Alles im Universum ist in Bewegung, nichts ruht, alles schwingt.

Die Frequenz, auf der etwas schwingt, bestimmt seine Form und seinen Inhalt. Je langsamer etwas schwingt, desto dichter befindet es sich in der Materie, je höher desto geistiger ist seine Natur.

Wenn wir unseren Körper nicht mehr bewegen, dann geht es uns nicht mehr gut. Darum fragen wir einander auch: “Wie geht es dir?” Unser Leben scheint still zu stehen und damit verbunden ist auch unser Geist träge. Sorgenvolle Gedanken kreisen in den gleichen Schleifen, im Schlepptau Gefühle, die uns hinunterziehen in Tiefen, in denen wir zu versinken drohen.

Um diesem Dilemma zu entkommen, können wir es von zwei verschiedenen Seiten her angehen. Es gilt unsere Energie wieder in Schwung, in eine höhere Frequenz zu bringen. Entscheiden wir uns für die körperliche Bewegung, so gilt es zu Fuß zu gehen – am besten in der Natur, da wir dort ausreichend Sauerstoff und Prana (Lebensenergie), aufnehmen. Das nährt unser gesamtes System und mit ein wenig Übung klärt es auch den Kopf vom Gedankennebel, der nicht dient. Wichtig dabei ist, den Problemrucksack zuhause zu lassen und sich stattdessen an der Schönheit der Natur zu erfreuen. Diese Kombination aus körperlicher Bewegung und geistiger Aufmerksamkeit den erfreulichen, schönen Dingen gegenüber, bewirkt die Erhöhung unserer Frequenz und so kehren wir nach solch einem Spaziergang erfüllt und energiegeladen zurück. Der Geist ist freier, der Körper fühlt sich wohler und die Seele ist genährt.

Die andere Möglichkeit ist, durch geistige Praktiken, wie Mantren oder Pranaatmung in sich selbst eine andere Schwingung zu erzeugen und damit in eine höhere Frequenz zu gelangen. Das zieht auch das Verlangen nach körperlicher Bewegung nach sich. Wenn wir uns zum Beispiel in einem Zustand der Freude befinden, verspüren wir oft auch Lust zu tanzen, einen Freudentanz aufzuführen, oder zu hopsen und zu hüpfen, wie das die Kinder machen.

Das Leben ist Bewegung und solange wir hier auf Erden in einem Körper zuhause sind, gilt es diesen ausreichend zu bewegen. Damit bringen wir auch Schwung in unseren Geist, lassen los von starren Ansichten und Einstellungen und werden wieder flexibel und beweglich. Wenn wir dazu noch die Schönheit und Harmonie in der Natur fühlen, fließen wir mit dem Leben und Körper, Geist und Seele gelangen in Harmonie.

Wir haben es in der Hand uns auf die nächste Oktave des Lebens zu schwingen und in dieser höheren Frequenz die Leichtigkeit des Seins und die Lust und Freude am Leben wieder zu entdecken und zu erfahren.

Frage dich jetzt inwieweit du deinem Körper ausreichend Bewegung schenkst und schau auch auf dein Leben. Wenn du feststellst, dass es an Schwung fehlt, dann setze dich täglich in Bewegung und gehe zu Fuß. Öffne dich dabei für die Kraft und Schönheit in der Natur. Nimm sie großzügig in dir auf und spüre, wie du mit jedem tiefen Atemzug Lebenslust und Lebensfreude zu dir zurück holst.

 

Ich wünsche dir viel Freude und Schwung!
Bianka Maria Seidl

 

P.S.

Vielleicht interessierst du dich für das Thema Innere Freiheit und willst meine Arbeit kennenlernen?
Dann lade ich dich ein in mein kostenfreies Online-Seminar

„Ins Reine kommen mit dir selbst“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.