Beiträge

“Sei die Wertschätzung, die du in der Welt sehen willst”

Der derzeitige Bewusstseinswandel erwirkt die Renaissance des weiblichen Prinzips und seiner Qualitäten und Werte auf der nächsten Ebene der Evolution. Darüber habe ich in meiner 3-teiligen Artikelserie „Die Renaissance der weiblichen Kraft“ ausführlich geschrieben.

Wenn wir uns wieder vermehrt nach Qualität statt Quantität (männliches Prinzip) ausrichten, entsteht dadurch ein neues Werte-Bewusstsein, das der Wertschätzung voraus geht. Denn erst wenn ich etwas einen Wert beimesse, kann ich diesen Wert auch schätzen.

Dem Wesen einen Wert beimessen

Einen Menschen wertschätze ich dann, wenn ich seinem Wesen einen Wert beimesse und zwar einfach für sein Sein. Das fällt schwer in einer Gesellschaft deren Werte überwiegend leistungsorientiert sind. Hier finden wir ausschließlich Anerkennung und Lob und daher verwechseln viele dies jetzt auch mit Wertschätzung.

Wertschätzung gründet auf einer inneren Haltung dem Leben gegenüber, das seinen Ausdruck in der Natur und in den Lebewesen findet. Der Mensch reiht sich hier ein – ob es im passt oder nicht. Daher beginnt Wertschätzung beim Leben selbst. Doch es braucht Zeit, bis diese alten, immer noch wirksamen Strukturen in der Gesellschaft sich wandeln.

Eine weitere Qualität des weiblichen Prinzips ist die Verbundenheit mit der Gemeinschaft, mit der Natur. Das Wesenhafte lässt sich nur sehr begrenzt rein kognitiv wahrnehmen. Vielmehr braucht es hier einen intuitiven Zugang, ein Hinspüren und Einfühlen.

3 Stufen im Bewusstwerdungsprozess

Die Qualität der Wertschätzung will erlernt werden in einem Bewusstwerdungsprozess, der in der Regel drei Stufen durchläuft. In der ersten Stufe geht es um das Verstehen, also die kognitive Ebene. In dieser Phase wird viel geschrieben und diskutiert über das Thema. So wie wir es gerade hier mittels dieser Blogparade tun.

In der zweiten Phase will das, was verstanden wurde, gefühlt werden, um ganzheitlich erfasst werden zu können. Es braucht hier ein Wahrnehmen auf der Gefühlsebene, um dem Wesen und damit verbunden dem Wesentlichen einen Wert beimessen und es wertschätzen zu können.

In der dritten und letzten Phase kann der Mensch dann das, was er versteht und auch fühlt, sein. Im Sinne von Mahatma Gandhi können wir sein Zitat „Du musst selbst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst“ abwandeln in „Du musst selbst die Wertschätzung sein, die du in der Welt sehen willst“.

Selbstwert – Grundlage für Wertschätzung

Doch viele sind auch vom Verstehen wollen erstmals noch weit entfernt. Denn wer in seiner Kindheit für sein Wesen nicht geliebt und wertgeschätzt, stattdessen nur für Leistung gelobt und anerkannt wurde, dem mangelt es oftmals an einem gesunden Selbstwertgefühl und so verzieht sich dieser Mensch immer mehr in die Regionen seines Verstandes und erfährt hier die Welt rein kognitiv. In der Begegnung bewertet dann der Verstand das Augenscheinliche des Gegenübers, seine Leistungen, seine Kompetenz, seinen Status und verhindert dadurch ein echtes Anteilnehmen und Einlassen – eben eine Begegnung, die berührt und bereichert auf vielen Ebenen. Auf diese Weise wird das Wesen nicht wahrgenommen und somit auch nicht wertgeschätzt.

Wie oben schon erwähnt, beginnt Wertschätzung beim Leben, bei dem, was uns atmen und unser Herz schlagen lässt und dann bei uns selbst. Hierfür braucht es die Liebe zum Leben und zu sich selbst. Wir tun daher gut daran weniger auf die zu schauen, für die Wertschätzung noch eine Worthülse ist, die sie sich auf die Fahne schreiben, oder die sich gut in der Unternehmensbeschreibung macht, weil es gerade hipp ist.

Vielmehr sollten wir auf uns selbst schauen, darauf, dass wir fühlen, was wir bereits verstanden haben, damit wir es eines Tages auch wirklich sein können – damit wir dabei authentisch sind, wenn wir wertschätzend leben.

Wertschätzung – die neue krisensichere Währung

Bis es soweit ist, dass Wertschätzung auf kollektiver Ebene gelebt wird, werden noch einige Jahrzehnte vergehen. Dennoch sind wir auf dem richtigen Weg. Und dass dieser Begriff jetzt missbraucht wird, das sollte uns dennoch nicht davon abhalten unseren Weg unbeirrt weiter zu gehen und der Wertschätzung als neue, krisensichere Währung, zu einer festen Verankerung  im Bewusstsein der Gesellschaft zu verhelfen.

 

Dieser Artikel entstand als Beitrag zur Blogparade rund um die Thematik „Wertschätzung in der Wirtschaftswelt“ von  Martina Baehr im Jahr 2016.

Warum es die Ermächtigung zum Gut-genug-sein braucht

Frauen verdienen im Durchschnitt immer noch weniger als Männer. Das liegt zum einen an den von Männern geschaffenen Strukturen und zum anderen auch an den Frauen selbst. Zulange schon währt der Minderwert. In manchen Kulturen ist das ganz offensichtlich. Bei uns, in der westlichen Welt, steckt dieser Minderwert tief in den Knochen der Frauen, wenngleich auch schön verpackt. Und so wagen es viele Frauen immer noch nicht die Chancen und Möglichkeiten zu ergreifen, die sich ihnen bieten.

Diejenigen, die mutig genug sind und sich selbständig machen, um ein freieres Leben zu führen, wissen oftmals nicht, was sie wert sind. Sie verkaufen Ihre Dienstleistung unter Wert und schüren damit die eigene Unzufriedenheit. Was braucht es, damit Frauen verdienen, was sie wert sind?

Endlich gut genug sein

Verdienen, was ich wert bin, setzt voraus, dass ich mich für gut genug befinde. Solange ich mir nicht sicher bin, dass ich gut genug bin, werde ich das, was mir das Leben an Gaben und Talenten geschenkt hat, der Welt nicht zeigen und somit diene ich damit nicht. Gestehe ich mir hingegen mein Gut-genug-sein zu, werde ich den Schatz, der im Kern meines Wesen verborgen liegt, bergen und ihn mit der Welt teilen. Dabei wertschätze ich meinen Beitrag und diene damit der Welt.

Folge ich hingegen einem strategischen Weg, wie es in der Businesswelt da draußen bislang vorgegeben war, verfolge ich oftmals falsche Ziele. Ich schmiede Businesspläne, die mich quälen, weil sie mir nicht liegen und zugleich bestärkt dies wiederum die Zweifel an mir und meinen Fähigkeiten, weil ich das, was man(n) eben tun muss, um erfolgreich zu sein und gut zu verdienen, nicht erbringen kann.

Ich gehe von einer Weiterbildung zur nächsten, immer in der Grundannahme, dass ich noch nicht gut genug bin. Ich horte das Wissen. Es liegt brach in mir und verstopft meine Kanäle. Es fehlen die entsprechenden Kunden. Oder ich habe Kunden, die nicht bereit sind, angemessen für meine Dienstleistung zu zahlen. Warum ist das bei so vielen der Fall?

Die eigenen Talente und Gaben wertschätzen

Solange ich aus einem falschen Antrieb heraus diene, werde ich nicht verdienen, was ich wert bin. Wahrlich diene ich mit meinen Gaben und Talenten. Dieses Verdienen geschieht mühelos, wenn ich das, was in  mir angelegt ist entfalte, es wertschätzt und mit der Welt teile.

Bei der Entfaltung meiner Talente werde ich Höhen und Tiefen erfahren und dabei Stärken entwickeln. Letztendlich stellt sich tiefe Freude, Zufriedenheit und Erfüllung ein. Diese Energie der Freude, der Zufriedenheit und Erfüllung ist es, die andere Menschen anzieht. Damit gehen sie in Resonanz. Das wollen sie auch für ihr Leben und dafür sind sie bereit angemessen zu bezahlen. Sicherlich nicht alle. Es ist auch gar nicht erstrebenswert. Vielmehr ziehe ich Menschen zu mir, die dafür bereit sind. Sie kaufen  mein Produkt, oder meine Dienstleistung, weil diese der Träger von Freude und Erfüllung ist. Das ist es, was die Herzen der Menschen bewegt und letztendlich ihre Entwicklung fördert.

Verdienen, was ich wert bin, setzt voraus, dass ich meine einzigartigen Talente und Gaben entdecke, sie entfalte und wertschätze. Auf diesem Weg werde ich  Fehler machen, weil ich mir unbekanntes Terrain erschließe. Doch das darf mich nicht aufhalten und den Zweifeln wieder Tür und Tor öffnen. Stattdessen widme ich mich weiter der Entfaltung meines Potenzials, bis ich schließlich nach all den Mühen in eine Leichtigkeit gelange und mir immer mehr Freude, Zufriedenheit und Erfüllung zufließt.

Sind diese Potenziale entfaltet gilt es daraus Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und sie auf den Markt zu bringen. Hier verdiene ich, was meine Freude, meine Erfüllung und  meine Zufriedenheit wert sind.

Das Warum ist wichtig

Die Motivation hinter dem, was ich tue ist sehr wichtig. Wieviel Freude, Erfüllung und Zufriedenheit sind in meinen Produkten oder in meiner Dienstleistung enthalten?
Kann ein Produkt, eine Dienstleistung, dienen, die aus Angst heraus entstanden sind? Welches Resonanzfeld erzeugt das wohl?

Eine weitere Frage drängst sich mir auf. Wie dienlich ist es mit der Angst der Menschen Geld zu verdienen? Welche Wertschöpfung sollte sich da einstellen, wenn kurzweilige, oberflächliche Befriedigung das Ergebnis ist und am Ende kein Wert geschöpft wurde?

Werte schätzen und Werte schöpfen

Das individuelle Potenzial in die Entfaltung gebracht, schafft neue Werte im eigenen Leben und im Leben anderer Menschen. Diese Werte, wie hier zum Beispiel Freude, Zufriedenheit und Erfüllung, gelangen in einen Schöpfungskreislauf, der, indem er geteilt wird, immer neue Werte hervorbringt.

So dürfen wir Frauen uns in diesem Bereich selbst ermächtigen und uns zugestehen, dass wir gut genug sind, um zu verdienen, was wir wert sind. Lasst uns daher unsere weiblichen Potenziale und Qualitäten vermehrt entdecken, entfalten und sie vor allem wertschätzend mit der Welt teilen.

Wir sind die, auf die wir gewartet haben. Jetzt ist die Zeit uns zu zeigen, weil wir gut genug sind und das verdienen, was wir wert sind.

 

Vielen Dank für deine Zeit und Aufmerksamkeit.
Gerne lese ich deine Gedanken im Kommentarfeld und freue mich auf einen Austausch.

 

P.S.

Wenn dich mein Text angesprochen hat und du weitere Impulse in dieser Art erhalten möchtest,
melde dich hier für meinen kostenfreien Inpirations-Letter an, der alle 14 Tage erscheint. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Klicke einfach auf das Bild und trage dich dafür ein. Danke schon mal im Voraus.

 

 

 

Selbstwert und Selbstvertrauen

Um wahren Selbstwert zu erfahren braucht es eine Entscheidung zur Einkehr, zur Hinwendung zum Urgrund des Seins. Ein nach innen gewandtes Gewahrsein erwirkt langsam eine Verschiebung der Werte. Das, was vorher im Außen gesucht wurde, um Selbstwert zu erfahren, wird jetzt im Inneren entdeckt. Die Echtheit und Wahrheit kann gefühlt werden. Das Wahre, Gute und Schöne liegt im Inneren. Wird es hier entdeckt, kann es nach Außen in die Welt gelangen. Es ist ein Schöpfungsprozess und diesem gilt es sich hinzugeben und zu vertrauen. Es ist das Vertrauen in die Schöpfung, in das Leben, ohne wenn und aber.

 

Selbstvertrauen – sich einlassen auf sich selbst

Bedingungslose Hingabe an das, was ist, geschieht im Vertrauen zum Leben, zu den höher schwingenden und daher unsichtbaren Räumen und Reichen der Schöpfung. Es braucht unseren Mut, dass wir uns einlassen auf diesen Urgrund des Seins. Bringen wir ihn auf, wird dieser Mut belohnt. Hier zeigt sich unsere Seele, wird erfahrbar für unsere Persönlichkeit, weil diese, in der kontinuierlichen Hinwendung nach innen, durchlässig wird.

Jetzt kann das Licht der Seele immer mehr durch die Persönlichkeit scheinen und über die Augen und das Herz nach außen strahlen. Diese innere Instanz zu erfahren und ihr zu vertrauen lässt sie zu unserer inneren Autorität werden, die sie immer war, doch jetzt bewusst als solche anerkannt und geachtet wird. Dieser innere Autorität zu vertrauen und durch sie den wahren Selbstwert zu erfahren und zu leben, ist das höchste Ziel auf dem Weg der Selbstverwirklichung.

Die Durchlichtung der Persönlichkeit zu erfahren ist ein Prozess, bei dem sich die Werte verändern. Das, was vormals über Status und Besitz als wertvoll erachtet wurde, wandelt sich. Die inneren Werte wie Verbundenheit, Mitgefühl, Dankbarkeit und Lebensfreude rücken in den Vordergrund und haben oberste Priorität. Dies verändert unsere Einstellung und Haltung dem Leben und der Außenwelt gegenüber.

 

Im Tanz des Lebens mit sich selbst

Alles ist kostbar und darf sein. Ein Sein im kosmischen Reigen, im Tanz des Lebens mit sich selbst. Frei von Urteil und Bewertung, von Ethik und Moral. Der wahre Selbstwert gelangt über die Brücke des Vertrauens, der Hingabe an das Sein, in unser Herz. Aus der Tiefe dieses Urgrundes strahlt die ewig währende und ewig nährende heilige Glut und zündet die Flamme im Herzen. Dieser Gang durchs Feuer läutert. Dabei verbrennen alle Illusionen und nicht mehr förderliche Verbindungen lösen sich auf, bis letztendlich der nackte, wahre Kern zum Vorschein kommt.

Das wahre Wesen, in seiner ursprünglichen Natur zeigt sich, steigt heiter und vergnügt aus der Asche empor, kommuniziert mit allem was ist in Leichtigkeit, Freiheit und Freude. Das Gespinst der Dualität hat sich aufgelöst und stattdessen erfährt sich das Selbst in seiner allverbundenen Glückseligkeit im großen Schöpfungsschauspiel.

Besonderes Angebot

Willst du dir selbst wieder näher kommen und dabei ins Reine gelangen mit dir selbst?
Dann komm mit uns nach Lanzarote im Mai 2018. 
Dort legst du deine inneren Kraftquellen frei kommst dabei  deinem Kern, deiner Essenz, näher. Und drückst dein befreites Sein in Tanz, Bewegung und Stimme aus. Für dein authentisches , freies und schöpferisches Menschsein.
Alle weiteren Infos zu dieser besonderen Seminarreise findest du hier.