Beiträge

Warum Frauen in der Lebensmitte dem inneren Ruf oftmals nicht folgen

 

Um die Lebensmitte fragen sich viele Frauen was sie mit dem Rest ihres Lebens anfangen sollen. Einer inneren Unzufriedenheit folgend, stellen sie vieles in ihrem aktuellen Leben infrage. Fragen nach dem Lebenssinn, dem Lebenszweck und dem Lebensziel tauchen auf und machen nachdenklich. Wofür lohnt es seine Zeit und Kraft zu investieren? Vor allem Frauen, die sich mit geistig-seelischen Inhalten beschäftigen wollen mehr, als nur die eigene Existenz zu sichern. Tief in ihnen sitzt angeboren der Wunsch nach Selbstverwirklichung, danach die eigene Individualität und ihre Werte mehr und mehr in den Ausdruck zu bringen und zu leben. 

Die persönliche Freiheit und die Möglichkeiten sind unendlich groß und so geht es vordergründig nicht mehr darum einen Beruf zu finden, der die Existenz sichert, sondern darum sich selbst weiter zu entwickeln und sich zu entfalten. Es gilt die eigenen Begabungen zu entdecken, sie zu entfalten und in ihnen die damit verbundenen Auf-Gaben zu erkennen und sie in die Gesellschaft einzubringen. Die steigende Lebenserwartung wirkt hier förderlich und unterstützend.

Berufung zu finden und zu leben ist mitunter eines der höchsten Ziele, die wir haben können und die Chancen stehen in der zweiten Lebenshälfte dafür sehr gut. Wenn Frauen sich auf diesen Weg machen wollen, ist es von großem Vorteil die 3 größten Hindernisse zu kennen, für den Fall, dass sie den eingeschlagenen Weg behindern. Das erleichtert die Sache allemal. 

Hindernis Nr. 1

Die Macht des kollektiven Bewusstsein

Hören wir uns in der normalen Berufswelt um, so wird jemand, der die Vierzig überschritten hat bereits gedanklich und auch sprachlich auf den Ruhestand hingewiesen. Das geht bereit seit einigen Jahrzehnten so und es hat sich fest in den Köpfen der meisten Menschen eingeprägt. Viele halten sich daher zum „alten Eisen“ gehörend, wenn sie die Fünfzigergrenze überschritten haben. Altwerden wird in vielen Köpfen sofort mit Einsamkeit, Isolation, Altersarmut, Pflegefall, Altersheim und Demenz in Verbindung gebracht. Es gibt zu wenige positive Vorbilder für ein gesundes Reifen und Altern. 

Doch das muss nicht sein. Denn eine Frau, die heute fünfzig Jahre alt ist, hat einen Körper der dieses Alter erreicht hat. Doch was sagt das aus? Schließlich sind wir auch Geist und Seele. Leben wir bereits vermehrt aus dem Herzen heraus, dann haben wir uns die Jugend im Herzen bewahrt oder auch wieder geholt. Dann ist auch unser Geist neugierig und offen allem Neuen gegenüber. 

Wir brauchen daher eine neue Einstellung hinsichtlich des Älterwerdens, abseits vom Mainstream-Denken. Diese neue Einstellung muss von innen kommen, von der Frau selbst, von der Art, wie sich die Frau fühlt, welche Sehnsucht sie im Herzen trägt, welche Potenziale noch in ihr schlummern und wie viel Lebenshunger und Lust auf Lebendigkeit noch in ihr vorhanden sind. 

Hat sie das Leben bereits vollends ausgekostet? Wenn nein, dann gilt es zu forschen und im Inneren zu lauschen und den leisen Regungen des Herzens Gehör zu schenken. Hier ist der einzig wahre Maßstab für Glück und Erfüllung zu finden. Und hier und nur hier lohnt es sich tiefer zu graben, bis die inneren Ressourcen entdeckt sind und zu sprudeln beginnen als sich erneuernder Lebensquell.

Hindernis Nr. 2

Gespenster im Kopf – Ängste, Zweifel und Befürchtungen

Zwischen dem Wunsch und dem Tun braucht es das Wollen und eine Entscheidung dafür. Viele Frauen wagen noch nicht diesen Weg zu gehen. Warum ist das so? Nun, es ist gerade mal 50 Jahre her, dass Frauen selbst bestimmen dürfen, ob sie in die Arbeit gehen wollen oder nicht. Bis 1977 hatte dieses Recht der Ehemann. Er konnte sowohl über das Geld der Frau als auch über ihre Berufstätigkeit entscheiden. Und so hatte die Frau, in ihrer Mutter kein positives weibliches Vorbild im Hinblick auf die eigene Selbstverwirklichung. Vielmehr haben sich Frauen über Jahrhunderte hinweg verleugnet, zumeist ihre Bedürfnisse hintan gestellt und sich in eine angstgetriebene Bescheidenheit begeben.

Das, was Frauen wirklich abhält das zu tun, was sie sich zutiefst in ihrem Inneren wünschen, sind die Gespenster in ihren Köpfen. Hier eine kleine Auswahl, was diese Hirn-Gespenster ihnen so flüstern:

  • Das klappt ja doch nicht!
  • Das kann ich mir finanziell nicht leisten!
  • Dafür bin ich schon zu alt!
  • Dafür fehlt mir die Zeit!
  • Darin habe ich überhaupt keine Erfahrung!
  • Das schaffe ich nie!
  • Was würde mein Mann/Familie dazu sagen?
  • Was denken denn da die anderen?
  • Damit mache ich mich höchstens lächerlich!
  • Dazu fehlt mir die Begabung!

Die geprägten Gefühle aus der Herkunft, dem Elternhaus oder auch von den Ahninnen in de Sippe, stecken tief in den Knochen und bestimmen noch heute das Verhalten vieler Frauen.

 

Unsichtbare Bande halten in der Komfortzone fest

Ich selbst habe jahrelang unter diesen Hirn-Gespenstern gelitten, ohne dass ich eine Ahnung davon gehabt hätte, das ich da etwas ändern kann. Vielmehr habe ich mich noch mehr angestrengt und mich oftmals auch verausgabt. Bis ich dann vor knapp zwanzig Jahren erkannte, dass die Hinternisse in mir liegen und sich auch mit noch so großer Willenskraft nicht lösen lassen.

So hat mich das Leben an den Punkt gebracht, wo ich begann eine 180°-Drehung zu machen und meine Aufmerksamkeit vermehrt nach Innen zu lenken und mich all diesen unerlösten und unerhörten Anteilen in mir zu stellen, sie anzunehmen und so Integration und Heilung zu erfahren. Auf diesem Weg habe ich mein inneres Kind geheilt und meine Wurzeln, die Verstrickungen mit meinen Ahnen, gelöst. Heute begleiten mich ihre Stärken und ihre Weisheit auf meinem ureigensten Weg. Und seit einigen Jahren teile ich mein Wissen und meine Erfahrungen diesbezüglich im Coaching, bei Seminaren und in Online-Kursen .

Hindernis Nr. 3

Angst vor der eigenen Courage und der eigenen Größe

Ein weiterer Hindernis auf dem Weg zur Berufung ist die Angst vor der eigenen Courage und der eigenen Größe. Frauen sind von ihrer Natur her auf Verbindung aus. Doch Erfolg schafft oftmals Neid und Missgunst und dem wollen Frauen sich nicht aussetzen. Sie haben Angst die Zugehörigkeit zu verlieren, nicht mehr „everybodies Darling“ zu sein. Und so stellen sie ihr Licht oftmals unter den Scheffel, um ja die Aufmerksamkeit nicht auf sich zu ziehen und als „abgehoben“ oder „spinnert“ dazustehen. Schließlich rief das Erziehungsprogramm ja immer dazu auf anständig, bescheiden und brav zu sein.

Wenn dann manche Frauen sogar einmal den ersten Schritt wagen, eine Selbstständigkeit mit ihrem Herzensbusiness, ein Buch schreiben, oder ein geniales Konzept für ein soziales Projekt erstellen, machen sie oftmals die nächsten Schritte nicht. Sie erliegen ihren Hirn-Gespenstern und alles bleibt beim Alten.

Das Sicherheitsbedürfnis ist hoch, die Risikobereitschaft gering und so werden Frauen zu lustlosen Verwalterinnen ihres Status quos. Der Preis, den dieser goldene Sicherheitskäfig fordert ist hoch. Der Verlust an Lebensfreude und damit einhergehend an Lebenskraft, beschleunigt den Alterungsprozess und es droht ein frühzeitiges Erschlaffen. Frustration schleicht sich ein und damit einhergeht auch der Verlust der Selbstachtung. Beim Blick in den Spiegel schauen Frauen oftmals in ein unerfülltes und unglückliches Gesicht.

Der göttlichen Berufung zu folgen bringt das Großartige in uns hervor

Dafür werden wir im Leben vorbereitet und diese Schleifzeit findet in den Jahren zwischen 30 und 50 statt. In dieser Phase erfahren wir Verluste, erleben Enttäuschungen und manche scheitern, sei es in der Ehe oder auch im Beruf. Die Schleifprozesse, die wir alle schon erfahren haben, haben der Vorbereitung gedient für die Phase, die jetzt vor uns liegt. 

Voraussetzung dafür ist, dass wir die Vergangenheit abgeschlossen und losgelassen haben. Nur so wandelt sich Wut in Macht und Kraft, wird aus Angst Mut zum Tun und Scham und Schuld wandeln sich in Freizügigkeit und Unschuld. 

Karl Pilsl, Menschenspezialist und Visionär, schreibt in seinem e-Book Die Faszination der zweiten Lebenshälfte: „In allen Kulturen, Religionen oder Ländern, in denen die Frauen unterdrückt werden oder wurden, gibt/gab es keinen wirklichen Wohlstand. Denke mal darüber nach. Ganz einfach deswegen nicht, weil auf die wunderbaren Fähigkeiten von Frauen verzichtet wird und daher nur die Potenziale der Männer zum Einsatz kommen. Mit viel weniger guten Ergebnissen, als wenn diese wunderbare Kombination von Frauen und Männern auch im Bereich der Fähigkeiten ausgelebt werden würde und nicht nur im körperlichen Bereich. 

Stell dir vor, was passieren würde, wenn auch die Frauen all ihre Fähigkeiten so richtig in Form von Problemlösungen verfügbar machen könnten. Wenn Frauen über 45 so richtig aufblühen würden, weil man ihnen dafür auch die Plattform bietet und sie dadurch Möglichkeiten vorfinden, die sie bisher in unserer Gesellschaft nicht hatten. Stell dir vor, wie unser Land aufblühen würde, wenn wir alle – Frauen und Männer – jenseits von 50 nochmals so richtig aufblühen und unsere ganzen Potenziale – richtig miteinander verbunden – der Menschheit widmen könnten. Ein gewaltiger Gedanke. Wir sollten etwas gemeinsam dafür tun.”

Aus- und Aufbrechen wie ein frischer Sproß im Frühling

Wir Frauen in der Lebensmitte haben aufgrund einer viel höheren Lebenserwartung noch circa fünfzig Jahre, um dem inneren Ruf zu folgen und dadurch Erfüllung zu erlangen. Statt uns weiterhin den Normen der Gesellschaft zu beugen, können wir unsere natürlich Veranlagungen und Stärken nutzen. Die Fähigkeit uns zu verbinden, uns mit Gleichgesinnten in einer Gruppe oder in einer Gemeinschaft zusammen zu tun hilft dabei Bestärkung und Ermutigung auf dem individuellen Weg zu erfahren. 

Selbstverwirklichung ist eine Entwicklung hin zu sich selbst und hierfür gilt es den goldenen Käfig zu verlassen und sich den Widersachern zu stellen und sie zu überwinden. Wer Neues ausprobiert, entdeckt sich dabei neu und weckt bislang schlafende Potenziale. Auf diese Weise kehrt das Leben wieder zurück und schenkt neue Kraft und vor allem Lebendigkeit. Wie im Frühling brechen neue Keime ans Licht und es gilt sie zu nähren und zu pflegen bis zur Blüte, damit die Früchte im Herbst des Lebens reich und mannigfaltig geerntet werden und eine bislang nicht gekannt Fülle schaffen. All das entspringt einem natürlichen Kreislauf, der uns Frauen so nahe ist, weil wir dafür geschaffen wurden.

Wagen wir es daher dem Ruf des Lebens an uns zu folgen und uns neu zu entdecken. Wir sind die, auf die wir gewartet haben!

 

Danke für deine Aufmerksamkeit und deine Zeit, wenn du bisher gelesen hast.

In Freiheit im Herzen verbunden

Bianka Maria

 

Ankündigung: 

Kostenfreie 5-Tage-Challenge
In 5 Schritten herausfinden was du wirklich willst
24.-28. September 2018

Alle weiteren Informationen und Anmeldung hier.

 

Außerdem:

Weitere Infos dazu gibt es hier.

 

Vielleicht auch interessant für dich – ein weiterer Blogbeitrag, den ich kürzlich veröffentlicht habe.

Gewohnheiten durchbrechen – wieder lebendig sein