Beiträge

Es gibt eine Seite in uns, einen Anteil, wie die Psychologen es nenne, den wir im Getriebe dieser schnelllebigen Zeit immer wieder überdecken  mit dem augenscheinlich “Wichtigeren”. Dabei ist das, was sich uns als wichtig aufdrängt lediglich ein Programm, das  wir erfüllen, weil wir so konditioniert wurden. 

Natürlich nehmen wir das im Alltag oftmlas nicht so klar wahr. Vielmehr  treiben wir uns an. Es gilt besser zu werden, produktiver, kreativer, reicher, glücklicher usw. Die LIste ist lang. Dafür strengen wir uns tagtäglich an und setzen jeden Tag unsere ganze Kraft und Lebenszeit ein. Immer geht es darum, etwas zu tun, um etwas zu sein. 

Und jetzt komme ich zurück zu dieser überdeckten und daher auch oftrmals vergessenen Seite in mir. Es ist unser kindlicher Anteil, unser inneres Kind, das wir völlig außer Acht lassen, bei unserer täglichen Hetzjagd vorwärts, um etwas zu erreichen, das in der Zukunft liegt. 

 

Die Quelle von Kreativität , Lebenslust und Lebensfreude

Die ganze Tragik dabei ist, dass wir  übersehen, dass dieser Teil in uns der Träger von  Kreativität, Spontaneität, sowie Lebenslust und Lebensfreude ist. Bei all unseren ernsthaften Bemühungen sehen ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und haben die Quelle dessen, wonach wir in Wahrheit suchen, völlig aus den Augen verloren.

In meinem Fall hat mich mein inneres Kind schon immer in die Natur und zu ihren Wesen geführt.  Als Kind habe ich mit allem kommuniiziert, mit den Bäumen, dem Bach, den Blumen und dem Wind. Ich habe mich erfreut an diesem Austausch, war glücklich dabei. Doch die Erwachsenen haben es nicht verstanden und mir eingeredet, dass das “nur” Fantasie wäre und dass ich das lassen sollte. Bald würde ich in die Schule kommen und dann was “Richtiges” lernen. 

Ich war verunsichert und verließ meine eigenen Wahrnehmung und damit auch einen wichtigen Teil von mir selbst. Im Laufe der Zeit wandelte sich das, was lebendig mit mir kommunizierte in stumme Schönheiten. Es war, als hätte sich eine dünne unsichtbare Wand zwischen mir und dem Lebendigen aufgebaut, hinter der ich fortan lebte. Allein, isoliert und verunsichert, im Zweifel ob der Richtigkeit meiner selbst und meiner Wahrnehmung. 

Ich vertraute mir selbst nicht mehr bis ins Erwachsenenalter, bis ich begann das zu hinterfragen, was mich in der Kindheit geformt und geprägt hatte. Und so baute ich Mauer für Mauer, Begrenzung für Begrenzung,  wieder ab und fand zurück zu meinem Kern. Auf diesem Weg entdeckte ich meine schamanischen Wurzeln, das altes Wissen und die Weisheit meiner Seele. Erst durch das In-Kontakt-treten mit meinem inneren Kind konnte ich die Verletzungen aus der Vergangenheit heilen.

Das innere Kind ist das Tor zu unseren inneren Schätzen, zu unseren Gaben und Talenten. Es gilt daher diesen Teil in uns wieder zu integrieren und ihm unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Indem ich seine Bedürfnisse wahrnehmen und erfüllen, lüftet sich der graue Schleier des Alltags und unser Leben  wird wieder bunt. Wir sind spontaner, offener, voller Lebenslust und Lebensfreude. Dabei schöpfen wir aus dem Vollen und kreiere damit das Leben, dem wir nur  hinterher gelaufen bin.

Das Leben ist dann einfach wunderschöööööön und ein heiliges Geschenk.

 

Am 25. April 2019 startet ein 5-teiliger Live-Online-Kurs zum Thema

Heile dein inneres Kind

Alle wichtigen Informationen zum Kurs dazu findest du hier.

Im Vorfeld gibt es am 03.04.2019 um 18.30 h ein Info-Webinar
zu dem du dich hier anmelden kannst.

Alles im Universum ist in Bewegung, nichts ruht, alles schwingt.

Die Frequenz, auf der etwas schwingt, bestimmt seine Form und seinen Inhalt. Je langsamer etwas schwingt, desto dichter befindet es sich in der Materie, je höher desto geistiger ist seine Natur.

Wenn wir unseren Körper nicht mehr bewegen, dann geht es uns nicht mehr gut. Darum fragen wir einander auch: “Wie geht es dir?” Unser Leben scheint still zu stehen und damit verbunden ist auch unser Geist träge. Sorgenvolle Gedanken kreisen in den gleichen Schleifen, im Schlepptau Gefühle, die uns hinunterziehen in Tiefen, in denen wir zu versinken drohen.

Um diesem Dilemma zu entkommen, können wir es von zwei verschiedenen Seiten her angehen. Es gilt unsere Energie wieder in Schwung, in eine höhere Frequenz zu bringen. Entscheiden wir uns für die körperliche Bewegung, so gilt es zu Fuß zu gehen – am besten in der Natur, da wir dort ausreichend Sauerstoff und Prana (Lebensenergie), aufnehmen. Das nährt unser gesamtes System und mit ein wenig Übung klärt es auch den Kopf vom Gedankennebel, der nicht dient. Wichtig dabei ist, den Problemrucksack zuhause zu lassen und sich stattdessen an der Schönheit der Natur zu erfreuen. Diese Kombination aus körperlicher Bewegung und geistiger Aufmerksamkeit den erfreulichen, schönen Dingen gegenüber, bewirkt die Erhöhung unserer Frequenz und so kehren wir nach solch einem Spaziergang erfüllt und energiegeladen zurück. Der Geist ist freier, der Körper fühlt sich wohler und die Seele ist genährt.

Die andere Möglichkeit ist, durch geistige Praktiken, wie Mantren oder Pranaatmung in sich selbst eine andere Schwingung zu erzeugen und damit in eine höhere Frequenz zu gelangen. Das zieht auch das Verlangen nach körperlicher Bewegung nach sich. Wenn wir uns zum Beispiel in einem Zustand der Freude befinden, verspüren wir oft auch Lust zu tanzen, einen Freudentanz aufzuführen, oder zu hopsen und zu hüpfen, wie das die Kinder machen.

Das Leben ist Bewegung und solange wir hier auf Erden in einem Körper zuhause sind, gilt es diesen ausreichend zu bewegen. Damit bringen wir auch Schwung in unseren Geist, lassen los von starren Ansichten und Einstellungen und werden wieder flexibel und beweglich. Wenn wir dazu noch die Schönheit und Harmonie in der Natur fühlen, fließen wir mit dem Leben und Körper, Geist und Seele gelangen in Harmonie.

Wir haben es in der Hand uns auf die nächste Oktave des Lebens zu schwingen und in dieser höheren Frequenz die Leichtigkeit des Seins und die Lust und Freude am Leben wieder zu entdecken und zu erfahren.

Frage dich jetzt inwieweit du deinem Körper ausreichend Bewegung schenkst und schau auch auf dein Leben. Wenn du feststellst, dass es an Schwung fehlt, dann setze dich täglich in Bewegung und gehe zu Fuß. Öffne dich dabei für die Kraft und Schönheit in der Natur. Nimm sie großzügig in dir auf und spüre, wie du mit jedem tiefen Atemzug Lebenslust und Lebensfreude zu dir zurück holst.

 

Ich wünsche dir viel Freude und Schwung!
Bianka Maria Seidl

 

P.S.

Vielleicht interessierst du dich für das Thema Innere Freiheit und willst meine Arbeit kennenlernen?
Dann lade ich dich ein in mein kostenfreies Online-Seminar

„Ins Reine kommen mit dir selbst“

Termin: 22.03.2018 – 19 h
Anmeldung gleich hier.
  • Dein Alltag hat einen Grauschleier und du fühlst dich oft energie- und antriebslos?
  • Du verspürst eine Unlust, die dazu führt, dass du alles auf die lange Bank schiebst?
  • Du bist leicht gereizt und fühlst dich schnell verletzt und ziehst dich zurück?
  • Es fällt dir schwer spontan und offen auf neue Situationen und Herausforderungen zuzugehen, egal ob privat oder im Business?
Dann ist es Zeit, sich um das inneres Kind zu kümmern. Denn bei vielen Erwachsenen sitzt ein trauriges, oftmals auch verletztes Kind verlassen in den dunklen Räumen des Unterbewusstseins.
Dabei ist das innere Kind die Quelle von Lust und Lebensfreude, sobald es erkannt, geheilt und integriert ist. Dann erfahren wir unseren Alltag spielerischer, leichter und vor allem freudvoller. Wir verjüngen uns, fühlen uns wieder lebendig und gehen offen und optimistisch auf neue Herausforderungen zu und wachsen und entfalten uns so immer weiter.
Fühlst du dich angesprochen? Dann ist das Info-Webinar „Heile dein inneres Kind“ genau das Richtige für dich.
Melde dich jetzt hier an und sei dabei!