitgebracht haben. Solange wir von diesem Schatz nichts wissen, hat er für uns keinen Wert.

Stattdessen haben wir uns im Außen orientiert, an dem was mann/frau so macht. Hieraus haben wir unsere Ziele definiert und sie verwirklicht. Oftmals haben wir dadurch aber keine Erfüllung erlangt. Warum ist das so? Wir haben doch alles was wir brauchen? Ist das wirklich so, oder haben wir das, was wir mitgebracht haben in dieses Leben, schlichtweg nicht ausgepackt und daher fehlt uns auch die Erfüllung. Stattdessen stopfen wir uns zu mit Konsumgütern, in der Meinung dass dies unseren inneren Hunger nach Erfüllung stillen könnte. Die Erfahrung lehrt uns, dass das nicht stimmt.

Des Lebens Ruf an uns endet nie

Doch das Leben ist immer auf Heil- und Ganzwerdung ausgerichtet und so ruft es uns zu bestimmten Zeiten von innen her. Vernehmen wir diesen inneren Ruf, bieten sich uns neue Möglichkeiten unseren inneren Schatz zu bergen und die noch schlummernden Gaben zu entfalten. So erfüllen wir  auch unsere Auf-Gabe und führen auch im Alter ein Sinn erfülltes Leben.

Der innere Ruf in der zweiten Lebenshälfte erreicht uns oftmals über ein Gefühl der tiefen Unzufriedenheit. Die Pfade in der Komfortzone sind ausgetreten, schenken keine Kraft mehr. Es fehlt uns an Schwung und Elan. Täglich grüßt das Murmeltier und der Alltag wird langsam immer eintöniger. Wir fragen uns: War das jetzt alles? Zugleich verspüren wir noch einen Hunger auf das Leben. Wir fühlen, dass da noch soviel mehr in uns gibt, das bisher nicht gelebt werden konnte. Doch wo und wie anfangen? 

An diesem Punkt angelangt stehen wir vor einer Weggabelung und müssen uns entscheiden, wie unser Leben in der zweiten Hälfte sein soll. Lassen wir alles beim Alten, werden wir an Lebenskraft, Lebensmut und Selbstachtung einbüßen. Wir verliert mehr und mehr unsere Freude am Dasein, jammern über den Verlust der Gesundheit und beklagen uns, dass die Welt immer unsicherer und schlechter wird. Dieser Weg ist ein Kreislauf in immer enger werdenden Schleifen dem Verfall entgegen.

Es ist nie zu spät für ein erfülltes Leben

Entscheiden wir uns hingegen für den anderen Weg, werden wir unsere Unzufriedenheit bis zu ihrer Ursache verfolgen. Dabei werden wir ehrlich zu uns selbst sein müssen, damit die Wahrheit ans Licht kommt, die uns schließlich frei macht. Aus freiem Herzen entscheiden wir uns dann für den Weg unserer geistig-seelischen Weiterentwicklung und folgen dem, was uns zutiefst von innen her ruft.

Wir werden dabei noch schlummernde Potenziale entdecken und entfalten und Lebenskraft bis ins sehr hohe Alter wird uns dadurch zufließen. Anstatt bedürftig und krank zu sein, leben wir unsere Gaben als unsere Aufgabe, unsere wahre Berufung. In dieser Erfüllung sind wir wie ein großer Baum, der seine Früchte hervorbringt und sie bedingungslos teilt. Jetzt sind wir im Einklang mit dem Kreislauf der Schöpfung. In dieser bewussten Verbundenheit fühlten wir uns als ein wichtiger Teil davon. Unser Beitrag erfährt die Wertschätzung, die wir uns selbst und unserem Leben entgegengebracht haben. Sinn erfüllt und in Würde geht es dann in die letzte Lebensphase. Hier sind wir ein Quell von Weisheit und zugleich ein Vorbild für ein wert- und würdevolles Altwerden.

 

Vielen Dank für deine Zeit und Aufmerksamkeit. Gerne lese ich deine Gedanken im Kommentarfeld und freue mich auf einen Austausch.

In herzlicher Verbundenheit

Bianka Maria Seidl

 

INTERVIEW-PARTNERINNEN gesucht – Frauen 45+!


Ich arbeite gerade an der Entwicklung eines neuen Angebots für Frauen in der Lebensmitte mit dem Thema: „Berufung finden und leben – für ein erfülltes Leben in der zweiten Lebenshälfte”. Ich will es optimieren und habe Fragen hinsichtlich Probleme, Wünsche, Träume etc..

Wenn du in dieser Lebensphase bist und dich derzeit auch neu orientierst, wären deine Antworten sehr hilfreich.
Unser Info-Gespräch würde ca. 20 Minuten dauern und würde mir sehr helfen.
Aus den Erfahrungen der letzten Gespräche weiß ich, dass du dir interessante Informationen zum Thema mitnimmst.
Bei Interesse sende mir bitte eine Mail an [email protected] – Danke schon einmal imVoraus.

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.