Beiträge

ein Essay von Bianka Maria Seidl 

Teil 1

Die Zeichen stehen auf Veränderung – besser gesagt auf Wandel und Transformation. Um den Übergang vom Industriezeitalter ins Wissenszeitalter erfolgreich vollziehen zu können, brauchen wir Energie und Zeit. Beides liegt in uns und wartet darauf freigesetzt und sinnvoll verwendet zu werden. Dann können wir in eine neue Zivilisationsphase eintreten, in der wir freier und selbstbestimmter unser Leben führen und uns selbst verwirklichen können. 

Alles dreht sich mit Energie um Energie. Doch die alten Energielieferanten stehen schon bald nicht mehr zur Verfügung. Die Suche nach dem Perpetuum Mobile blieb bisher erfolglos und so hat der Kampf um Energie und neue Ressourcen bereits begonnen. Bei all dem Erforschen und Erfinden auf diesem Gebiet wird oftmals das nahe Liegende – die eigene Lebensenergie – übersehen. Woher kommt sie? Welchen Gesetzmäßigkeiten folgt sie? Was blockiert und unterdrückt sie, wie und wozu setzen wir sie ein? 

Fest steht, dass unsere Gewohnheiten, das Verharren in unserer Komfortzone, die größten Energiefresser des Lebens sind. Tagein und tagaus auf den alten ausgetretenen Pfaden zu laufen macht müde und antriebslos. Wenn wir unsere Konstitution zum Beispiel mittels einer Ayurveda-Kur aufpeppen oder Lebensenergie in Büro und Heim mittels der Feng Shui-Lehre harmonisieren und ins Fließen bringen, verbirgt sich dahinter der Wunsch mehr Energie haben zu wollen, uns vitaler und kraftvoller zu fühlen. Schon die alten Griechen wussten Bescheid und Heraklit sprach: „Panda rhei“ – was soviel heißt wie: alles fließt. Ja, in der Tat, alles fließt. Doch der Lebensstrom hat an Tempo zugelegt und fließt rasant in diesen Tagen. 

Um Stress und Hektik entgegen zu wirken, ist es gut, Methoden und Techniken zum Entspannen erlernt zu haben und diese regelmäßig zu praktizieren. So können die Akkus wieder geladen werden. Doch wie gehen wir mit dieser zusätzlich gewonnenen Lebensenergie um? Setzen wir sie wieder ein, um das tote Pferd mit neuer Energie anzutreiben? Lassen wir sie wieder in die alten Kreisläufe zurück fließen und stehen nach ein paar Tagen und Wochen gestresst, müde und kraftlos dort, wo wir bereits waren? Reicht die Kompetenz zum Entspannen und temporären passiven Wohlfühlen aus, um den Übergang von der Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft erfolgreich zu vollziehen? Oder ist darüber hinaus ein Bewusstseinswandel einhergehend mit neuen Werten und entsprechenden Verhaltensweisen angesagt? 

Vom äußeren Wandel zur inneren Wandlung oder umgekehrt? 

Zwei große Wandlungsprozesse in der äußeren Welt fordern unsere Welt-, Wirklichkeits- und Selbstkonstruktionen heraus. Zum einen wird die Welt zu einem großen Dorf, in dem die verschiedenen Kulturen immer mehr in Austausch treten. Dabei sind wir gefordert unsere zementierten Vorurteile aufzudröseln und unsere Toleranzgrenzen weit hinaus zu schieben, um miteinander leben und arbeiten zu können. Hinzu kommt die Unsicherheit in der Arbeitswelt, bedingt durch die Globalisierung. Der lebenslange Arbeitsplatz ist passé. Vielmehr ist berufliches Engagement hintereinander angesagt. Da gibt es Zeiten, in denen wir weniger arbeiten und uns dafür mehr um die Familie kümmern. In anderen Zeiten nehmen wir uns eine längere Auszeit, verschaffen uns in der Ruhe und in der Distanz einen Überblick, um uns später mit revitalisierten Kräften erneut einem längeren Projekt zu widmen. Neben Flexibilität und Abenteuerlust zählt hier die Risikobereitschaft zu den größten Stärken. Doch was setzt diese Bereitschaft zum Risiko voraus? Welche Sicherheit brauche ich, um ein Risiko eingehen zu können und wo finde ich diese?

Den zweiten Wandlungsprozess generiert die alternde Gesellschaft. Der demographische Wandel erzeugt ein anderes Muster. Die Menschen werden älter und zugleich konfrontiert mit neuen Lebensphasen und -perspektiven. Beide Prozesse, wohl verstanden und richtig moderiert, können uns in eine neue Zivilisationsphase führen. So beschreibt es Matthias Horx in seiner Trendstudie “Der Selfness-Trend – was kommt nach Wellness?” Welche neuen Kompetenzen sind gefragt, um in einem bestimmten Alter mit dem Leben Schritt halten zu können oder besser gesagt mitzuschwingen und resonanzfähig zu sein?

Um hier zu einer aussagekräftigen Antwort zu gelangen, braucht es eine Standortbestimmung. 

  • In welcher Lebensphase befinde ich mich?                                                        
  • Habe ich beruflich erreicht was ich wollte?                                                             
  • Tue ich das, was mich wirklich erfüllt.                                                                           
  • Was will ich noch erreichen?                                                                                     
  • Was ruft mich?                                                                                                        
  • Was will ich wirklich?                                                                                               
  • Bin ich bereit dafür etwas aufzugeben?                                                          
  • Inwieweit verwirkliche ich mich selbst?                                                                    
  • Bin ich mir selbst treu?                                                                                              
  • Tue ich das, wozu ich berufen bin?                                                                            
  • Will ich Karriere um jeden Preis und bin ich bereit dafür meine Bedürfnisse zurückzustecken und zu verleugnen?                                                                      
  • Wie geht es mir körperlich, seelisch und geistig?                                                  
  • Wie möchte ich meinen nächsten Lebensabschnitt verbringen?                              
  • Wie viel Energie habe ich zur Verfügung?

Fragen über Fragen, die wichtig genug sind, um gestellt zu werden. Wenn wir den Mut aufbringen und uns diesen Fragen und Antworten stellen, öffnen sich uns neue Türen zu einer freieren und selbst bestimmteren Lebensweise. Doch vorher müssen wir uns einer inneren Wandlung unterziehen, die einem inneren Entrümpeln gleichkommt. Es gilt Abschied zu nehmen von vielen uns lieb gewordenen Verhaltensweisen, Einstellungen und Ansichten, die uns seit Jahrzehnten begleiten und die überholt und für uns nicht mehr zeit- und vor allem nicht wesensgemäß sind. 

Weiter geht´s in Teil 2 in der nächsten Woche. Danke für Ihre Zeit und Aufmerksamkeit.

 

Literaturtipps: 

 

Bianka Maria Seidl
Einfach sein
33 Impulse für Geist und Seele
Ein interaktives WorkPlay-Book
Sprache: Deutsch, 206 Seiten, O-Wire-Bindung 

 

 

Bianka Maria Seidl
Die Zeit ist reif …!
Sprache: Deutsch, 168 Seiten
Hardcover, in Farbe gedruckt mit Leseband
Weitere Infos und Bestellmöglichkeit findest du hier: 

Alles im Universum ist in Bewegung, nichts ruht, alles schwingt.

Die Frequenz, auf der etwas schwingt, bestimmt seine Form und seinen Inhalt. Je langsamer etwas schwingt, desto dichter befindet es sich in der Materie, je höher desto geistiger ist seine Natur.

Wenn wir unseren Körper nicht mehr bewegen, dann geht es uns nicht mehr gut. Darum fragen wir einander auch: “Wie geht es dir?” Unser Leben scheint still zu stehen und damit verbunden ist auch unser Geist träge. Sorgenvolle Gedanken kreisen in den gleichen Schleifen, im Schlepptau Gefühle, die uns hinunterziehen in Tiefen, in denen wir zu versinken drohen.

Um diesem Dilemma zu entkommen, können wir es von zwei verschiedenen Seiten her angehen. Es gilt unsere Energie wieder in Schwung, in eine höhere Frequenz zu bringen. Entscheiden wir uns für die körperliche Bewegung, so gilt es zu Fuß zu gehen – am besten in der Natur, da wir dort ausreichend Sauerstoff und Prana (Lebensenergie), aufnehmen. Das nährt unser gesamtes System und mit ein wenig Übung klärt es auch den Kopf vom Gedankennebel, der nicht dient. Wichtig dabei ist, den Problemrucksack zuhause zu lassen und sich stattdessen an der Schönheit der Natur zu erfreuen. Diese Kombination aus körperlicher Bewegung und geistiger Aufmerksamkeit den erfreulichen, schönen Dingen gegenüber, bewirkt die Erhöhung unserer Frequenz und so kehren wir nach solch einem Spaziergang erfüllt und energiegeladen zurück. Der Geist ist freier, der Körper fühlt sich wohler und die Seele ist genährt.

Die andere Möglichkeit ist, durch geistige Praktiken, wie Mantren oder Pranaatmung in sich selbst eine andere Schwingung zu erzeugen und damit in eine höhere Frequenz zu gelangen. Das zieht auch das Verlangen nach körperlicher Bewegung nach sich. Wenn wir uns zum Beispiel in einem Zustand der Freude befinden, verspüren wir oft auch Lust zu tanzen, einen Freudentanz aufzuführen, oder zu hopsen und zu hüpfen, wie das die Kinder machen.

Das Leben ist Bewegung und solange wir hier auf Erden in einem Körper zuhause sind, gilt es diesen ausreichend zu bewegen. Damit bringen wir auch Schwung in unseren Geist, lassen los von starren Ansichten und Einstellungen und werden wieder flexibel und beweglich. Wenn wir dazu noch die Schönheit und Harmonie in der Natur fühlen, fließen wir mit dem Leben und Körper, Geist und Seele gelangen in Harmonie.

Wir haben es in der Hand uns auf die nächste Oktave des Lebens zu schwingen und in dieser höheren Frequenz die Leichtigkeit des Seins und die Lust und Freude am Leben wieder zu entdecken und zu erfahren.

Frage dich jetzt inwieweit du deinem Körper ausreichend Bewegung schenkst und schau auch auf dein Leben. Wenn du feststellst, dass es an Schwung fehlt, dann setze dich täglich in Bewegung und gehe zu Fuß. Öffne dich dabei für die Kraft und Schönheit in der Natur. Nimm sie großzügig in dir auf und spüre, wie du mit jedem tiefen Atemzug Lebenslust und Lebensfreude zu dir zurück holst.

 

Ich wünsche dir viel Freude und Schwung!
Bianka Maria Seidl

 

P.S.

Vielleicht interessierst du dich für das Thema Innere Freiheit und willst meine Arbeit kennenlernen?
Dann lade ich dich ein in mein kostenfreies Online-Seminar

„Ins Reine kommen mit dir selbst“