Die 5 wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Berufung
Schritt 2 – Talente und Begabungen entdecken

Im ersten Beitrag dieser 5-teiligen Artikelserie habe ich darüber geschrieben, wie wichtig es ist, sich die eigene Unzufriedenheit einzugestehen und ihr zu lauschen. Sie ist der rote Faden, der uns zu unserer Berufung führt. Falls du den ersten Teil noch nicht gelesen hast, kannst du das hier nachholen.
In diesem zweiten Beitrag geht es darum unsere Gaben und Talente zu entdecken, die noch in uns schlummern und dabei unsere schöpferische Kraft zu entfalten. 

Um mehr Klarheit über uns und unsere zweite Lebenshälfte zu erlangen, tun wir gut daran uns selbst wichtige Fragen stellen, damit eine Weile schwanger zu gehen und auf die Antworten zu lauschen. 

Fragen wir uns

  • Welche Spuren will ich hinterlassen?
  • Welche neue Herausforderung lockt mich – z.B. in einer Selbständigkeit? 
  • Welche Interessen will ich vertiefen? Alleine oder mit Gleichgesinnten? 
  • Welche Möglichkeiten gibt es hier für mich? 
  • Welche besonderen Stärken, Neigungen und Herzenswünsche habe ich, die ich noch vermehrt ausbauen und umsetzen möchte
  • Was will ich noch bewirken, das mir so richtig wichtig ist?

 

Wonach sehnt sich dein Herz?

In dem Märchen Dornröschen entfernt ein Prinz die Dornenhecke, die um das Schloss gewuchert war und erweckt und befreit die Prinzessin aus ihrem Dornröschenschlaf. Symbolisch steht dieser Prinz in uns Frauen für unseren Animus, der um die Lebensmitte herum in der Frau erwacht und der Frau seine männlichen Qualitäten wie Struktur, Klarheit, Zielsetzung und Fokus verleiht. Der Bann der bösen Fee löst sich auf.

Als erwachte Frau schöpfen wir aus der eigenen Fülle. Beherzt und mutig reiten wir unter dem Banner unseres Herzens und lassen uns von der wahren Regentin unserer Seele führen und leiten. Indem wir unserem inneren Ruf folgen, finden wir wieder zu unserem Kern zurück und damit auch zu unserer ursprünglichen Freude am Dasein. Auf diese Weise formen wir auch das neue kollektiven Bild der Frau, die selbstbewusst, mutig, und kraftvoll ihren ganz eigenen Weg geht und auf diesem Weg sich selbst und ihre Herzensprojekte verwirklicht – einzigartig, zum Wohle aller, in tiefer Verbundenheit.

Wechseljahre – Übergang zur geistig-seelischen Fruchtbarkeit

Die Natur hat uns nach den Wechseljahren freigegeben. Jetzt gehören wir wieder ganz uns. Ähnlich wie damals, in der Zeit zwischen dem achten Lebensjahr und dem Beginn der Pubertät. Da waren wir sehr frei. Die Eltern hatten uns die Leinen bereits verlängert und in der Schule hatten wir Freunde gefunden, mit denen wir unsere Abenteuer erlebten. Mit dem Einsetzen der Pubertät begann die Natur uns mit einem Hormoncocktail darauf einzuschwören die Spezi zu erhalten und uns fruchtbar zu vermehren. Und von da an ging es für die meisten Frauen um die drei großen K´s – Kinder, Küche und K…, suche dir aus was für dich passt. :-).  Mit dem Einsetzen der Menopause, wandelt sich unsere körperliche Fruchtbarkeit in eine geistig-seelische Fruchtbarkeit und dies vermag uns eine neue Freiheit und neue Potenziale zu erschließen – endlich nähern wir uns wieder dem an, was wir immer im Kern waren, es jedoch lediglich adacta gelegt hatten. 

Zeit, die eigenen Talente aufzuspüren und ihnen nachzugehen

Die Forschungsergebnisse in der Psychologie zeigen, dass in Kindern die Begabungen und Talente bereits angelegt sind. Alles, was wir aus uns selbst heraus gerne tun und uns leicht fällt, das zeugt davon. Bei mir war es die Begabung mit Farben und Formen umzugehen und ein tiefer Wunsch alles zu verschönern und zu gestalten. So erinnere ich mich, dass ich als Sechsjährige bei der Nachbarin, die fünf Kinder und eine unordentliche Wohnung hatte, bei jedem Besuch die Dinge so ordnete und zurechtrückte, dass es hinterher schöner und harmonischer wirkte. Das machte mir große Freude, ebenso wie das Bauen von futuristischen Häusern aus Holz. Das Talent Lebensräume harmonisch zu gestalten war mir bereits in die Wiege gelegt . 25 Jahre später habe ich mich damit selbständig gemacht und seither führe ich sehr erfolgreich ein Büro für ganzheitliche Lebensraumentwicklung und -gestaltung. 

Wasser ist für den Fisch so normal, wie für dich deine Begabungen

Am besten du fragst einmal andere Menschen, was die an dir besonders schätzen. Auf diese Weise bekommst du erste Hinweise auf deine Talente und deine Begabungen. Es ist immer das, was dir leicht fällt, was du am besten kannst, und auch am liebsten tust. Doch es ist so normal für dich, dass es dir nicht bewusst ist. Du bist damit ja bereits geborgen worden. Das ist so, als würdest du einen Fisch nach dem Wasser fragen. Der würde unverständlich den Kopf schütteln und sagen: Welches Wasser? Daher kommst du auch nicht auf die Idee, dass du daraus einen Beruf machen könntest. In unserer Leistungsgesellschaft sind wir getrimmt auf das Spektakuläre, das ganz Große und Besondere. Doch das muss nicht immer so sein. Es kann, doch es muss nicht. 

Vielleicht triffst du immer den richtigen Stil, dekorierst mit Leidenschaft und verpackst Geschenke mit großer Phantasie und Freude. Vielleicht erhältst du Komplimente, wie gut deine Kuchen oder Plätzchen schmecken, oder wie schön es bei dir zuhause ist. Für dich ist das alles „normal“. Weil das deine angeborenen Talente sind, die dir leicht fallen – egal wo und für wen du sie tust.

Ein weiterer Fallstrick – Dich mit anderen vergleichen

Ein weiterer Fallstrick beim Herausfinden unserer Begabungen und Talente ist der Vergleich mit anderen. Erst durch den Vergleich gelangt jemand zu der Meinung nichts Besonderes zu können. Daher ist es wichtig, dass du mit anderen Menschen darüber sprichst und dir anhörst, was sie an dir bewundern. 

Vielleicht kannst du besonders gut auf eine bestimmte Art und Weise kommunizieren. Vielleicht verbindest du Menschen und es entstehen ganz wundervolle Beziehungen und Projekte. Vielleicht inspirierst du andere Menschen, richtest sie mit deinen Worten auf, wenn es ihnen nicht so gut geht. Vielleicht gelingt es dir auf ganz einfache Weise mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen und eine lockere Unterhaltung zu führen, vielleicht verschönerst du alles und bringst überall mehr Harmonie dorthin, wo vorher Chaos war. Vielleicht bist du eine großartige Prakmatikerin und dir fällt sofort immer etwas ein, wie du es ganz praktisch umsetzen kannst. Für dich ist dein Talent ganz normal und daher meist nicht erkennbar. 

Nimm dir Zeit und ein Blatt Papier und schreibe all die Tätigkeiten auf, die dir leicht von der Hand gehen, die du gerne tust und die andere bei dir bewundern. Lass dir dafür Zeit, vielleicht mehrere Wochen und füge immer wieder Neues dazu, wenn es dir in den Sinn kommt. So hast du nach einer Weile eine ergiebige Auflistung deiner Begabungen und Talente. Im Anschluss daran kannst du dir dann überlegen, was du aus deinen Talenten machen willst und wie du sie mit anderen teilen kannst.

Das tun, wozu du angetreten bist

Jeder Mensch trägt eine Sehnsucht oder eine Ahnung in sich, die ihn antreibt und zu der er sich zugleich hingezogen fühlt. Es ist etwas, dass ihn auch nach Niederlagen und schweren Enttäuschungen wieder aufstehen lässt. Es ist der innere Ruf, das in die Verwirklichung und Erfüllung zu bringen, wozu wir angetreten sind hier auf dieser Erde.

Sobald du dich entschieden hast, deine Begabungen zu entdecken und zu entfalten entsteht der weitere Weg im Gehen. Ganz allmählich formt sich dabei ein größeres, inneres Bild von dem Leben, das du führen willst und das im Einklang steht mit deiner Anlage und ihrer Entwicklung. Dieses innere Bild zündet deine Leidenschaft, treibt dich an und du brennst für das, was du tust. Zugleich gesellst sich der Mut zu dir. Denn wenn die Sehnsucht und der Antrieb größer sind als die Angst, entsteht Mut und dieser trägt dich zum Gelingen und in die Erfüllung. 

Während du dem inneren Ruf folgst, ernennst du dein geistig-seelisches Herz zur königlichen Beraterin. Hier ist der Sitz deiner Seele, der wahren Regentin auf deinem Entwicklungsweg. Orientierung und Führung auf die nächste Oktave deiner einzigartigen Lebensmelodie sind dein. Lass dich ein auf diese wundervolle Entwicklungsreise. 

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und dein Interesse, wenn du bis hierher gelesen hast. Gerne schreib mir deine Gedanken dazu im Kommentarfeld. Ich antworte dir gerne. 

Im 3. Teil dieser Artikelserie, schreibe ich darüber, wie du deine Motivation klärst und herausfindest, was dich von tief innen her antreibt.

Bis dahin wünsch ich dir eine wundervolle Zeit.

Ganz aktuell: 

Info-Webinar „Der Ahnenfrieden – Kraft und Weisheit aus der Herkunft

Start: 01.10.2018

4 Wiederhol-Termine im Oktober – am besten gleich anmelden und dabei sein.

Alle weiteren Informationen und Anmeldung hier.

 

 

 

Vielleicht auch interessant für dich zum Lesen

Die Ahnen – eine Quelle von Kraft und Weisheit 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.